Internet: Vodafone erstattet Anzeige gegen Vertriebspartner

Nachdem eine Beraterin einer Katze einen Vertrag untergeschoben hatte, will Vodafone gegen derartige Machenschaften stärker vorgehen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Vodafone will auch das Provisionsmodell überarbeiten.
Vodafone will auch das Provisionsmodell überarbeiten. (Bild: GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images)

Der Telekommunikationskonzern Vodafone hat Strafanzeige gegen Vertriebspartner erstattet, die Kunden und das Unternehmen betrogen haben sollen. Es gehe im Wesentlichen um Vertragsabschlüsse und Buchungen von Angeboten ohne Zustimmung der Kunden, teilte ein Vodafone-Sprecher am 21. Juli 2021 mit.

Stellenmarkt
  1. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Daneben habe Vodafone Indizien dafür, dass durch Vertriebspartner datenschutzrechtliche Bestimmungen verletzt worden seien. Darüber habe man den Bundesbeauftragten für Datenschutz sowie potenziell betroffene Kunden informiert. In den fertig ermittelten Fällen habe Vodafone umgehend Strafanzeige gegen die Beteiligten erstattet und außerordentliche Kündigungen gegenüber Partneragenturen ausgesprochen.

Vodafone sei unter anderem durch Missbrauch bei Provisionen und Rabattierungen geschädigt worden, teilte der Sprecher weiter mit. Demnach war das Unternehmen auf diese Fälle durch Hinweise von außen aufmerksam geworden. "Insgesamt haben wir rund 20 Themenkomplexe untersucht", sagte der Sprecher. Weitere Fälle würden untersucht. Sollten sich Sachverhalte konkretisieren, werde Vodafone auch hier Strafanzeige erstatten.

Katze hat Vodafone-Vertrag bekommen

Mitte Juli 2021 wurde der Fall einer Vodafone-Kundin aus Bremen bekannt, die Besuch einer selbstständigen Beraterin bekam und einen Vertrag oder neue Leistungen ablehnte. Ein paar Tage später erhielt sie einen Vertrag samt neuer Hardware auf den Namen "Herr Gysmo" - Gysmo ist der Kater der Frau. Das Geld wurde von ihrem Konto abgebucht.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach mehreren Monaten Diskussionen mit Vodafone hatte die Kundin die Zahlungen rückbuchen lassen, woraufhin sie Post eines Inkassobüros erhielt. Erst nachdem die Verbraucherschutzzentrale Bremen eingeschaltet wurde, hat Vodafone den Vertrag annulliert und das Geld zurückerstattet.

Als Reaktion auf einige Hinweise habe Vodafone erste Sofortmaßnahmen ergriffen. So seien verschiedene Provisionsmaßnahmen überarbeitet und Kontrollsysteme verschärft worden. Vodafone arbeitet beim Verkauf seiner Produkte mit selbstständigen Vertriebspartnern zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 23. Jul 2021

Ok, das wusste ich z.B. nicht, dass das in Deutschland geht. Glaube aber nicht, dass das...

C-64 23. Jul 2021

Problem ist wohl eher der extreme Sales Druck den die Mitarbeiter bekommen sogar in der...

dll_2k_gt 22. Jul 2021

Danke für deine nette Antwort. Ich wollte eigentlich mit meinem Kommentar nur klar...

Lou ikzdeh 22. Jul 2021

genau da liegt leider das problem. billiger und billiger , vertrieb vertrieb vertrieb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /