Internet: Viele ISPs geben BGP-Probleme einfach weiter

Immer wieder kommt es per BGP-Hijacking zum Umleiten von Internetverkehr. Ebenso werden falsche BGP-Routen auch einfach weitergeleitet. Eine Auswertung zeigt, dass die großen ISPs hier zu wenig agieren. Es gibt aber auch Abhilfe gegen besonders bösartige Akteure.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verbindung von Systemen im Internet birgt einige Probleme.
Die Verbindung von Systemen im Internet birgt einige Probleme. (Bild: Andrew Hart/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die grundlegende Routing-Infrastruktur des Internets nutzt das Border Gateway Protocol (BGP), um einzelne autonome Systeme (AS) miteinander zu verbinden und so das Internet zu bilden. BGP ist allerdings sehr anfällig für verschiedene Probleme. Zwar gibt es dagegen einige Gegenmaßnahmen, eine aktuelle Untersuchung zeigt aber, dass diese insbesondere von sehr großen Internet Service Providern (ISPs) nicht oder nur ungenügend umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
  2. IT Systemadministrator (m/w/d) mit Projektbezug
    Präzisionstechnik Resources Altenburg GmbH, Altenburg, Westhausen, Immenhausen
Detailsuche

Das geht zumindest aus einer Untersuchung von Alexander Azimov hervor, der für den tschechischen Anti-DDOS-Provider Qrator Labs arbeitet und seine Ergebnisse auf dem Blog des Asia-Pacific Network Information Centre (APNIC) vorstellt. Die von Azimov untersuchte Gegenmaßnahme sind Eingangsfilter auf Basis der Internet-Routing-Registry-Datenbanken (IRR). Diese Filter lassen sich laut Azimov schnell mit Route-Objekten und AS-Sets erstellen. AS-Sets sind eine Sammlung von autonomen Systemen, die die gleichen Routing-Regeln verwenden.

Wenige, aber weitreichende Leaks

Dass sogenannte BGP-Hijacks und BGP-Route-Leaks überhaupt auftreten, sei laut Azimov schon ein sehr guter Hinweis darauf, dass die Filtertechniken nicht gut genug umgesetzt werden. Zur detaillierten Untersuchung nutzt Azimov eine recht einfache Überlegung: "Wenn ein Route-Leak von einer Kundenverbindung empfangen wird, diese aber nicht zum Customer Cone gehört, gibt es einen schlecht gebildeten IRR-Filter". Der sogenannte Customer Cone beschreibt die Verknüpfung jener autonomen Systeme, die nur durch Kundenverbindungen gebildet wird.

Zwar akzeptierten laut Azimov nur rund sieben Prozent aller Transit-ISPs bei IPv4 und sogar nur ein Prozent bei IPv6 Leaks außerhalb ihres Costumer Cones. Allerdings seien davon "alle Tier-1-Provider" und immerhin noch 50 Prozent der Top-400-ISPs für IPv4 betroffen. Darunter befinden sich große Transitprovider in Russland und China, ebenso wie europäische Internetknoten oder auch sehr wichtige einzelne Provider wie Hurricane Electric.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für diese Netzwerke gebe es überprüfbare Beweise für das Fehlen von IRR-Filtern oder für erheblich kaputte IRR-Filter. Darüber hinaus würden lediglich der DE-CIX und Rostelecom aktiv mit ihren Kunden an der Verbesserung der IRR-Filter arbeiten. Azimov empfiehlt deshalb ISPs eine konstante Überwachung von BGP, die Verwendung von IRR-Filtern und auch eine engere Zusammenarbeit mit Kunden.

Böser Akteur wird isoliert

Eine eher rabiate Methode, wie die Verbreitung von BGP-Hijacks und -Route-Leaks verhindert werden kann, beschreibt der zu Oracle gehörende DNS-Diensteanbieter Dyn in seinem Blog. Ausgehend von einer Diskussion auf der Mailingliste der nordamerikanischen Netzwerkbetreiber (NANOG), ist der portugiesische Anbieter Bitcanal nach und nach vom Rest des Internets getrennt worden.

In dem Blog von Dyn wird Bitcanal als BGP-Hijack-Fabrik bezeichnet, da von dem Anbieter über Jahre hinweg eine große Anzahl von BGP-Hijacks ausgegangenen ist. Auf Betreiben der Community haben mehrere große Anbieter ihre Verbindung zu Bitcanal gekappt. Zwar suchte Bitcanal daraufhin nach neuen Verbindungen, diese sind aber ebenfalls schnell wieder getrennt worden, so dass Bitcanal nun "effektiv vom globalen Internet getrennt" ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /