• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: Usenet-Foren von 1981 geben Einblick in Internetanfänge

Ein Entwickler hat es sich zur Aufgabe gemacht, historische Forendiskussionen zu archivieren. Die Usenet Archives gehen bis 1981 zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Usenet gehört zu den ältesten Internetcommunitys.
Das Usenet gehört zu den ältesten Internetcommunitys. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

"Der Macintosh-Microsoft-F77-Compiler ist sehr beeindruckend", hat der Entwickler Henry Greenside festgestellt. Er suchte Rat zu einem sinnvollen Fortran-Compiler für IBM-PCs. Microsoft Fortran 4.0 schloss er aus, dies sei nicht empfehlenswert. Posts wie dieser stammen nicht etwa aus dem Jahr 2020 und behandeln obsolete Software. Sie sind Teil der Datenbank Usenet Archives, die der kanadische Entwickler Jozef Jarisciak aus den Backups des Usenets generierte.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Unlängst hat er eine Kopie der Utzoo-Wiseman-Tape-Speicher in sein Archiv aufnehmen können. Diese galten bis 2001 als verloren, wurden aber von mehreren Personen - darunter David Wiseman - digitalisiert und der Allgemeinheit verfügbar gemacht. Sie enthalten Useneteinträge aus den Jahren 1981 bis 1991. An diesem Projekt arbeitet Jarisciak bereits seit mindestens einem Jahr.

Von Fortran bis zu Ufos

Die Usenet Archives geben dadurch mittlerweile einen tieferen Blick in die Anfänge von Foren und Internet-Communities. Dort sind bisher knapp 349 Millionen Posts aus den Jahren 1981 bis heute archiviert und öffentlich einsehbar. Anfangs unterhalten sich Wissenschaftsgruppen dabei größtenteils über Entwicklungsumgebungen und prozedurale Programmiersprachen wie Fortran und C. Aber es werden auch Diskussionen zu anderen Wissenschaften wie Nanotechnik, Biologie, Chemie und auf Meta-Ebene geführt. In einigen Threads beginnen Debatten um Ufos und Verschwörungstheorien.

Jarsiciak hat auf Reddit verkündet, dass er sein eigens erstelltes Programm zur Konvertierung der vielen Millionen Posts quelloffen stellen will. In einem Blog-Post erklärt er zudem den Archivierungsprozess, den er mit Hilfe eines Python-Parsers und einer Postgres-Datenbank automatisiert hat. Der Quellcode des Python-Programmes und die Relationen der Datenbank sind öffentlich im Blog-Post einsehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dummzeuch 16. Okt 2020 / Themenstart

Zyxel-Modems hatten 16,8 oder 19,2 KBaud nach einem proprietären Protokoll. Erst später...

dummzeuch 16. Okt 2020 / Themenstart

Ich habe noch irgendwo backups meiner Mailbases, aber ob die noch lesbar sind? Die...

Lemo 15. Okt 2020 / Themenstart

... und ein einziger Mensch schafft es, diese Beiträge zu archivieren, bzw. versucht es...

Pyromaniac 15. Okt 2020 / Themenstart

Genauso wie die Flash-Zellen in SSDs. In der Natur gibt es kein "digital", dort ist...

pica 15. Okt 2020 / Themenstart

waren eine Katastrophe. Nicht nur der FORTRAN77, sondern auch der Pascal Compiler. Habe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /