Internet: Usenet-Foren von 1981 geben Einblick in Internetanfänge

Ein Entwickler hat es sich zur Aufgabe gemacht, historische Forendiskussionen zu archivieren. Die Usenet Archives gehen bis 1981 zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Usenet gehört zu den ältesten Internetcommunitys.
Das Usenet gehört zu den ältesten Internetcommunitys. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

"Der Macintosh-Microsoft-F77-Compiler ist sehr beeindruckend", hat der Entwickler Henry Greenside festgestellt. Er suchte Rat zu einem sinnvollen Fortran-Compiler für IBM-PCs. Microsoft Fortran 4.0 schloss er aus, dies sei nicht empfehlenswert. Posts wie dieser stammen nicht etwa aus dem Jahr 2020 und behandeln obsolete Software. Sie sind Teil der Datenbank Usenet Archives, die der kanadische Entwickler Jozef Jarisciak aus den Backups des Usenets generierte.

Stellenmarkt
  1. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Unlängst hat er eine Kopie der Utzoo-Wiseman-Tape-Speicher in sein Archiv aufnehmen können. Diese galten bis 2001 als verloren, wurden aber von mehreren Personen - darunter David Wiseman - digitalisiert und der Allgemeinheit verfügbar gemacht. Sie enthalten Useneteinträge aus den Jahren 1981 bis 1991. An diesem Projekt arbeitet Jarisciak bereits seit mindestens einem Jahr.

Von Fortran bis zu Ufos

Die Usenet Archives geben dadurch mittlerweile einen tieferen Blick in die Anfänge von Foren und Internet-Communities. Dort sind bisher knapp 349 Millionen Posts aus den Jahren 1981 bis heute archiviert und öffentlich einsehbar. Anfangs unterhalten sich Wissenschaftsgruppen dabei größtenteils über Entwicklungsumgebungen und prozedurale Programmiersprachen wie Fortran und C. Aber es werden auch Diskussionen zu anderen Wissenschaften wie Nanotechnik, Biologie, Chemie und auf Meta-Ebene geführt. In einigen Threads beginnen Debatten um Ufos und Verschwörungstheorien.

Jarsiciak hat auf Reddit verkündet, dass er sein eigens erstelltes Programm zur Konvertierung der vielen Millionen Posts quelloffen stellen will. In einem Blog-Post erklärt er zudem den Archivierungsprozess, den er mit Hilfe eines Python-Parsers und einer Postgres-Datenbank automatisiert hat. Der Quellcode des Python-Programmes und die Relationen der Datenbank sind öffentlich im Blog-Post einsehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 16. Okt 2020

Zyxel-Modems hatten 16,8 oder 19,2 KBaud nach einem proprietären Protokoll. Erst später...

dummzeuch 16. Okt 2020

Ich habe noch irgendwo backups meiner Mailbases, aber ob die noch lesbar sind? Die...

Lemo 15. Okt 2020

... und ein einziger Mensch schafft es, diese Beiträge zu archivieren, bzw. versucht es...

Pyromaniac 15. Okt 2020

Genauso wie die Flash-Zellen in SSDs. In der Natur gibt es kein "digital", dort ist...

pica 15. Okt 2020

waren eine Katastrophe. Nicht nur der FORTRAN77, sondern auch der Pascal Compiler. Habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /