• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: Usenet-Foren von 1981 geben Einblick in Internetanfänge

Ein Entwickler hat es sich zur Aufgabe gemacht, historische Forendiskussionen zu archivieren. Die Usenet Archives gehen bis 1981 zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Usenet gehört zu den ältesten Internetcommunitys.
Das Usenet gehört zu den ältesten Internetcommunitys. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

"Der Macintosh-Microsoft-F77-Compiler ist sehr beeindruckend", hat der Entwickler Henry Greenside festgestellt. Er suchte Rat zu einem sinnvollen Fortran-Compiler für IBM-PCs. Microsoft Fortran 4.0 schloss er aus, dies sei nicht empfehlenswert. Posts wie dieser stammen nicht etwa aus dem Jahr 2020 und behandeln obsolete Software. Sie sind Teil der Datenbank Usenet Archives, die der kanadische Entwickler Jozef Jarisciak aus den Backups des Usenets generierte.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Unlängst hat er eine Kopie der Utzoo-Wiseman-Tape-Speicher in sein Archiv aufnehmen können. Diese galten bis 2001 als verloren, wurden aber von mehreren Personen - darunter David Wiseman - digitalisiert und der Allgemeinheit verfügbar gemacht. Sie enthalten Useneteinträge aus den Jahren 1981 bis 1991. An diesem Projekt arbeitet Jarisciak bereits seit mindestens einem Jahr.

Von Fortran bis zu Ufos

Die Usenet Archives geben dadurch mittlerweile einen tieferen Blick in die Anfänge von Foren und Internet-Communities. Dort sind bisher knapp 349 Millionen Posts aus den Jahren 1981 bis heute archiviert und öffentlich einsehbar. Anfangs unterhalten sich Wissenschaftsgruppen dabei größtenteils über Entwicklungsumgebungen und prozedurale Programmiersprachen wie Fortran und C. Aber es werden auch Diskussionen zu anderen Wissenschaften wie Nanotechnik, Biologie, Chemie und auf Meta-Ebene geführt. In einigen Threads beginnen Debatten um Ufos und Verschwörungstheorien.

Jarsiciak hat auf Reddit verkündet, dass er sein eigens erstelltes Programm zur Konvertierung der vielen Millionen Posts quelloffen stellen will. In einem Blog-Post erklärt er zudem den Archivierungsprozess, den er mit Hilfe eines Python-Parsers und einer Postgres-Datenbank automatisiert hat. Der Quellcode des Python-Programmes und die Relationen der Datenbank sind öffentlich im Blog-Post einsehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. gratis
  3. 10,49€
  4. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...

dummzeuch 16. Okt 2020 / Themenstart

Zyxel-Modems hatten 16,8 oder 19,2 KBaud nach einem proprietären Protokoll. Erst später...

dummzeuch 16. Okt 2020 / Themenstart

Ich habe noch irgendwo backups meiner Mailbases, aber ob die noch lesbar sind? Die...

Lemo 15. Okt 2020 / Themenstart

... und ein einziger Mensch schafft es, diese Beiträge zu archivieren, bzw. versucht es...

Pyromaniac 15. Okt 2020 / Themenstart

Genauso wie die Flash-Zellen in SSDs. In der Natur gibt es kein "digital", dort ist...

pica 15. Okt 2020 / Themenstart

waren eine Katastrophe. Nicht nur der FORTRAN77, sondern auch der Pascal Compiler. Habe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /