• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: US-Haushalte durchbrechen Datenlimit im Festnetz

Immer mehr US-Nutzer durchbrechen das Datenlimit von 1 TByte im Monat. Die Provider wagen es nicht, dafür Extragebühren zu erheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamer in den USA
Gamer in den USA (Bild: Decisiondata)

Das Wachstum der Internetnutzung zu Hause wird dazu führen, dass der durchschnittliche US-Haushalt mit Breitbandanschluss die aktuellen ISP-Datenobergrenzen von 1 TByte noch vor dem Jahr 2024 überschreiten wird. Das ergab eine aktuelle Analyse von Decisiondata, die am 5. Mai 2020 vorgelegt wurde. Grundlage für die Berechnungen sind historische Daten der Federal Trade Commission (FCC) und Trendnutzungsdaten.

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Klinikum Neumarkt, Neumarkt i.d.OPf.

Die Datennutzung stieg in den vergangenen Monaten aufgrund der Corona-Einschränkungen, könnte in den kommenden zwölf Monaten aber wieder zurückgehen. Durch eine bleibende Tendenz zur Selbstisolation werde die Internetnutzung im Haushalt jedoch laut Decisiondata auf absehbare Zeit deutlich höher bleiben als vor dem Ausbruch.

Wie Decisiondata diesen Monat bereits berichtete, verwendet der durchschnittliche Haushalt jetzt fast 400 GByte Daten pro Monat, ein Volumen, das die ursprünglichen Datenobergrenzen aus dem Jahr 2016 um über 50 bis 100 GByte übertroffen habe.

Decisiondata hatte vor der Covid-19-Pandemie begonnen, diesen Trend zu untersuchen. "Gegenwärtig sehen wir die größten Spitzen in der Internetnutzung zu Hause in der Geschichte, weit über das hinaus, was wir vorher hätten vorhersagen oder analysieren können", erklärte Decisiondata. Die Provider haben reagiert, indem sie ihre Gebühren für die Überschreitung von Datenobergrenzen vorübergehend ausgesetzt haben. "Dies zeigt, dass viele Verbraucher während der Pandemie die monatliche Datenobergrenze von 1 TByte erreicht oder überschritten haben."

Bundesnetzagentur: Erzeugtes Datenvolumen von rund 124 GByte pro Nutzer

Laut Angaben der Bundesnetzagentur stieg das Datenvolumen in Fest- und Mobilfunknetzen in Deutschland im Jahr 2019 erneut: Im Jahr 2018 betrug das im Festnetz erzeugte Datenvolumen rund 46.000 Millionen GByte. Vorläufige Berechnungen prognostizieren für 2019 ein Gesamtvolumen von etwa 52.000 Millionen GByte. Dies entspräche einem durchschnittlichen Datenverbrauch in Höhe von rund 124 GByte pro Nutzer. Hier sind noch keine Daten aus der Coronapandemie berücksichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge für 639,89€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  4. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...

Genie 09. Mai 2020

Wen interessiert das? Es geht hier um den durchschnittlichen Traffic-Verbrauch und nicht...

BoMbY 08. Mai 2020

Vor allem für die großen ISPs. Nur der zusätzliche Ausbau kostet zusätzliches Geld. Und...

_Sascha_ 08. Mai 2020

Es kommt ganz klar darauf an wo man wohnt. In Großstädten lösen die Anbieter wie Telekom...

7of9 08. Mai 2020

Und selbst im Mobilnetz gibt es immer mehr Tarife ohne limit (wenn auch zu hohen Preisen...

heikom36 07. Mai 2020

Die ist doch da https://decisiondata.org/internet/analysis-the-average-household-will...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /