Abo
  • Services:

Internet: Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

Eine Internetanbindung von mindestens 30 MBit/s hält das Statistische Bundesamt bereits für schnell für ein Unternehmen. Und selbst dabei ist Deutschland nur mittelmäßig.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser verzweifelt gesucht oder nicht gewollt
Glasfaser verzweifelt gesucht oder nicht gewollt (Bild: Deutsche Telekom)

Nur 42 Prozent aller deutschen Unternehmen mit Zugang zum Internet haben im Jahr 2017 eine vertraglich vereinbarte Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) gehabt. Das teilte das Statistische Bundesamt am 19. Januar 2018 mit. Befragt wurden Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten. Das Firmen keinen FTTH-Anschluss nutzen, heißt dabei nicht, dass die Technik nicht zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Damit lag Deutschland wie in den Vorjahren im europäischen Mittelfeld und knapp über dem Durchschnitt aller 28 EU-Mitgliedstaaten (40 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil um vier Prozentpunkte. Im EU-Durchschnitt war der Anstieg mit sechs Prozentpunkten etwas stärker.

An der Spitze in der Europäischen Union lagen im Jahr 2017 Dänemark (73 Prozent), die Niederlande (65 Prozent) und Schweden (64 Prozent). Am geringsten verbreitet war schnelles Internet bei Unternehmen in Zypern (25 Prozent), Griechenland (25 Prozent) und Italien (23 Prozent).

Förderung bewilligt

Gerade in Gewerbegebieten hatten die Deutsche Telekom, Vodafone und andere Netzbetreiber wie Deutsche Glasfaser im Jahr 2017 begonnen, Fiber To The Building (FTTH) auszubauen. Dennoch verbesserte die Versorgung sich dort offenbar nicht deutlich.

Zudem geht das Statistische Bundesamt davon aus, dass eine Internetanbindung von mindestens 30 MBit/s für Unternehmen bereits eine schnelle Anbindung darstelle. Viele Studien kamen zu dem Ergebnis, dass Firmen FTTH bräuchten.

Das Sonderprogramm Gewerbegebiete des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wurde im Januar 2017 vorgestellt. Es stellt 350 Millionen Euro bereit, um unterversorgte Gewerbe- und Industriegebiete sowie Häfen ans Glasfasernetz anzuschließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  3. 107,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /