Abo
  • Services:
Anzeige
Frank Meywerk bei Golem.de
Frank Meywerk bei Golem.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Drosselung nicht ausgeschlossen, aber keine konkreten Pläne

Anzeige

Auf Anwendungsszenarien bei den Nutzern angesprochen, erklärte Meywerk, dass beim Endkunden der Upload von Videos und die Nutzung von Videokonferenzen sehr datenintensiv sei. Ab Mitte Mai 2014 sollen Privatkunden eine Uploadrate von 10 MBit/s wahlweise kostenpflichtig zu ihren Produkten hinzubuchen können.

Eine Drosselung der Geschwindigkeit bei Power-Usern gebe es bei Unitymedia KabelBW aktuell nicht. Meywerk verwies aber auf den zunehmenden Traffic: "Es ist sehr wichtig, bei der Traffic-Entwicklung vorauszusehen. Unsere Kunden verbrauchen im Durchschnitt 50 GByte im Monat, das verdoppelt sich jedes Jahr. Ein Prozent unserer Kunden sind Poweruser, die 25 Prozent des Datenverkehrs erzeugen. Einige Nutzer verbrauchen sogar bis zu 1,2 TByte monatlich. Angesichts der exponentiell steigenden Datenmengen halte ich es für legitim, über Abrechnungsmodelle nachzudenken, die stärker die sehr unterschiedliche Nutzungsintensität berücksichtigen." Konkrete Pläne für die Einführung einer Drosselung "haben wir aktuell aber nicht in der Schublade liegen", sagte er.

Auf den Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom angesprochen, sagte Meywerk, dass das auf Koax und Glasfaser basierende Kabel der Kabelnetzbetreiber mit DOCSIS 3.1 eine Datenübertragungsrate von über 1 GBit/s erreichen könne. Beim Kupferkabel der Telekommunikationsbetreiber gehe das nicht. Mit Glasfaser können natürlich auch die Telekomkonzerne die Datenrate erreichen.

Zudem seien, so Meywerk, die versprochenen Datenraten beim Vectoring nur erreichbar, wenn der Kabelverzweiger nahe am Haushalt steht. Sonst bringe die neue Technik nur wenig. So beeindruckend neue Technologien wie Vectoring oder G.fast auch seien: "Die durch Vectoring-Techologie mögliche Maximal-Geschwindigkeit können wir Kabelnetzbetreiber dank Docsis 3.0 bereits heute in die Praxis umsetzen.". Engpässe solle es angeblich nicht geben. Dabei bleibt das TV-Kabelnetz ein Shared-Medium, dessen Datenrate sich die Nutzer teilen müssen.

"Wir führen permanent Netzerweiterungen durch, indem wir durch Hinzufügen neuer Kanäle mehr Übertragungskapazität ins Netz bringen. Zudem führen wir sogenannte Nodesplits an unseren Glasfaserkabeln durch, durch die sich die Übertragungskapazität" erhöhe, sagte Meywerk.

 Internet: Unitymedia KabelBW bringt 200-MBit/s-Zugänge

eye home zur Startseite
jo-1 12. Mai 2014

und was soll ich sagen - 24/7 bekomme ich (mehrfach jeden Tag gemessen) stabil: 10 - 30...

jo-1 12. Mai 2014

ich in der Regel nur ne Sekunde für 5 Mbit ;-) hab jetzt die 10 up und 150 down seit...

jo-1 12. Mai 2014

nope! Einfach fünf Tage vor Ablauf der Kündigungsfrist meines Vertrages bei 'ner netten...

Ovaron 16. Apr 2014

Genauso wie bei Drosselkom mit VDSL+Vectoring. Per Bitstreamzugang. Alternativ auch...

neocron 12. Apr 2014

aehm, ich habe einen Glasfaseranschluss liegen, mit 1 Gbit/sek, und nutzer zur zeit eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-38%) 49,99€
  2. 1,99€
  3. 19,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  2. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  3. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  4. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  5. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  6. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

  7. Amazon Fresh Pickup

    Amazon startet Lebensmittelzustellung in den Kofferraum

  8. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  9. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  10. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wer fälscht bitte Münzen!??

    vlad_tepesch | 09:12

  2. Re: Die Geschwindigkeit, mit der Software...

    meistermomm | 09:11

  3. Re: Wieso müsste so ein Mac Mini aussehen?

    Berner Rösti | 09:09

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    gaym0r | 09:09

  5. Re: Familieneinkauf

    gaym0r | 09:06


  1. 09:08

  2. 09:01

  3. 08:38

  4. 08:31

  5. 08:00

  6. 07:43

  7. 07:27

  8. 20:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel