Abo
  • Services:
Anzeige
Will dieses Eichhörnchen uns das Internet wegnehmen?
Will dieses Eichhörnchen uns das Internet wegnehmen? (Bild: likeaduck/Flickr/CC-BY 2.0)

Internet- und Stromausfälle: Angriff der Cyber-Eichhörnchen

Will dieses Eichhörnchen uns das Internet wegnehmen?
Will dieses Eichhörnchen uns das Internet wegnehmen? (Bild: likeaduck/Flickr/CC-BY 2.0)

Eichhörnchen sind eine größere Gefahr für Internet- und Stromleitungen als Hacker. Das zeigt die Webseite CyberSquirrel1 auf augenzwinkernde Art und Weise.

Am 23. Dezember ging für rund 700.000 Menschen in der Ukraine das Licht aus. Der Blackout bei einem regionalen Energieversorger wurde möglicherweise - bestätigt ist das immer noch nicht - durch einen Hackerangriff ausgelöst. Die Täter könnten mithilfe eines präparierten Office-Dokuments auf die Server und Arbeitsplatzrechner gelangt sein und dort eine Schadsoftware installiert haben, die letztlich auch die Steuerungsanlagen störte.

Anzeige

Bislang sind Angriffe auf kritische Infrastruktur durch Hacker und Schadsoftware selten. Weitaus häufiger haben es die IT-Unternehmen und Stromversorger mit einer anderen Plage zu tun als mit Computerviren: Ähnlich wie das flauschige Kaninchen im heimischen Wohnzimmer nur allzu gerne das Lampenkabel anknabbert, haben es Nager wie Eichhörnchen, Biber und Ratten auf Kabel in der freien Wildbahn abgesehen. Das lässt zumindest die Website CyberSquirrel1 vermuten. Sie sammelt bestätigte Fälle, in denen Tiere Internet- oder Stromleitungen gekappt haben.

Knapp 1.000 dieser Fälle rund um die Welt haben die Macher von CyberSquirrel1 inzwischen gesammelt und auf einer Weltkarte verortet - die meisten davon fallen auf die USA. Aber auch Deutschland ist vertreten: Im vergangenen Juni etwa sorgte mutmaßlich eine Ratte für einen Stromausfall rund um den Berliner Alexanderplatz. Die offizielle Diagnose: Kabelfehler. Die Veranstalter des letztjährigen Chaos Communication Camps hatten mit listigen Mardern zu kämpfen. Andere bestätigte Fälle sind auf Biber, Vögel oder Waschbären zurückzuführen. Die größte Gefahr aber sind ganz klar Eichhörnchen: Über 600 Zwischenfälle mit den Nagern sind bereits dokumentiert.

Man ahnt es vielleicht, aber CyberSquirrel1 ist nicht bloß als Meme gedacht. Den Machern zufolge soll die Website mit einem Augenzwinkern zeigen, dass es nicht Hackerangriffe sind, die tatsächlich die heimische Infrastruktur bedrohen, sondern viel simplere Dinge wie schlecht verlegte, ungeschützte oder veraltete Kabel. Gleichzeitig ist das Projekt auch eine Parodie auf die inflationär gebrauchten Vorsilbe "Cyber-", die mittlerweile bei jedem noch so kleinsten Hackerangriff auftaucht. Und was wäre ein echter Cyberkrieg ohne Cyber-Eichhörnchen?


eye home zur Startseite
HerbertSaurugg 21. Jan 2016

Mag stimmen, nur vergessen wir gerne, dass auch das europäische Stromversorgungssystem...

Bautz 21. Jan 2016

Rettet den Wald, esst mehr Biber! Rettet meine Ohren, esst den Bieber!

Anonymer Nutzer 14. Jan 2016

Man muss es unter Duldung heftigster Kollateralschäden bekämpfen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  3. flexis AG, Olpe
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 13,99€
  3. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    Sarkastius | 04:35

  2. Re: Endlich wieder neue Mini-ITX mit CPU

    Crogge | 04:23

  3. Re: Head of Problem !!

    superdachs | 03:20

  4. Re: Löschqopute irrelevant

    p4m | 02:57

  5. Re: Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    p4m | 02:52


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel