Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Nutzer US-Marinekorporal Jonathan Odriscoll (auf einer Militärbasis in der Provinz Helmand/Afghanistan)
Facebook-Nutzer US-Marinekorporal Jonathan Odriscoll (auf einer Militärbasis in der Provinz Helmand/Afghanistan) (Bild: Bay Ismoyo/AFP/Getty Images)

Wie aus einem Ego-Shooter, nur eben real

Die Bundeswehr präsentiert sich bei Facebook auch schon mal mit dem Foto einer Transall-Maschine im Abendrot. Darunter sind Einträge vom Hafengeburtstag in Hamburg zu lesen. In Werbevideos betont die Truppenführung vor allem den Aspekt Abenteuer, schließlich kommen die Rekruten nicht mehr von selbst, sie müssen geworben werden.

Anzeige

Leicht ist da die Grenze zwischen Öffentlichkeitsarbeit und Propaganda verwischt: So zeigt ein Werbetrailer der US-Armee mit viel Getöse, wie die Marine mit Luftunterstützung Bodentruppen an einer Küste absetzt - mittendrin mehrere Radpanzer, beladen mit "Aid"-Hilfspaketen.

Schocks für die Netzöffentlichkeit

Das Social Web wird so zum Werbekanal und Schützengraben zugleich: Kriegsparteien flankieren das Töten mit aggressiver Rhetorik auf Twitter. Mit Bildern prangern sie den Gegner an und rechtfertigen den eigenen Waffeneinsatz mit Grafiken, Videos und Tweets. Im Machtkampf schocken Islamisten und Gotteskrieger die Netzöffentlichkeit mit Bildern von Erhängten, in Syrien filmen Assad-Gegner, wie sie vermeintliche Regime-Unterstützer massakrieren.

Ein markantes Beispiel dafür ist die wochenlange Propagandaschlacht zwischen israelischer Armee und Hamas vom November 2012. Begonnen haben die Israelis, die die Tötung des Islamistenführers Ahmed Jabari auf Youtube posteten - eine Zehn-Sekunden-Sequenz wie aus einem Ego-Shooter, nur eben real.

Postings nach Protest gelöscht

Die zivile Öffentlichkeit ist nicht immer begeistert von so viel Einblick ins Kriegshandwerk. Im Falle der Exekutions- und Massakervideos aus Syrien bewirkten Userhinweise, dass Youtube nun zumindest einen Warnbalken vorschaltet. Entfernen lassen sich die Gräuelfilme nur schwer.

Stoltenow weiß von weiteren Beispielen: Ein israelischer Soldat hatte auf Instagram inmitten von Privatfotos ein Bild gepostet, für das er am Rechner ein Kind ins Fadenkreuz eines Zielfernrohrs montiert hatte. Nach heftigem User-Protest löschte er die menschenverachtende Montage.

Auch die Bundesregierung musste unter öffentlichem Druck ihre Onlinepolitik überarbeiten: Auf ihrem Youtube-Kanal hatte die Bundeswehr mit kühn blickenden Soldaten geworben, viel Kriegsgerät und Kettengerassel waren zu sehen. Zu viel: Nach politischem Protest in Berlin sei der Film wieder verschwunden, erklärt Wiegold. Die Begründung des Regierungssprechers: Dem Werk habe der erforderliche Wortanteil gefehlt.

 Internet und Krieg: Wenn Social Networks zum Schützengraben werden

eye home zur Startseite
zilti 21. Mai 2013

Das war aber kein Rücktritt, sondern Politik. Und stellenweise Revolution.

zilti 21. Mai 2013

Wozu entfernen? Ja, zeigen wir der Öffentlichkeit doch lieber diese Fassade von heiler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  2. Consilia GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Passau
  3. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  4. Ruhrbahn GmbH, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. etwa 8,38€
  2. (-5%) 47,49€
  3. (-50%) 7,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  2. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  3. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  4. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  5. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  6. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  7. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  8. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  9. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  10. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Sinnlos

    Dwalinn | 15:50

  2. Und bei PYUR bzw. TeleColumbus sind es einfach 0...

    DanielFry030 | 15:49

  3. Re: Was sind das für Preise?

    anonym | 15:47

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    teenriot* | 15:45

  5. Re: selber Effekt

    DeathMD | 15:44


  1. 15:46

  2. 15:30

  3. 15:09

  4. 14:58

  5. 14:21

  6. 13:25

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel