• IT-Karriere:
  • Services:

Wie aus einem Ego-Shooter, nur eben real

Die Bundeswehr präsentiert sich bei Facebook auch schon mal mit dem Foto einer Transall-Maschine im Abendrot. Darunter sind Einträge vom Hafengeburtstag in Hamburg zu lesen. In Werbevideos betont die Truppenführung vor allem den Aspekt Abenteuer, schließlich kommen die Rekruten nicht mehr von selbst, sie müssen geworben werden.

Stellenmarkt
  1. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Leicht ist da die Grenze zwischen Öffentlichkeitsarbeit und Propaganda verwischt: So zeigt ein Werbetrailer der US-Armee mit viel Getöse, wie die Marine mit Luftunterstützung Bodentruppen an einer Küste absetzt - mittendrin mehrere Radpanzer, beladen mit "Aid"-Hilfspaketen.

Schocks für die Netzöffentlichkeit

Das Social Web wird so zum Werbekanal und Schützengraben zugleich: Kriegsparteien flankieren das Töten mit aggressiver Rhetorik auf Twitter. Mit Bildern prangern sie den Gegner an und rechtfertigen den eigenen Waffeneinsatz mit Grafiken, Videos und Tweets. Im Machtkampf schocken Islamisten und Gotteskrieger die Netzöffentlichkeit mit Bildern von Erhängten, in Syrien filmen Assad-Gegner, wie sie vermeintliche Regime-Unterstützer massakrieren.

Ein markantes Beispiel dafür ist die wochenlange Propagandaschlacht zwischen israelischer Armee und Hamas vom November 2012. Begonnen haben die Israelis, die die Tötung des Islamistenführers Ahmed Jabari auf Youtube posteten - eine Zehn-Sekunden-Sequenz wie aus einem Ego-Shooter, nur eben real.

Postings nach Protest gelöscht

Die zivile Öffentlichkeit ist nicht immer begeistert von so viel Einblick ins Kriegshandwerk. Im Falle der Exekutions- und Massakervideos aus Syrien bewirkten Userhinweise, dass Youtube nun zumindest einen Warnbalken vorschaltet. Entfernen lassen sich die Gräuelfilme nur schwer.

Stoltenow weiß von weiteren Beispielen: Ein israelischer Soldat hatte auf Instagram inmitten von Privatfotos ein Bild gepostet, für das er am Rechner ein Kind ins Fadenkreuz eines Zielfernrohrs montiert hatte. Nach heftigem User-Protest löschte er die menschenverachtende Montage.

Auch die Bundesregierung musste unter öffentlichem Druck ihre Onlinepolitik überarbeiten: Auf ihrem Youtube-Kanal hatte die Bundeswehr mit kühn blickenden Soldaten geworben, viel Kriegsgerät und Kettengerassel waren zu sehen. Zu viel: Nach politischem Protest in Berlin sei der Film wieder verschwunden, erklärt Wiegold. Die Begründung des Regierungssprechers: Dem Werk habe der erforderliche Wortanteil gefehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internet und Krieg: Wenn Social Networks zum Schützengraben werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  2. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  3. 3,29€
  4. 48,99€

zilti 21. Mai 2013

Das war aber kein Rücktritt, sondern Politik. Und stellenweise Revolution.

zilti 21. Mai 2013

Wozu entfernen? Ja, zeigen wir der Öffentlichkeit doch lieber diese Fassade von heiler...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /