US-Armee: Trump ordnet Denial-of-Service-Angriffe gegen Nordkorea an

Um gegen nordkoreanische Hackerangriffe vorzugehen, soll US-Präsident Donald Trump Denial-of-Service-Angriffe auf die Infrastruktur des dortigen Geheimdienstes befohlen haben. Die Staatschefs beider Länder beleidigen sich derweil in verschiedensten Foren.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald J. Trump
US-Präsident Donald J. Trump (Bild: Joshua Lott/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat Medienberichten zufolge Denial-of-Service-Angriffe gegen Nordkorea angeordnet. Mit den Angriffen solle die Fähigkeit zur digitalen Kriegsführung des Landes gestört werden, schreibt die Washington Post. Präsident Trump beleidigt den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un seit mehreren Wochen als "kleinen Raketenmann", dazu nutzt er auch den Kurznachrichtendienst Twitter. Kim Jong Un hatte daraufhin verlauten lassen, er werde den "senilen Amerikaner mit Feuer bändigen."

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager (m/w/d) klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. IT Service Manager Capacity Management (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Entscheidung für die Angriffe ist nach Angaben der Zeitung bereits früh in der Präsidentschaft Trumps gefallen. Mit Hilfe massiver Anfragen an Server des nordkoreanischen Geheimdienstes Reconnaissane General Bureau wurde der Internetzugang der vermuteten staatlichen Hacker effektiv lahmgelegt. Technische Details des angeblichen Angriffs sind bislang nicht bekannt.

Infrastruktur sollte nicht zerstört werden

Die vom Cyber Command der US-Armee durchgeführten Angriffe sollen am vergangenen Samstag abgeschlossen worden sein. Eine "Zerstörung" von Infrastruktur sei nicht Teil des Plans gewesen. Außerdem soll die Aktion von vornherein auf einen kurzen Zeitraum begrenzt gewesen sein.

Das Weiße Haus und das Cyber Command wollten die Angriffe nicht kommentieren. Ein namentlich nicht genanntes ranghohes Mitglied aus der Regierungsverwaltung sagte der Washington Post: "Was ich sagen kann ist, dass Nordkorea selbst schuldig ist, Cyberangriffe begangen zu haben und dass wir angemessene Schritte unternehmen werden, um unsere Netzwerke und Systeme zu verteidigen."

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die USA setzen seit Stuxnet regelmäßig auch digitale Angriffswerkzeuge ein. Der ehemalige Chef von NSA und CIA Michael Hayden hatte in der sehenswerten Stuxnet Doku Zero Days kritisiert, dass "die Geheimhaltung bei Cyberoperationen lächerlich hoch" sei.

Nordkorea schottet seine Bürger streng vom globalen Internet ab. Ein Leak der DNS-Zone ermöglichte einen seltenen Einblick in das beschränkte Informationsangebot. Auch das Staatstablet Woolim lässt Nutzern nur wenige Freiheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Der Held vom... 05. Okt 2017

Hm, wie erkläre ich das am besten ... Wenn du einen Tennisball mit ordentlich Schmackes...

buuii 04. Okt 2017

Wirr ist das Folk! (nicht zu verwechseln mit Yrr!)

gaym0r 04. Okt 2017

Benutz mal bitte Satzzeichen, z.B. Anführungsstriche, dann hätte ich deinen Satz nicht 5...

Peter Später 04. Okt 2017

Forii, Forumse, Forien...

Der Held vom... 04. Okt 2017

Kann man nicht. Der Einsatz von Atomwaffen gegen Nordkorea, sogar als Gegenschlag, ist...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /