Was folgt bei noch mehr Videokonferenzen?

Zeit Online: Mal angenommen, nur halb Berlin würde ab sofort mit Videokonferenzen aus dem Homeoffice arbeiten: Würden Sie das merken?

Stellenmarkt
  1. Softwareeinsatzkoordinator Kundenselbstbedienung-Server (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster, Frankfurt
  2. Chair of Business Information Systems and the DFG Research Training Group 2720 Digital Platform ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

King: Die 9 Terabit, die wir jetzt erreicht haben, sind umgerechnet etwa zwei Millionen parallele HD-Streams. Wenn nun also wirklich halb Berlin plötzlich gleichzeitig Videoanrufe führen würde, würde sich der Traffic noch mal verdoppeln. Wir würden das also definitiv sehen. Das Szenario ist natürlich unwahrscheinlich; es müsste sowohl alles parallel laufen als auch alles über die Netze, die bei uns angeschlossen sind. In der Realität läuft natürlich nicht alles über unseren Knoten und schon gar nicht gleichzeitig.

"Wir sehen überhaupt keinen Grund zur Sorge"

Zeit Online: Wie bereiten Sie sich am DE-CIX auf plötzliche Steigerungen des Datenverkehrs vor?

King: Wir nutzen unsere verfügbaren Kapazitäten nie über 63 Prozent aus. Wann immer wir an die 63 Prozent kommen, sei es durch ein neues Hoch oder dauerhaft, bauen wir entsprechend aus. Die Zahl kommt daher, dass hier Redundanzen berücksichtigt werden. Wir sind vierfach redundant, das bedeutet: Wenn uns ein Viertel unserer Infrastruktur wegbrechen würde, hätten wir nur noch 75 Prozent unserer Kapazitäten. Selbst dann wären aber immer noch 12 Prozent für mögliche Steigerungen verfügbar.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zeit Online: Verstärken Sie den Ausbau angesichts der Coronavirus-Pandemie denn nun?

King: Wir sind im ständigen Austausch mit Kollegen aus anderen Ländern, unter anderem in Italien. Dort gab es bis zu 40 Prozent mehr Traffic in den vergangenen Wochen. Wenn wir nun davon ausgehen, dass wir drei bis vier Wochen hinter der Entwicklung in Italien sind, können wir ungefähr einschätzen, was auf uns zukommt. Dementsprechend ziehen wir jetzt auch schon einige Ausbaumaßnahmen vor, die wir aber ohnehin früher oder später gemacht hätten. Auf Traffic-Steigerungen von bis zu 40 Prozent sind wir vorbereitet, wir sehen generell überhaupt keinen Grund zur Sorge.

Zeit Online: Ein Knackpunkt könnte angesichts solcher Zahlen aber die Internetverbindung zu Hause werden. Glauben Sie, dass die Netze der Internetprovider damit umgehen können?

King: Neben unserem Netz für den Internetaustauschknoten müssen natürlich auch die Kunden die Kapazitäten in ihrem eigenen Netz ausbauen. Diese Ausbauten behandeln sie nach eigenen Prozessen und Vorgehen. Wir merken hier aber auch deutlich, dass unsere Kunden - und verstärkt die Internet- und Contentprovider - seit einigen Tagen größere Kapazitäten bei uns abfragen. Das ist ein deutliches Zeichen für den wachsenden Bedarf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internet-Traffic: DE-CIX sieht keinen Grund zur Sorge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Grummbeerbauer 21. Mär 2020

War mir auch nicht bekannt, interessant.

LinuxMcBook 19. Mär 2020

Tja, und deswegen habe ich auch schon seit Jahren den Standpunkt, dass solange die...

Genie 19. Mär 2020

Also bei mir "laden" diese Filme auch beim Streaming...

r3bel 19. Mär 2020

Nur noch 100 MBit, scheiße...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /