• IT-Karriere:
  • Services:

Internet, Telefonie, TV: Große Störung im Netz der Telekom könnte ein Angriff sein

Die Telekom hat eine Störung in ihrem Netz. Internet, Telefonie und Fernsehen sind betroffen. Es könnte sich um einen Angriff handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Störungsmeldung
Störungsmeldung (Bild: Deutsche Telekom)

Das Netz der Deutschen Telekom ist seit der vergangenen Nacht gestört. Dies gab das Unternehmen bei Twitter und Facebook bekannt. Selbst auf der Startseite der Telekom befindet sich ein gleichlautender Hinweis. Über das Ausmaß der Störung gibt es keine offiziellen Angaben.

Stellenmarkt
  1. SONAX GmbH, Neuburg a.d. Donau
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

"Derzeit kommt es leider zu Ausfällen an Telekom-Anschlüssen. Wir arbeiten an der Behebung der Ursache. Einen Zeitpunkt für die Behebung der Störung können wir derzeit noch nicht nennen", hieß es bei Facebook. "Internet, Telefonie und Fernsehen sind davon betroffen."

Es wird empfohlen, den Router kurz vom Stromnetz zu trennen. In vielen Fällen seien danach die Probleme behoben.

Den Zeitangaben der Störungsmeldungen zufolge besteht das Problem seit rund 14 Stunden.

Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de, dass es seit Sonntagnachmittag bei einer ganzen Reihe von Kunden zu Beeinträchtigungen komme. "Betroffen sind rund 900.000 der insgesamt über 20 Millionen Festnetzkunden, mit bestimmten Routern. Welche Router genau betroffen sind, wird derzeit noch geprüft."

Es gebe kein klares Fehlerbild: "Manche Kunden erleben zeitweise Einschränkungen oder sehr starke Schwankungen in der Qualität. Es gibt aber auch Kunden, bei denen derzeit gar nichts geht. Aufgrund des Fehlerbildes ist nicht auszuschließen, dass auf Router gezielt Einfluss von außen genommen wurde, mit dem Ergebnis, dass sie sich nicht mehr im Netz anmelden können." Damit würde es sich um einen Angriff handeln.

Experten der Telekom und die Hersteller der Router arbeiteten schon die ganze Nacht durch an einer Lösung. Die Techniker empfehlen weiterhin, bei Problemen den Router vom Netz zu nehmen, auch wenn das am Sonntag noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht habe.

Es stimme nicht, dass besonders die Ballungsgebiete betroffen seien. Es gebe keinen lokalen Schwerpunkt. "Die Häufung des Fehlerbildes in den Ballungsgebieten ergibt sich aus der Bevölkerungsverteilung und ist somit ausschließlich ein statistisches Ergebnis."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. XMAS-Deals Week 1 (u. a. Death Stranding für 24,99€, F1 2020 für 26,99€)
  2. (u. a. Acer Aspire 5 15,6 Zoll 8GB 512GB PCIe-SSD für 599€)
  3. (u. a. Halo The Master Chief Collection - Steam Key für 15,49€, Die Sims 4 - Ab ins...
  4. (u. a. Asus ROG Strix XG27VQ 27 Zoll Full HD RGB 144Hz für 349,90€)

kendon 29. Nov 2016

Ok, golem.de hat bis heute morgen gebraucht um rauszufinden dass es ein Hack war ;)

Trollversteher 29. Nov 2016

Und schon wieder ein Insider, der genaue Einsicht in die Interna der Telekom hat - was...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2016

Tracert funktioniert auch mit IPs oder verstehe ich Dich gerade falsch?

LordGurke 28. Nov 2016

Damals stand auf allen Speedports das Webinterface offen im Internet und war bestenfalls...

MüllerWilly 28. Nov 2016

Das ganze hatten wir doch 2003 (?) schonmal, "Ihr Computer wird in 60 Sekunden...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /