Abo
  • Services:

Internet, Telefonie, TV: Entschädigung für Opfer des Telekom-Ausfalls gefordert

Das BSI bezeichnet die Störung der Telekom als Teil eines "weltweiten Angriffs auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern". Die Grünen fordern Entschädigung für die Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am , /
Im Rechenzentrum der Telekom
Im Rechenzentrum der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die rund 900.000 von der Störung des Netzes der Deutschen Telekom Betroffenen müssten eine Entschädigung erhalten. Das sagte Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Netzpolitik der grünen Bundestagsfraktion, der Neuen Osnabrücker Zeitung. "Unseres Erachtens steht die Telekom gegenüber ihren Kundinnen und Kunden in der Pflicht, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Ausfälle angemessen zu kompensieren sind", erklärte er. Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Die Telekom gab bei Facebook bekannt, ihre Mobilfunkkunden mit einem Datenpaket einen Day-Flat-Unlimited-Pass zu entschädigen. Die angezeigten Kosten würden nicht berechnet. Andere Betroffene sollen in den Telekom-Shop gehen, dort werde ihnen geholfen.

Schutz von Datennetzen

Die Bundesregierung betonte die Bedeutung der Cybersicherheit. Der nötige Schutz von Datennetzen sei eine Aufgabe, die Staat, Wirtschaft und Gesellschaft sehr ernst nehmen müssten und ernst nähmen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Über den Ausfall hatte die Telekom am 27. November 2016 die Bundesnetzagentur informiert, wie das Wirtschaftsministerium bestätigte.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stehe in ständigem Austausch mit der Telekom, um diesen Vorfall zu analysieren, erklärte die Bundesbehörde: "Das BSI ordnet diesen Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu. Dieser erfolgte, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren. Diese Angriffe wurden auch in dem vom BSI geschützten Regierungsnetz registriert, in dem sie aber auf Grund funktionierender Schutzmaßnahmen folgenlos blieben. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum koordiniert derzeit unter Federführung des BSI die Reaktion der Bundesbehörden."

Der Hacker Infodox hatte Anfang November über Anfälligkeiten des Fernwartungsprotokolls TR-069 für entsprechende Angriffe geschrieben. Angreifer nutzen den Port 7457, der eigentlich vom Provider für Updates und die Veränderung von Einstellungen genutzt wird, um eine Malware auf den Geräten zu platzieren. Ebenfalls auf Port 7457 läuft ein TR-064-Server. Darüber können je nach Konfiguration verschiedene Befehle ausgeführt werden, die etwa das Auslesen des Wifi-Keys, der Firmware-Version oder der SSID/Mac ermöglichen. Über die NTP-Funktion (Network-Time-Protokoll) können Angreifer Busybox-Kommandos ausführen und etwa die integrierte Firewall abschalten und so auf die Administrationsoberfläche über Port 80 zugreifen. Infodox führte seine Forschung an einem Zyxel-Modem des irischen Providers Eircom durch.

Software-Update soll helfen

Durch ein Software-Update, das aktuell auf die betroffenen Kundenrouter gespielt wird, sei der Fehler neutralisierbar, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage.

"Der Rollout der Software ist bereits erfolgreich gestartet und wir sehen den Erfolg dieser Maßnahme. Kunden müssen zur Aktivierung des Updates ihren Router 30 Sekunden stromlos schalten. Bei der Reaktivierung des Routers lädt dieser sich automatisch die neue Software von den dafür bereitgestellten Servern herunter." Alternativ könne das Softwareupdate über telekom.de/stoerung heruntergeladen und manuell auf den Router gespielt werden. Auch hier sei eine Stromlosschaltung notwendig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Ovaron 04. Dez 2016

DEN Schmerz kenne ich. Dein Schmerz beruht darauf das Du rosarote Vorstellungen mit...

Ovaron 04. Dez 2016

Entscheidend ist die Art wie damit umgegangen wurde. Bei AVM musterhaft und bei Telekom...

DerDy 29. Nov 2016

Krass Du hast mehrere Tage Ausfall bei Unitymedia? Aber du bestätigst meine Aussage...

lumines 29. Nov 2016

Weil Software immer Fehler haben wird, sollte man also auf jegliche Rechnersicherheit...

zacha 29. Nov 2016

...365 Tage im Jahr Internetkomplettausfall (außer in Schaltjahren, da sind es 366 Tage...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /