Abo
  • Services:

Internet, Telefonie, TV: Entschädigung für Opfer des Telekom-Ausfalls gefordert

Das BSI bezeichnet die Störung der Telekom als Teil eines "weltweiten Angriffs auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern". Die Grünen fordern Entschädigung für die Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am , /
Im Rechenzentrum der Telekom
Im Rechenzentrum der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die rund 900.000 von der Störung des Netzes der Deutschen Telekom Betroffenen müssten eine Entschädigung erhalten. Das sagte Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Netzpolitik der grünen Bundestagsfraktion, der Neuen Osnabrücker Zeitung. "Unseres Erachtens steht die Telekom gegenüber ihren Kundinnen und Kunden in der Pflicht, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Ausfälle angemessen zu kompensieren sind", erklärte er. Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Stellenmarkt
  1. UNISERV GmbH, Pforzheim
  2. Minda Industrieanlagen GmbH, Minden

Die Telekom gab bei Facebook bekannt, ihre Mobilfunkkunden mit einem Datenpaket einen Day-Flat-Unlimited-Pass zu entschädigen. Die angezeigten Kosten würden nicht berechnet. Andere Betroffene sollen in den Telekom-Shop gehen, dort werde ihnen geholfen.

Schutz von Datennetzen

Die Bundesregierung betonte die Bedeutung der Cybersicherheit. Der nötige Schutz von Datennetzen sei eine Aufgabe, die Staat, Wirtschaft und Gesellschaft sehr ernst nehmen müssten und ernst nähmen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Über den Ausfall hatte die Telekom am 27. November 2016 die Bundesnetzagentur informiert, wie das Wirtschaftsministerium bestätigte.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stehe in ständigem Austausch mit der Telekom, um diesen Vorfall zu analysieren, erklärte die Bundesbehörde: "Das BSI ordnet diesen Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu. Dieser erfolgte, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren. Diese Angriffe wurden auch in dem vom BSI geschützten Regierungsnetz registriert, in dem sie aber auf Grund funktionierender Schutzmaßnahmen folgenlos blieben. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum koordiniert derzeit unter Federführung des BSI die Reaktion der Bundesbehörden."

Der Hacker Infodox hatte Anfang November über Anfälligkeiten des Fernwartungsprotokolls TR-069 für entsprechende Angriffe geschrieben. Angreifer nutzen den Port 7457, der eigentlich vom Provider für Updates und die Veränderung von Einstellungen genutzt wird, um eine Malware auf den Geräten zu platzieren. Ebenfalls auf Port 7457 läuft ein TR-064-Server. Darüber können je nach Konfiguration verschiedene Befehle ausgeführt werden, die etwa das Auslesen des Wifi-Keys, der Firmware-Version oder der SSID/Mac ermöglichen. Über die NTP-Funktion (Network-Time-Protokoll) können Angreifer Busybox-Kommandos ausführen und etwa die integrierte Firewall abschalten und so auf die Administrationsoberfläche über Port 80 zugreifen. Infodox führte seine Forschung an einem Zyxel-Modem des irischen Providers Eircom durch.

Software-Update soll helfen

Durch ein Software-Update, das aktuell auf die betroffenen Kundenrouter gespielt wird, sei der Fehler neutralisierbar, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage.

"Der Rollout der Software ist bereits erfolgreich gestartet und wir sehen den Erfolg dieser Maßnahme. Kunden müssen zur Aktivierung des Updates ihren Router 30 Sekunden stromlos schalten. Bei der Reaktivierung des Routers lädt dieser sich automatisch die neue Software von den dafür bereitgestellten Servern herunter." Alternativ könne das Softwareupdate über telekom.de/stoerung heruntergeladen und manuell auf den Router gespielt werden. Auch hier sei eine Stromlosschaltung notwendig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. ab 349€
  3. 449€ + Versand

Ovaron 04. Dez 2016

DEN Schmerz kenne ich. Dein Schmerz beruht darauf das Du rosarote Vorstellungen mit...

Ovaron 04. Dez 2016

Entscheidend ist die Art wie damit umgegangen wurde. Bei AVM musterhaft und bei Telekom...

DerDy 29. Nov 2016

Krass Du hast mehrere Tage Ausfall bei Unitymedia? Aber du bestätigst meine Aussage...

lumines 29. Nov 2016

Weil Software immer Fehler haben wird, sollte man also auf jegliche Rechnersicherheit...

zacha 29. Nov 2016

...365 Tage im Jahr Internetkomplettausfall (außer in Schaltjahren, da sind es 366 Tage...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
      Ryzen 5 2600X im Test
      AMDs Desktop-Allrounder

      Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
      2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
      3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

        •  /