Abo
  • Services:

Internet, Telefonie, TV: Entschädigung für Opfer des Telekom-Ausfalls gefordert

Das BSI bezeichnet die Störung der Telekom als Teil eines "weltweiten Angriffs auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern". Die Grünen fordern Entschädigung für die Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am , /
Im Rechenzentrum der Telekom
Im Rechenzentrum der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die rund 900.000 von der Störung des Netzes der Deutschen Telekom Betroffenen müssten eine Entschädigung erhalten. Das sagte Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Netzpolitik der grünen Bundestagsfraktion, der Neuen Osnabrücker Zeitung. "Unseres Erachtens steht die Telekom gegenüber ihren Kundinnen und Kunden in der Pflicht, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Ausfälle angemessen zu kompensieren sind", erklärte er. Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Telekom gab bei Facebook bekannt, ihre Mobilfunkkunden mit einem Datenpaket einen Day-Flat-Unlimited-Pass zu entschädigen. Die angezeigten Kosten würden nicht berechnet. Andere Betroffene sollen in den Telekom-Shop gehen, dort werde ihnen geholfen.

Schutz von Datennetzen

Die Bundesregierung betonte die Bedeutung der Cybersicherheit. Der nötige Schutz von Datennetzen sei eine Aufgabe, die Staat, Wirtschaft und Gesellschaft sehr ernst nehmen müssten und ernst nähmen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Über den Ausfall hatte die Telekom am 27. November 2016 die Bundesnetzagentur informiert, wie das Wirtschaftsministerium bestätigte.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stehe in ständigem Austausch mit der Telekom, um diesen Vorfall zu analysieren, erklärte die Bundesbehörde: "Das BSI ordnet diesen Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu. Dieser erfolgte, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren. Diese Angriffe wurden auch in dem vom BSI geschützten Regierungsnetz registriert, in dem sie aber auf Grund funktionierender Schutzmaßnahmen folgenlos blieben. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum koordiniert derzeit unter Federführung des BSI die Reaktion der Bundesbehörden."

Der Hacker Infodox hatte Anfang November über Anfälligkeiten des Fernwartungsprotokolls TR-069 für entsprechende Angriffe geschrieben. Angreifer nutzen den Port 7457, der eigentlich vom Provider für Updates und die Veränderung von Einstellungen genutzt wird, um eine Malware auf den Geräten zu platzieren. Ebenfalls auf Port 7457 läuft ein TR-064-Server. Darüber können je nach Konfiguration verschiedene Befehle ausgeführt werden, die etwa das Auslesen des Wifi-Keys, der Firmware-Version oder der SSID/Mac ermöglichen. Über die NTP-Funktion (Network-Time-Protokoll) können Angreifer Busybox-Kommandos ausführen und etwa die integrierte Firewall abschalten und so auf die Administrationsoberfläche über Port 80 zugreifen. Infodox führte seine Forschung an einem Zyxel-Modem des irischen Providers Eircom durch.

Software-Update soll helfen

Durch ein Software-Update, das aktuell auf die betroffenen Kundenrouter gespielt wird, sei der Fehler neutralisierbar, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage.

"Der Rollout der Software ist bereits erfolgreich gestartet und wir sehen den Erfolg dieser Maßnahme. Kunden müssen zur Aktivierung des Updates ihren Router 30 Sekunden stromlos schalten. Bei der Reaktivierung des Routers lädt dieser sich automatisch die neue Software von den dafür bereitgestellten Servern herunter." Alternativ könne das Softwareupdate über telekom.de/stoerung heruntergeladen und manuell auf den Router gespielt werden. Auch hier sei eine Stromlosschaltung notwendig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Ovaron 04. Dez 2016

DEN Schmerz kenne ich. Dein Schmerz beruht darauf das Du rosarote Vorstellungen mit...

Ovaron 04. Dez 2016

Entscheidend ist die Art wie damit umgegangen wurde. Bei AVM musterhaft und bei Telekom...

DerDy 29. Nov 2016

Krass Du hast mehrere Tage Ausfall bei Unitymedia? Aber du bestätigst meine Aussage...

lumines 29. Nov 2016

Weil Software immer Fehler haben wird, sollte man also auf jegliche Rechnersicherheit...

zacha 29. Nov 2016

...365 Tage im Jahr Internetkomplettausfall (außer in Schaltjahren, da sind es 366 Tage...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /