• IT-Karriere:
  • Services:

Internet, Telefonie, TV: Entschädigung für Opfer des Telekom-Ausfalls gefordert

Das BSI bezeichnet die Störung der Telekom als Teil eines "weltweiten Angriffs auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern". Die Grünen fordern Entschädigung für die Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am , /
Im Rechenzentrum der Telekom
Im Rechenzentrum der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die rund 900.000 von der Störung des Netzes der Deutschen Telekom Betroffenen müssten eine Entschädigung erhalten. Das sagte Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Netzpolitik der grünen Bundestagsfraktion, der Neuen Osnabrücker Zeitung. "Unseres Erachtens steht die Telekom gegenüber ihren Kundinnen und Kunden in der Pflicht, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Ausfälle angemessen zu kompensieren sind", erklärte er. Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen

Die Telekom gab bei Facebook bekannt, ihre Mobilfunkkunden mit einem Datenpaket einen Day-Flat-Unlimited-Pass zu entschädigen. Die angezeigten Kosten würden nicht berechnet. Andere Betroffene sollen in den Telekom-Shop gehen, dort werde ihnen geholfen.

Schutz von Datennetzen

Die Bundesregierung betonte die Bedeutung der Cybersicherheit. Der nötige Schutz von Datennetzen sei eine Aufgabe, die Staat, Wirtschaft und Gesellschaft sehr ernst nehmen müssten und ernst nähmen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Über den Ausfall hatte die Telekom am 27. November 2016 die Bundesnetzagentur informiert, wie das Wirtschaftsministerium bestätigte.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stehe in ständigem Austausch mit der Telekom, um diesen Vorfall zu analysieren, erklärte die Bundesbehörde: "Das BSI ordnet diesen Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu. Dieser erfolgte, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren. Diese Angriffe wurden auch in dem vom BSI geschützten Regierungsnetz registriert, in dem sie aber auf Grund funktionierender Schutzmaßnahmen folgenlos blieben. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum koordiniert derzeit unter Federführung des BSI die Reaktion der Bundesbehörden."

Der Hacker Infodox hatte Anfang November über Anfälligkeiten des Fernwartungsprotokolls TR-069 für entsprechende Angriffe geschrieben. Angreifer nutzen den Port 7457, der eigentlich vom Provider für Updates und die Veränderung von Einstellungen genutzt wird, um eine Malware auf den Geräten zu platzieren. Ebenfalls auf Port 7457 läuft ein TR-064-Server. Darüber können je nach Konfiguration verschiedene Befehle ausgeführt werden, die etwa das Auslesen des Wifi-Keys, der Firmware-Version oder der SSID/Mac ermöglichen. Über die NTP-Funktion (Network-Time-Protokoll) können Angreifer Busybox-Kommandos ausführen und etwa die integrierte Firewall abschalten und so auf die Administrationsoberfläche über Port 80 zugreifen. Infodox führte seine Forschung an einem Zyxel-Modem des irischen Providers Eircom durch.

Software-Update soll helfen

Durch ein Software-Update, das aktuell auf die betroffenen Kundenrouter gespielt wird, sei der Fehler neutralisierbar, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage.

"Der Rollout der Software ist bereits erfolgreich gestartet und wir sehen den Erfolg dieser Maßnahme. Kunden müssen zur Aktivierung des Updates ihren Router 30 Sekunden stromlos schalten. Bei der Reaktivierung des Routers lädt dieser sich automatisch die neue Software von den dafür bereitgestellten Servern herunter." Alternativ könne das Softwareupdate über telekom.de/stoerung heruntergeladen und manuell auf den Router gespielt werden. Auch hier sei eine Stromlosschaltung notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Ovaron 04. Dez 2016

DEN Schmerz kenne ich. Dein Schmerz beruht darauf das Du rosarote Vorstellungen mit...

Ovaron 04. Dez 2016

Entscheidend ist die Art wie damit umgegangen wurde. Bei AVM musterhaft und bei Telekom...

DerDy 29. Nov 2016

Krass Du hast mehrere Tage Ausfall bei Unitymedia? Aber du bestätigst meine Aussage...

lumines 29. Nov 2016

Weil Software immer Fehler haben wird, sollte man also auf jegliche Rechnersicherheit...

zacha 29. Nov 2016

...365 Tage im Jahr Internetkomplettausfall (außer in Schaltjahren, da sind es 366 Tage...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /