Abo
  • Services:

Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

Neukunden droht im Festnetz eine Kostenfalle: Bis der bestellte Anschluss erst einmal bereitgestellt ist, kann die provisorische Internetversorgung teuer werden. Wie schwer die großen Anbieter sich tun, auf Kundenbedürfnisse einzugehen, hat der Autor selbst erfahren.

Artikel von Tarik Ahmia veröffentlicht am
Wenn die Techniker endlich erscheinen ...
Wenn die Techniker endlich erscheinen ... (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Wer einen Festnetzvertrag unterschreibt und sofort auf eine Internetversorgung angewiesen ist, muss während der Wartezeit mit hohen Kosten rechnen. Denn die Datenpreise, die die Telekommunikationsanbieter von ihren Kunden für die provisorische Internetversorgung via Mobilfunk verlangen, grenzen teilweise an Wucher, sobald das Startvolumen verbraucht ist.

Inhalt:
  1. Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden
  2. Alle großen Anbieter schröpfen ihre Kunden
  3. Wer sich beschwert, hat eine Chance

Ob Deutsche Telekom, Vodafone, O2 oder 1&1: Kein großer Telekommunikationsanbieter in Deutschland sichert verbindlich zu, seine Festnetzneukunden zu einem festen Preis über Mobilfunk zuverlässig mit Internet zu versorgen, bis der Festnetzanschluss funktioniert.

Dabei war der Marktführer Deutsche Telekom im vergangenen Jahr schon auf einem guten Weg, als er erstmals darauf reagierte, dass viele Neukunden nicht mehr gewillt sind, wochenlang offline zu sein, während sie auf ihren Anschluss warten.

Internet sofort - mit Nachteil

Im September 2016 stellte die Telekom das Produkt "Magenta Zuhause Schnellstart" vor, das für 49,99 Euro aus einer SIM-Karte und dem LTE-fähigen WLAN-Router Huawei E5577C besteht. Neukunden eines Telekom-Magenta-Zuhause-Tarifs erhalten mit dem Schnellstart-Set einen Gutschein für ein LTE-Datenvolumen von 30 GByte, das nach der Aktivierung 90 Tage lang zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Was zunächst nach einem fairen Angebot klingt, erweist sich als Köder mit einem Haken, der sich offenbart, wenn das Datenvolumen erschöpft ist, wie ich feststellen musste. Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, hängt nicht nur von der Intensität der Internetnutzung ab, sondern auch von der Wartezeit bis zur Aktivierung des Festnetzanschlusses.

Die Bereitstellung ist Glückssache

Wie lange ein Neukunde auf den neuen Anschluss warten muss, erfährt er erst Tage, nachdem er den Auftrag unterschrieben hat. Wenn die Wartezeit bis zur Aktivierung des Festnetzanschlusses nur lang genug ist, kann es auch bei moderater Internetnutzung passieren, dass das Datenvolumen nicht reicht.

In meinem Fall teilte mir die Telekom mit, dass es sieben Wochen dauern würde, bis der bestellte Magenta-Zuhause-Hybrid-L-Anschluss in der Stadtmitte Berlins verfügbar sei. Ich bestellte daher das Magenta-Zuhause- Schnellstart-Set mit 30 GByte Datenvolumen.

Mit Beginn des Provisoriums setzte ich meine Geräte - PCs, Tablet und Smartphones - auf Datendiät: Ich schaltete alle automatischen Updates ab, verzichtete auf große Downloads und streamte Videos nur im unbedingt erforderlichen Umfang. Die 30 GByte waren nach vier Wochen verbraucht, was mich nicht besonders überraschte - schließlich sind in VDSL-Haushalten monatliche Datenvolumen von 100 GByte pro Kopf nichts Ungewöhnliches.

Telekom berechnet 448,50 Euro für 30 GByte Daten

Was zu tun ist, wenn das Schnellstart-Datenvolumen erschöpft ist, kann in der Anleitung des Sets nachgelesen werden: "Nach Verbrauch Ihres Datengutscheins können Sie unter http://pass.telekom.de weitere Datenpässe buchen." Die dort verlangten Preise haben es aber in sich: 14,95 Euro stellt die Telekom hier pro verbrauchtem GByte in Rechnung.

Wer also etwa das ursprüngliche Freivolumen von 30 GByte nachkaufen möchte, wird von der Telekom mit nicht weniger als 448,50 Euro zur Kasse gebeten. Andere Anbieter berechnen für die gleiche Leistung ein Zehntel des Preises. So berechnet Mobilcom Debitel etwa im Tarif "Internet-Flat 10000" für 10 GByte Daten im LTE-Netz der Telekom 14,99 Euro pro Monat - allerdings mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten.

Alle großen Anbieter schröpfen ihre Kunden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Jolle91 27. Jul 2017

Wie kommt man denn an die 30 GB ? Ich muss 10 Wochen warten bis der Techniker endlich...

Jolle91 27. Jul 2017

welche anderen kostenlose angebote sollen das sein ?

Birg3r 03. Jul 2017

Es ist geradezu pervers wieviel ich für meinen neuen Mobilfunkvertrag bei unseren...

OHToby 03. Jul 2017

Also ich hab bei der Telkom meinen Antrag auf meinen Hausanschluß im Dezember 2015...

tomatentee 30. Jun 2017

Das System heißt KONTES, ANDI ist eine Commandline-Anwendung, um das System zu bedienen...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /