• IT-Karriere:
  • Services:

Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

Neukunden droht im Festnetz eine Kostenfalle: Bis der bestellte Anschluss erst einmal bereitgestellt ist, kann die provisorische Internetversorgung teuer werden. Wie schwer die großen Anbieter sich tun, auf Kundenbedürfnisse einzugehen, hat der Autor selbst erfahren.

Artikel von Tarik Ahmia veröffentlicht am
Wenn die Techniker endlich erscheinen ...
Wenn die Techniker endlich erscheinen ... (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Wer einen Festnetzvertrag unterschreibt und sofort auf eine Internetversorgung angewiesen ist, muss während der Wartezeit mit hohen Kosten rechnen. Denn die Datenpreise, die die Telekommunikationsanbieter von ihren Kunden für die provisorische Internetversorgung via Mobilfunk verlangen, grenzen teilweise an Wucher, sobald das Startvolumen verbraucht ist.

Inhalt:
  1. Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden
  2. Alle großen Anbieter schröpfen ihre Kunden
  3. Wer sich beschwert, hat eine Chance

Ob Deutsche Telekom, Vodafone, O2 oder 1&1: Kein großer Telekommunikationsanbieter in Deutschland sichert verbindlich zu, seine Festnetzneukunden zu einem festen Preis über Mobilfunk zuverlässig mit Internet zu versorgen, bis der Festnetzanschluss funktioniert.

Dabei war der Marktführer Deutsche Telekom im vergangenen Jahr schon auf einem guten Weg, als er erstmals darauf reagierte, dass viele Neukunden nicht mehr gewillt sind, wochenlang offline zu sein, während sie auf ihren Anschluss warten.

Internet sofort - mit Nachteil

Im September 2016 stellte die Telekom das Produkt "Magenta Zuhause Schnellstart" vor, das für 49,99 Euro aus einer SIM-Karte und dem LTE-fähigen WLAN-Router Huawei E5577C besteht. Neukunden eines Telekom-Magenta-Zuhause-Tarifs erhalten mit dem Schnellstart-Set einen Gutschein für ein LTE-Datenvolumen von 30 GByte, das nach der Aktivierung 90 Tage lang zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. FACKELMANN GmbH + Co. KG, Hersbruck bei Nürnberg

Was zunächst nach einem fairen Angebot klingt, erweist sich als Köder mit einem Haken, der sich offenbart, wenn das Datenvolumen erschöpft ist, wie ich feststellen musste. Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, hängt nicht nur von der Intensität der Internetnutzung ab, sondern auch von der Wartezeit bis zur Aktivierung des Festnetzanschlusses.

Die Bereitstellung ist Glückssache

Wie lange ein Neukunde auf den neuen Anschluss warten muss, erfährt er erst Tage, nachdem er den Auftrag unterschrieben hat. Wenn die Wartezeit bis zur Aktivierung des Festnetzanschlusses nur lang genug ist, kann es auch bei moderater Internetnutzung passieren, dass das Datenvolumen nicht reicht.

In meinem Fall teilte mir die Telekom mit, dass es sieben Wochen dauern würde, bis der bestellte Magenta-Zuhause-Hybrid-L-Anschluss in der Stadtmitte Berlins verfügbar sei. Ich bestellte daher das Magenta-Zuhause- Schnellstart-Set mit 30 GByte Datenvolumen.

Mit Beginn des Provisoriums setzte ich meine Geräte - PCs, Tablet und Smartphones - auf Datendiät: Ich schaltete alle automatischen Updates ab, verzichtete auf große Downloads und streamte Videos nur im unbedingt erforderlichen Umfang. Die 30 GByte waren nach vier Wochen verbraucht, was mich nicht besonders überraschte - schließlich sind in VDSL-Haushalten monatliche Datenvolumen von 100 GByte pro Kopf nichts Ungewöhnliches.

Telekom berechnet 448,50 Euro für 30 GByte Daten

Was zu tun ist, wenn das Schnellstart-Datenvolumen erschöpft ist, kann in der Anleitung des Sets nachgelesen werden: "Nach Verbrauch Ihres Datengutscheins können Sie unter http://pass.telekom.de weitere Datenpässe buchen." Die dort verlangten Preise haben es aber in sich: 14,95 Euro stellt die Telekom hier pro verbrauchtem GByte in Rechnung.

Wer also etwa das ursprüngliche Freivolumen von 30 GByte nachkaufen möchte, wird von der Telekom mit nicht weniger als 448,50 Euro zur Kasse gebeten. Andere Anbieter berechnen für die gleiche Leistung ein Zehntel des Preises. So berechnet Mobilcom Debitel etwa im Tarif "Internet-Flat 10000" für 10 GByte Daten im LTE-Netz der Telekom 14,99 Euro pro Monat - allerdings mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alle großen Anbieter schröpfen ihre Kunden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Jolle91 27. Jul 2017

Wie kommt man denn an die 30 GB ? Ich muss 10 Wochen warten bis der Techniker endlich...

Jolle91 27. Jul 2017

welche anderen kostenlose angebote sollen das sein ?

Birg3r 03. Jul 2017

Es ist geradezu pervers wieviel ich für meinen neuen Mobilfunkvertrag bei unseren...

OHToby 03. Jul 2017

Also ich hab bei der Telkom meinen Antrag auf meinen Hausanschluß im Dezember 2015...

tomatentee 30. Jun 2017

Das System heißt KONTES, ANDI ist eine Commandline-Anwendung, um das System zu bedienen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /