Abo
  • Services:
Anzeige
Wenn die Techniker endlich erscheinen ...
Wenn die Techniker endlich erscheinen ... (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

Wenn die Techniker endlich erscheinen ...
Wenn die Techniker endlich erscheinen ... (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Neukunden droht im Festnetz eine Kostenfalle: Bis der bestellte Anschluss erst einmal bereitgestellt ist, kann die provisorische Internetversorgung teuer werden. Wie schwer die großen Anbieter sich tun, auf Kundenbedürfnisse einzugehen, hat der Autor selbst erfahren.
Von Tarik Ahmia

Wer einen Festnetzvertrag unterschreibt und sofort auf eine Internetversorgung angewiesen ist, muss während der Wartezeit mit hohen Kosten rechnen. Denn die Datenpreise, die die Telekommunikationsanbieter von ihren Kunden für die provisorische Internetversorgung via Mobilfunk verlangen, grenzen teilweise an Wucher, sobald das Startvolumen verbraucht ist.

Anzeige

Ob Deutsche Telekom, Vodafone, O2 oder 1&1: Kein großer Telekommunikationsanbieter in Deutschland sichert verbindlich zu, seine Festnetzneukunden zu einem festen Preis über Mobilfunk zuverlässig mit Internet zu versorgen, bis der Festnetzanschluss funktioniert.

Dabei war der Marktführer Deutsche Telekom im vergangenen Jahr schon auf einem guten Weg, als er erstmals darauf reagierte, dass viele Neukunden nicht mehr gewillt sind, wochenlang offline zu sein, während sie auf ihren Anschluss warten.

Internet sofort - mit Nachteil

Im September 2016 stellte die Telekom das Produkt "Magenta Zuhause Schnellstart" vor, das für 49,99 Euro aus einer SIM-Karte und dem LTE-fähigen WLAN-Router Huawei E5577C besteht. Neukunden eines Telekom-Magenta-Zuhause-Tarifs erhalten mit dem Schnellstart-Set einen Gutschein für ein LTE-Datenvolumen von 30 GByte, das nach der Aktivierung 90 Tage lang zur Verfügung steht.

Was zunächst nach einem fairen Angebot klingt, erweist sich als Köder mit einem Haken, der sich offenbart, wenn das Datenvolumen erschöpft ist, wie ich feststellen musste. Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, hängt nicht nur von der Intensität der Internetnutzung ab, sondern auch von der Wartezeit bis zur Aktivierung des Festnetzanschlusses.

Die Bereitstellung ist Glückssache

Wie lange ein Neukunde auf den neuen Anschluss warten muss, erfährt er erst Tage, nachdem er den Auftrag unterschrieben hat. Wenn die Wartezeit bis zur Aktivierung des Festnetzanschlusses nur lang genug ist, kann es auch bei moderater Internetnutzung passieren, dass das Datenvolumen nicht reicht.

In meinem Fall teilte mir die Telekom mit, dass es sieben Wochen dauern würde, bis der bestellte Magenta-Zuhause-Hybrid-L-Anschluss in der Stadtmitte Berlins verfügbar sei. Ich bestellte daher das Magenta-Zuhause- Schnellstart-Set mit 30 GByte Datenvolumen.

Mit Beginn des Provisoriums setzte ich meine Geräte - PCs, Tablet und Smartphones - auf Datendiät: Ich schaltete alle automatischen Updates ab, verzichtete auf große Downloads und streamte Videos nur im unbedingt erforderlichen Umfang. Die 30 GByte waren nach vier Wochen verbraucht, was mich nicht besonders überraschte - schließlich sind in VDSL-Haushalten monatliche Datenvolumen von 100 GByte pro Kopf nichts Ungewöhnliches.

Telekom berechnet 448,50 Euro für 30 GByte Daten

Was zu tun ist, wenn das Schnellstart-Datenvolumen erschöpft ist, kann in der Anleitung des Sets nachgelesen werden: "Nach Verbrauch Ihres Datengutscheins können Sie unter http://pass.telekom.de weitere Datenpässe buchen." Die dort verlangten Preise haben es aber in sich: 14,95 Euro stellt die Telekom hier pro verbrauchtem GByte in Rechnung.

Wer also etwa das ursprüngliche Freivolumen von 30 GByte nachkaufen möchte, wird von der Telekom mit nicht weniger als 448,50 Euro zur Kasse gebeten. Andere Anbieter berechnen für die gleiche Leistung ein Zehntel des Preises. So berechnet Mobilcom Debitel etwa im Tarif "Internet-Flat 10000" für 10 GByte Daten im LTE-Netz der Telekom 14,99 Euro pro Monat - allerdings mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten.

Alle großen Anbieter schröpfen ihre Kunden 

eye home zur Startseite
Jolle91 27. Jul 2017

Wie kommt man denn an die 30 GB ? Ich muss 10 Wochen warten bis der Techniker endlich...

Jolle91 27. Jul 2017

welche anderen kostenlose angebote sollen das sein ?

Birg3r 03. Jul 2017

Es ist geradezu pervers wieviel ich für meinen neuen Mobilfunkvertrag bei unseren...

OHToby 03. Jul 2017

Also ich hab bei der Telkom meinen Antrag auf meinen Hausanschluß im Dezember 2015...

triplekiller 01. Jul 2017

Mir fällt der Name Sebastian Fels des Öfteren negativ auf. Das ist das Ergebnis einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  3. IT.Niedersachsen, Hannover
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel