• IT-Karriere:
  • Services:

Wer sich beschwert, hat eine Chance

Wie man es auch dreht: Das Kostenrisiko für provisorisches Internet, das besorgniserregende Summen erreichen kann, wenn Kunden wochen- oder monatelang auf einen Festnetzanschluss warten müssen, wird ihnen aufgebürdet. Dabei müssen sie für eine Verzögerung zahlen, die sie nicht zu verantworten haben.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Nordrhein-Westfalen
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Verbraucherschützer begrüßen grundsätzlich die Angebote zur provisorischen Internetversorgung: "Allerdings müssen die Kosten im Rahmen bleiben", sagt Christine Steffen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Golem.de. "Es liegt auch im Interesse der Telekommunikationsanbieter, ihre gerade neu gewonnenen Kunden nicht durch saftige Kosten während der Wartephase zu verärgern."

Auch die Telekom ist sich ihres Service-Problems durchaus bewusst. Der doppelte Frust, wochenlang auf den Festnetzanschluss warten zu müssen und dafür auch noch Fantasiepreise für das provisorische Internet berechnet zu bekommen, macht viele Kunden wütend.

Schnelle Eingreiftruppe sorgt für Kulanz

Allerdings wird bei der Telekom wohl nur gehört, wer sich laut genug beschwert: Während der telefonische Kundenservice meine Bitte um ein kostenloses Refill des Datenvolumens wiederholt abbügelt, zeigt sich der Social-Media-Kundenservice des Konzerns problembewusster: @Telekom_hilft gilt als lösungs- und kundenorientiert, steht allerdings nur Kunden zur Verfügung, die diese schnelle Eingreiftruppe der Telekom überhaupt kennen und über funktionierendes Internet und einen Twitter-Account verfügen.

Aber auch mit Hilfe der Twitter-Truppe bin ich weitere neun Tage offline, bis dieses Notfallteam der Telekom die internen Prozesse und offenbar auch unterschiedlichen Informationsstände innerhalb des Unternehmens überwunden hat und mir einen neuen, kostenlosen 30-GByte-Voucher zusendet.

Dabei könnte alles so einfach sein: Wer einen Festnetzvertrag mit Internet abschließt, könnte auf Wunsch vom ersten Tag an einen mobilen Internetzugang zu den gleichen Konditionen bekommen, die auch für die Nutzung des Festnetz-Internets gelten. Der Zugang würde erst abgeschaltet, wenn der Festnetzanschluss funktioniert. Nur leider ist es nicht einfach, weil im deutschen Festnetzgeschäft nach wie vor vieles nicht so funktioniert, wie es längst funktionieren sollte.

Nachtrag vom 28. Juni, 13:30 Uhr:
Mein konkreter Fall endet vorerst im tragisch-komischen Desaster: Nach sieben Wochen Wartezeit sollte mein Festnetz-Hybrid-Anschluss am 27. Juni bereitgestellt werden. Passiert ist am Schalttag jedoch - gar nichts. Auf Rückfrage teilt die Telekom mit, der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im System verarbeitet worden und müsse daher storniert werden. Sofern ich an einem Anschluss der Telekom weiterhin interessiert sei, müsse ich diesen neu beauftragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
NameDatenvolumenMobilfunknetzPreis30 GByte Refill
1&1Sofort-Start-Option10 GByteHSPA / 3GGratis zum Festnetzvertragn.v.
Deutsche TelekomMagenta Zuhause Schnellstart30 GByteLTE49,99 Euro450 Euro
O2O2 Prepaid Smart1 GByteLTE9,99 Euro300 Euro
VodafoneSurf Sofort 5050 GByteLTE49,90 Euro250 Euro
Anbieter von 'Internet sofort' im Überblick
 Alle großen Anbieter schröpfen ihre Kunden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

Jolle91 27. Jul 2017

Wie kommt man denn an die 30 GB ? Ich muss 10 Wochen warten bis der Techniker endlich...

Jolle91 27. Jul 2017

welche anderen kostenlose angebote sollen das sein ?

Birg3r 03. Jul 2017

Es ist geradezu pervers wieviel ich für meinen neuen Mobilfunkvertrag bei unseren...

OHToby 03. Jul 2017

Also ich hab bei der Telkom meinen Antrag auf meinen Hausanschluß im Dezember 2015...

tomatentee 30. Jun 2017

Das System heißt KONTES, ANDI ist eine Commandline-Anwendung, um das System zu bedienen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /