Abo
  • Services:

Alle großen Anbieter schröpfen ihre Kunden

Auf Anfrage von Golem.de bestätigt die Telekom, dass es für ihre wartenden Festnetzkunden, die ihr Schnellstart-Datenvolumen verbraucht haben, derzeit keine andere Tarifoption gebe. "Grundsätzlich sollen die Kunden in der Übergangszeit mit dem Datenvolumen ihre Online-Tagesgeschäfte wie Online-Banking, -Recherchen, -Shopping und Ähnliches tätigen können", erklärt Unternehmenssprecherin Nicole Schmidt: "Sollte das Volumen für Streaming-Dienste und Film-Downloads verbraucht werden, muss der Kunde dafür eigene Datenpässe kaufen und einlösen."

Auch O2-Kunden stehen schlecht da

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Wer geneigt ist, bei so wenig Verständnis für Kundenbedürfnisse "Typisch Telekom!" auszurufen, sollte bedenken, dass es bei der Konkurrenz kaum besser aussieht: Telefónica O2 bietet Festnetzneukunden überhaupt keine dem Schnellstart-Set vergleichbare provisorische Internetversorgung an. "Sollten Kunden bis zur Freischaltung ihres Anschlusses einen Datentarif wünschen, so empfehlen wir hierfür den Tarif O2 Prepaid Smart 1 GByte", erklärte Konzernsprecherin Julia Hoffstädter auf Anfrage von Golem.de. Pro GByte werden hier 9,99 Euro fällig. Im Vergleich zur Telekom würden für ein Datenvolumen von 30 GByte demnach Kosten von 299,70 Euro entstehen.

Bei 1&1 ist nach 10 GByte Schluss

1&1 bietet seinen Festnetzkunden an, die Wartezeit bis zur Bereitstellung des Festnetzanschlusses ohne Zusatzkosten mit der "Sofort-Start-Option" zu überbrücken - allerdings nur im 3G-Netz. Beim Datenvolumen zeigt sich der Telekom-Reseller mit monatlich 10 GByte vergleichsweise knausrig. "Ein Nachkaufen des Kontingents ist aktuell nicht möglich", sagt 1&1-Sprecherin Salomé Weber Golem.de. Bei Störungen im Zuge der Anschaltung sei 1&1 jedoch bemüht, dem Kunden zusätzliches Datenvolumen bereitzustellen.

Vodafone: 18 GByte pro Monat sollen ausreichen

Festnetzneukunden von Vodafone können ein "SurfSofort 50"-LTE-Paket dazubuchen, das dem Schnellstart-Set der Telekom ähnelt. Für 49,90 Euro bekommen Vodafone-Kunden mit 50 GByte allerdings 65 Prozent mehr kostenloses Datenvolumen als Telekom-Kunden, die 30 GByte erhalten. Zudem zahlen Vodafone-Mobilfunkkunden, die auf einen Festnetzanschluss warten, im "GigaKombi"-Tarif für das provisorische Internet zunächst nichts: Ihnen werden für zwei Monate kostenfrei jeweils 20 GByte auf ihr Mobilfunk-Datenvolumen gutgeschrieben, mit denen sich die Wartezeit überbrücken lässt. "Nach unserer Erfahrung verbraucht ein Haushalt mit bis zu vier Personen im Durchschnitt etwa 18 GByte Daten pro Monat", sagt Vodafone-Pressesprecherin Caren Altpeter Golem.de.

"Für einen kostenlosen Refill des Datenkontingentes gibt es bei Vodafone keinen Standardprozess", sagt Altpeter. Vodafone bemühe sich jedoch um Kulanz: "Ein Kunde, der nach wochenlangem Warten immer noch kein DSL hat, wird erfahrungsgemäß eine kostenfreie Ersatzlösung bekommen."

Einen eindeutig geregelten Anspruch darauf gibt es jedoch nicht. Vodafone-Kunden, die auf ihren Festnetzanschluss warten und kostenpflichtig Datenvolumen nachkaufen, zahlen ähnlich viel wie bei der Telekom: Ein GByte Daten kostet bei Vodafone 14,99 Euro. Wer das dem mit der Telekom vergleichbare 30-GByte-Kontingent kostenpflichtig nachkaufen möchte, zahlt im "WebSessions M"-Tarif von Vodafone 249,90 Euro.

 Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werdenWer sich beschwert, hat eine Chance 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Jolle91 27. Jul 2017

Wie kommt man denn an die 30 GB ? Ich muss 10 Wochen warten bis der Techniker endlich...

Jolle91 27. Jul 2017

welche anderen kostenlose angebote sollen das sein ?

Birg3r 03. Jul 2017

Es ist geradezu pervers wieviel ich für meinen neuen Mobilfunkvertrag bei unseren...

OHToby 03. Jul 2017

Also ich hab bei der Telkom meinen Antrag auf meinen Hausanschluß im Dezember 2015...

tomatentee 30. Jun 2017

Das System heißt KONTES, ANDI ist eine Commandline-Anwendung, um das System zu bedienen...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /