Internet: Russen nutzen vermehrt VPN und ausländische Medien

Seit dem Krieg gegen die Ukraine sieht Cloudflare eine Verschiebung der Verkehrsmuster im Internet. Aber auch ein Katz- und Maus-Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudflare nutzt einen Meteor als Logo für Warp.
Cloudflare nutzt einen Meteor als Logo für Warp. (Bild: Cloudflare)

Der Netzwerkbetreiber und Internet-Dienste-Anbieter Cloudflare hat eine Analyse des Internetverkehrs aus Russland über seine Netze durchgeführt und stellt die Ergebnisse in einem aktuellen Blogpost dar. Dabei seien zwar die unmittelbar nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine durchgeführten Blockaden sichtbar. "Das ist aber nur die halbe Wahrheit", schreibt Cloudflare-Gründer Matthew Prince.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Zu den Blockaden heißt es zunächst, das die untersuchten Nachrichtenseiten außerhalb Russlands mit dem Beginn des Ukrainekriegs "exponentielles Wachstum" verzeichneten. Weiter heißt es: "Dieser Anstieg wurde jedoch innerhalb weniger Tage durch Maßnahmen zur Blockierung des Datenverkehrs zu diesen Websites ausgeglichen. Die Blockaden waren in den ersten Wochen unterschiedlich erfolgreich, obwohl es anscheinend in allen Fällen gelungen ist, den Zugang zu diesen Nachrichtenquellen über traditionelle Internetkanäle zu verhindern."

VPN und DNS von Cloudflare bekommen mehr Traffic

Mit Einführung dieser Maßnahmen scheinen jedoch viele russische Bürger auf andere Wege gewechselt zu haben, um die erhofften Informationen zu erhalten. Die in Russland am meisten im März heruntergeladene App sei demnach jene für den DNS-Dienst 1.1.1.1 von Cloudflare. Mit der Warp-Funktion der App lässt sich außerdem eine VPN-Verbindung zu dem Cloudflare-Netzwerk aufbauen, was nicht von Russland gefiltert wird.

Cloudflare schreibt dazu: "Wenn wir auf Anfang Februar zurückblicken, sehen wir, dass das Warp-Tool von Cloudflare in Russland wenig genutzt wurde. Seine Verwendung begann am ersten Kriegswochenende und erreichte vor zwei Wochen seinen Höhepunkt. Später, nachdem diese virtuelle Migration zu solchen sicheren Tools offensichtlich wurde, sahen wir Versuche, den Zugriff auf die Tools zu blockieren, die für den sicheren Zugriff auf das Internet verwendet werden."

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn die VPN-Technik nicht mehr auf diesem sehr hohen Niveau genutzt werde, sei der Verkehr über Warp in Russland immer noch deutlich höher als vor Kriegsbeginn. Darüber hinaus seien vor allem die DNS-Anfragen über die App für bestimmte Inhalte massiv gestiegen. So hätten sich die DNS-Anfragen für eine Nachrichtenseite aus den USA verfünffacht im Vergleich zu vor dem Krieg. Ähnliches beobachtete Cloudflare für Zeitungen aus Frankreich oder dem Vereinigten Königreich.

Mit Bezug auf die beschriebenen Muster des Netzwerkverkehrs wiederholt Cloudflare seinen Standpunkt, dass Forderungen zur Trennung Russlands vom Rest des weltweiten Internets falsch sein. Entsprechende Diskussionen gab es innerhalb der ISOC, RIPE und ICANN auf Betreiben der Ukraine. Russland selbst versucht derweil, eine eigene Infrastruktur zu betreiben und will sogar ausländische Software auf Behördenrechnern verbieten. Cloudflare scheibt zu all dem aber: "Russland braucht mehr Internet, nicht weniger."

Auch die Anti-Zensur App Lantern verzeichnete auf Grund des Ukrainekriegs einen Zuwachs in Russland. Zuvor hatten Bürgerrechtsorganisation wie Access Now die Nutzung Tor oder VPN-Apps wie Tunnelbear und weiteren ähnlichen Werkzeugen empfohlen.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukrainekrieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TimeBandit 05. Apr 2022 / Themenstart

Die Umfragen unter Russen, nicht nur hierzulande, der große Aufmarsch Vergangenes...

Felixkruemel 04. Apr 2022 / Themenstart

obfs4 Tor bridges sind teilweise in einer Woche schon aus Russland geblockt. Schon...

GPUPower 04. Apr 2022 / Themenstart

Können die das? Selbst in China benutzen 99% der Personen die ich kenne VPN, um auf...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /