• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: Ripe NCC vergibt IPv4-Adressen künftig per Warteliste

Wenn die aktuell verfügbaren IPv4-Adressen des Ripe NCC vergeben sind, will dieses nur noch /24-Blöcke per Warteliste verteilen. Noch stehen aber mehr als 2 Millionen Adressen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verteilung der letzten IPv4-Adressen erfolgt künftig per Warteliste.
Die Verteilung der letzten IPv4-Adressen erfolgt künftig per Warteliste. (Bild: YANN SCHREIBER/AFP/Getty Images)

Die verfügbaren IPv4-Adressen gehen auch bei der für Europa, den Nahen Osten und Zentralasien zuständigen Organisation Ripe NCC zur Neige. Wenn die derzeit verfügbaren freien Adressblöcke vergeben sind, sollen IPv4-Adressen nur noch über eine Warteliste in sehr kleinen Blöcken verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das legt eine aktuelle Richtlinie fest, die die Organisation beschlossen hat. Derzeit verfügt das Ripe NCC eigenen Angaben zufolge noch über rund 2,75 Millionen IP-Adressen. Sogenannte Local Internet Registries (LIR), also etwa die Betreiber eigener autonomer Systeme (AS), erhalten seit fast schon sieben Jahren auf Anfrage auch nur noch einen einzigen letzten /22-Block, also genau 1.024 IPv4-Adressen.

Schon jetzt hat diese recht strikte Richtlinie offenbar dazu geführt, dass die derzeit noch freien IPv4-Adressen des Ripe NCC nur noch vergleichsweise langsam vergeben werden. Es ist aber absehbar, dass auch dieser Adressvorrat irgendwann aufgebraucht sein wird. Die aktualisierte Richtlinie ist für eben diesen Fall gedacht.

Tritt dieser ein, sollen nur noch zusammenhängende /24-Blöcke, also genau 256 IPv4-Adressen, über eine Warteliste verteilt werden. Garantien für eine Wartezeit auf die Vergabe will das Ripe NCC dafür explizit nicht geben. Und ebenso wie bisher soll auch nur noch genau ein /24-Block je LIR vergeben werden.

Die offensichtliche Lösung, um der Knappheit an IPv4-Adressen zu entkommen, ist eigentlich der Wechsel auf den Nachfolger IPv6. Noch ist dessen Nutzung aber vor allem bei Endnutzern verhältnismäßig gering. So berichtet etwa Google, dass lediglich knapp 30 Prozent der Zugriffe auf die Webseite per IPv6 geschehen. Auch Unternehmen und Netzwerkdienstleister wechseln nur langsam auf IPv6, so dass IPv4-Adressen zu einer teuren Ressource werden. In den USA soll sich deshalb ein Betrüger die Rechte an circa 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben, um diese gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

davidka 05. Aug 2019

die Aussage ist so nicht richtig. ASNs können durch einen LIR für eigene Zwecke oder für...

robinx999 01. Aug 2019

Das wäre eigentlich mal eine aktuelle Untersuchung Wert wie viel Prozent der aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /