• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: Ripe NCC vergibt IPv4-Adressen künftig per Warteliste

Wenn die aktuell verfügbaren IPv4-Adressen des Ripe NCC vergeben sind, will dieses nur noch /24-Blöcke per Warteliste verteilen. Noch stehen aber mehr als 2 Millionen Adressen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verteilung der letzten IPv4-Adressen erfolgt künftig per Warteliste.
Die Verteilung der letzten IPv4-Adressen erfolgt künftig per Warteliste. (Bild: YANN SCHREIBER/AFP/Getty Images)

Die verfügbaren IPv4-Adressen gehen auch bei der für Europa, den Nahen Osten und Zentralasien zuständigen Organisation Ripe NCC zur Neige. Wenn die derzeit verfügbaren freien Adressblöcke vergeben sind, sollen IPv4-Adressen nur noch über eine Warteliste in sehr kleinen Blöcken verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Münster
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Das legt eine aktuelle Richtlinie fest, die die Organisation beschlossen hat. Derzeit verfügt das Ripe NCC eigenen Angaben zufolge noch über rund 2,75 Millionen IP-Adressen. Sogenannte Local Internet Registries (LIR), also etwa die Betreiber eigener autonomer Systeme (AS), erhalten seit fast schon sieben Jahren auf Anfrage auch nur noch einen einzigen letzten /22-Block, also genau 1.024 IPv4-Adressen.

Schon jetzt hat diese recht strikte Richtlinie offenbar dazu geführt, dass die derzeit noch freien IPv4-Adressen des Ripe NCC nur noch vergleichsweise langsam vergeben werden. Es ist aber absehbar, dass auch dieser Adressvorrat irgendwann aufgebraucht sein wird. Die aktualisierte Richtlinie ist für eben diesen Fall gedacht.

Tritt dieser ein, sollen nur noch zusammenhängende /24-Blöcke, also genau 256 IPv4-Adressen, über eine Warteliste verteilt werden. Garantien für eine Wartezeit auf die Vergabe will das Ripe NCC dafür explizit nicht geben. Und ebenso wie bisher soll auch nur noch genau ein /24-Block je LIR vergeben werden.

Die offensichtliche Lösung, um der Knappheit an IPv4-Adressen zu entkommen, ist eigentlich der Wechsel auf den Nachfolger IPv6. Noch ist dessen Nutzung aber vor allem bei Endnutzern verhältnismäßig gering. So berichtet etwa Google, dass lediglich knapp 30 Prozent der Zugriffe auf die Webseite per IPv6 geschehen. Auch Unternehmen und Netzwerkdienstleister wechseln nur langsam auf IPv6, so dass IPv4-Adressen zu einer teuren Ressource werden. In den USA soll sich deshalb ein Betrüger die Rechte an circa 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben, um diese gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

davidka 05. Aug 2019

die Aussage ist so nicht richtig. ASNs können durch einen LIR für eigene Zwecke oder für...

robinx999 01. Aug 2019

Das wäre eigentlich mal eine aktuelle Untersuchung Wert wie viel Prozent der aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /