Abo
  • IT-Karriere:

Internet: Ripe NCC vergibt IPv4-Adressen künftig per Warteliste

Wenn die aktuell verfügbaren IPv4-Adressen des Ripe NCC vergeben sind, will dieses nur noch /24-Blöcke per Warteliste verteilen. Noch stehen aber mehr als 2 Millionen Adressen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verteilung der letzten IPv4-Adressen erfolgt künftig per Warteliste.
Die Verteilung der letzten IPv4-Adressen erfolgt künftig per Warteliste. (Bild: YANN SCHREIBER/AFP/Getty Images)

Die verfügbaren IPv4-Adressen gehen auch bei der für Europa, den Nahen Osten und Zentralasien zuständigen Organisation Ripe NCC zur Neige. Wenn die derzeit verfügbaren freien Adressblöcke vergeben sind, sollen IPv4-Adressen nur noch über eine Warteliste in sehr kleinen Blöcken verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen

Das legt eine aktuelle Richtlinie fest, die die Organisation beschlossen hat. Derzeit verfügt das Ripe NCC eigenen Angaben zufolge noch über rund 2,75 Millionen IP-Adressen. Sogenannte Local Internet Registries (LIR), also etwa die Betreiber eigener autonomer Systeme (AS), erhalten seit fast schon sieben Jahren auf Anfrage auch nur noch einen einzigen letzten /22-Block, also genau 1.024 IPv4-Adressen.

Schon jetzt hat diese recht strikte Richtlinie offenbar dazu geführt, dass die derzeit noch freien IPv4-Adressen des Ripe NCC nur noch vergleichsweise langsam vergeben werden. Es ist aber absehbar, dass auch dieser Adressvorrat irgendwann aufgebraucht sein wird. Die aktualisierte Richtlinie ist für eben diesen Fall gedacht.

Tritt dieser ein, sollen nur noch zusammenhängende /24-Blöcke, also genau 256 IPv4-Adressen, über eine Warteliste verteilt werden. Garantien für eine Wartezeit auf die Vergabe will das Ripe NCC dafür explizit nicht geben. Und ebenso wie bisher soll auch nur noch genau ein /24-Block je LIR vergeben werden.

Die offensichtliche Lösung, um der Knappheit an IPv4-Adressen zu entkommen, ist eigentlich der Wechsel auf den Nachfolger IPv6. Noch ist dessen Nutzung aber vor allem bei Endnutzern verhältnismäßig gering. So berichtet etwa Google, dass lediglich knapp 30 Prozent der Zugriffe auf die Webseite per IPv6 geschehen. Auch Unternehmen und Netzwerkdienstleister wechseln nur langsam auf IPv6, so dass IPv4-Adressen zu einer teuren Ressource werden. In den USA soll sich deshalb ein Betrüger die Rechte an circa 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben, um diese gewinnbringend weiterzuverkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)

davidka 05. Aug 2019 / Themenstart

die Aussage ist so nicht richtig. ASNs können durch einen LIR für eigene Zwecke oder für...

robinx999 01. Aug 2019 / Themenstart

Das wäre eigentlich mal eine aktuelle Untersuchung Wert wie viel Prozent der aktuellen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /