Internet-Provider: Verbraucherzentralen bekommen viele Beschwerden zu Vodafone

Das hohe Beschwerdeaufkommen über den Provider Vodafone sei "auffällig", sagt der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VZBV bekommt wohl sehr viele Beschwerden zu Vodafone.
Der VZBV bekommt wohl sehr viele Beschwerden zu Vodafone. (Bild: BEN STANSALL/AFP via Getty Images)

Der Internet-Provider Vodafone ist wohl überproportional häufig Anlass zu Beschwerden durch seine Kunden. Das berichtet der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) unter Berufung auf eine Auswertung seiner gesammelten Beschwerden aus dem vergangenen Jahr 2020. Dabei kommt der Verband "zu einem schlechten Ergebnis für den Anbieter", wie es in einer Mitteilung des VZBV vom Mittwoch heißt. Das Beschwerdeaufkommen sei zudem "auffällig". Für die Auswertung fasst der VZBV Unitymedia und Kabel Deutschland im Bereich Breitband und Otelo im Bereich Mobilfunk zu Vodafone zusammen.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Resident Data Engineer (m/w/d)
    Novelis Deutschland GmbH, Nachterstedt
Detailsuche

Zu der Analyse heißt es beim VZBV: "Kommen Verbraucherinnen und Verbraucher in eine Verbraucherzentrale, um sich über einen einzelnen Anbieter zu beschweren, fällt am häufigsten der Name Vodafone. (...) Vodafone ist mit all seinen Marken der zweitgrößte Anbieter in Deutschland für Breitband und Festnetz, vereint aber mit deutlichem Abstand die meisten Beschwerden in den Verbraucherzentralen auf sich."

Demnach entfallen rund zwei Drittel aller Beschwerden über die fünf größten Internet-Provider für Breitband und Festnetz in Deutschland allein auf Vodafone. Auch im Mobilfunkbereich erreichten die Verbraucherzentralen überproportional häufig Beschwerden zu Vodafone. Bei einem Marktanteil von 20 Prozent erhalte die Organisation rund ein Drittel der Beschwerden zu Vodafone.

Die häufigsten Beschwerden beziehen sich demnach auf den Vertrieb von Vodafone. So berichten viele Kunden von "Haustürgeschäften und untergeschobenen Verträgen im stationären Handel sowie am Telefon". Diese Verträge hätten zwar "in der Regel rechtlich keinen Bestand", die Verbraucher aber dennoch oft das Nachsehen. Ebenso müssten Verbraucher sich mit "Zahlungsforderungen auseinandersetzen" oder auch "nicht genehmigten Geldabbuchungen hinterherlaufen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 16. Mai 2021

Im ersten Fall einen Widerspruch schriftlich schicken und fertig. Den muss man nicht...

MeinSenf 15. Mai 2021

Die wollen bestimmt einen Termin für die Impfung anbieten!

NaruHina 14. Mai 2021

also im festnetz bereich ist o² problemfrei nutzbar, leistung im rahmen des gebuchten...

Karmageddon 14. Mai 2021

Das ist ja eine ganz neue Erkenntnis - wer hätte das denn gedacht? Für mich liegt das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /