Abo
  • Services:
Anzeige
Quic soll nach dem Willen Googles ein offizieller Standard für das Internet werden.
Quic soll nach dem Willen Googles ein offizieller Standard für das Internet werden. (Bild: Andrew Hart, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Aus für Deep-Packet-Inspection

Die Standardisierung von Quic durch die IETF ist allerdings bei den Beteiligten teilweiser umstritten. Zum einen, weil die Task Force zwischenzeitlich in mühevoller Abstimmungsarbeit den neuen Standard HTTP/2 fertiggestellt hat. Er basiert im wesentlichen auf dem ebenfalls von Google vorgeschlagenen SPDY-Protokoll. Zwar bietet HTTP/2 wie Quic die Möglichkeit, per Multiplexing mehrere Anfragen zusammenzufassen, doch setzt auch die zweite Version des World-Wide-Web-Protokolls auf TCP, weshalb sich Latenzen bei der Fehlerkorrektur auf alle Streams gemeinsam auswirken, auch wenn Google versucht, das mit dem Rack-Algorithmus einzuschränken.

Anzeige

Vielmehr stören sich etliche Netzwerkbetreiber an Quic wegen seiner sehr tiefgreifenden Verschlüsselung der Datenpakete und der Authentifizierung der Headerdaten. In ihnen befinden sich jede Menge Meta-Informationen, die den Weg der Datagramme durch das Netz steuern. Sowohl durchgehende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als auch die Authentifizierung hat Google bislang in Quic standardmäßig vorgesehen, auch die IETF wird wohl daran festhalten. Dies sei im Interesse der Datensicherheit und des Datenschutzes nötig.

Quic-Dilemma für Betreiber

Dadurch aber können die Header während des Transportes durch das Netz nicht mehr verändert werden. Authentifizierte Header, die verändert wurden, lehnen die Empfänger nämlich ab. "Und das bringt einen Konfliktpunkt hervor, weil die Betreiber bislang Verkehrsmanagement gerne so gemacht haben, dass sie auf die Headerdaten zugegriffen haben", beschreibt der Netzwerkspezialist Eggert das Dilemma.

Aus den Headerdaten wurden bislang Informationen zur Netzsteuerung gewonnen, teilweise wurden sie auch zur Optimierung des Verkehrsflusses verändert. Das ist mit Quic gar nicht mehr möglich. Nicht nur weil die Authentifizierung das verbietet, sondern auch, weil ein Großteil der Headerdaten genauso wie die Nutzdaten selbst verschlüsselt ist.

Auch zusätzliche Datenkomprimierung oder Deep-Packet-Inspection, also die Untersuchung der Datenpakete etwa zur Feststellung des Medientyps, sind mit Quic nicht mehr umsetzbar. Besonders Mobilfunkbetreiber, die ihre ständig knappen Netzwerkressourcen durch geschicktes Management zu steuern versuchen, tun sich mit einer Standardisierung durch die IETF schwer. Heftige Diskussionen werden für die kommenden Quic-Sessions erwartet, bevor irgendwann der traditionelle Konsens für das Protokoll gefunden werden kann und ein RFC daraus wird, also ein Internet-Standard.

Schon die letzte Quic-Session auf dem 96. IETF-Meeting in Berlin war komplett überfüllt, was das große Interesse der Netz-Community an dieser Diskussion zeigt. Eggert ist zuversichtlich, dass sich die Netzwerkbetreiber mit dieser Situation abfinden und neue Möglichkeiten der Netzwerkoptimierung auftun werden. "Es gibt ja zudem noch immer die Möglichkeit, dass man mehr in Kapazität investiert statt in Equipment, um Kapazitätsengpässe zu managen."

Manfred Kloiber arbeitet als freier Wissenschaftsjournalist in Köln. Sein Einstieg in die IT-Welt begann in der 1980er-Jahren als Film-Autor und Realisator beim legendären WDR-Computerclub. Nachdem die Sendung im WDR-Programm auslief, produzierte er über Jahre hinweg zusammen mit Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph den Computerclub2. Seit über 20 Jahren ist er Redakteur am Mikrofon der wöchentlichen Deutschlandfunk-Sendung Computer und Kommunikation. Darüber hinaus berichtet er regelmäßig für Deutschlandradio und die ARD über IT-Themen.

 Alles in einem Aufwasch

eye home zur Startseite
Magroll 10. Nov 2016

Als selbst gemachte Not sehe ich das Thema Sicherheit nun wirklich nicht. Wir haben 600...

tingelchen 09. Nov 2016

Das ist soweit richtig und dagegen sage ich auch nichts. Generell sind...

Proctrap 08. Nov 2016

Bitte noch mal den Artikel lesen. Hier geht es um eine Standardisierung.

Vielfalt 08. Nov 2016

Hast du zufällig die Stelle mit Time is Money überlesen?

486dx4-160 07. Nov 2016

...agt die unvoreingenommene und hier völlig neutrale Internet-Messinstanz Google.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. softwareinmotion gmbh, Schorndorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Blödes Topic von Golem

    caddy77 | 13:24

  2. Die erste "Kriegserklärung" die per Tweet...

    thecrew | 13:23

  3. Re: Nie wieder Gigabyte

    schakal007 | 13:23

  4. Re: AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    lainio | 13:22

  5. Re: Nachrichtenwert...

    Dwalinn | 13:21


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel