Abo
  • Services:
Anzeige
Noch gibt es Potenzial für IPv4.
Noch gibt es Potenzial für IPv4. (Bild: Dave Herholz / Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Internet Protocol: Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Noch gibt es Potenzial für IPv4.
Noch gibt es Potenzial für IPv4. (Bild: Dave Herholz / Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Dem Internet gehen die Adressen aus, zumindest für IPv4. Das liegt einer Studie zufolge auch an der sehr schlechten Ressourcenverwaltung. Bis zur weltweiten Umstellung auf IPv6 hält das veraltete Internet Protocol Version 4 aber noch erstaunliche Reserven bereit.
Eine Analyse von Philipp Richter

Die Knappheit der verfügbaren IPv4-Adressen bringt Internetprovider weltweit zunehmend in Bedrängnis: Kunden benötigen weiterhin IPv4-Adressen, da der Großteil des Internets nach wie vor lediglich darüber erreicht werden kann. Gleichzeitig sind die Adressreserven in den meisten Regionen der Welt erschöpft - vier der fünf Regional Internet Registries, Europa, Asien, Nord- und Südamerika, haben keine nennenswerte Menge übrig. Ein Forscherteam, zu dem der Autor dieses Textes gehört, hat deshalb die globale Adressaktivität bezüglich des Internet Protocol Version 4 untersucht und - trotz Adressknappheit - ein immenses Potenzial an ungenutzten Adressen aufgedeckt.

Anzeige

Das Internet hat zu wenige Adressen

Dass der IPv4-Standard für ein Internet mit vielen Milliarden Nutzern (aktuell sind es 3,6 Milliarden weltweit) zu wenige Adressen bereitstellt, wurde schon früh erkannt. So wurde bereits 1998 der Nachfolger IPv6 standardisiert. Es erweitert den Adressraum massiv, auf insgesamt 340 Sextillionen mögliche Adressen. Bis heute verlief die Umstellung des Internets auf IPv6 jedoch deutlich schleppender als erhofft. So verfügen im Jahr 2016 laut Google immer noch weniger als 15 Prozent der Internetnutzer weltweit über IPv6-Zugang und lediglich 20 Prozent der 500 populärsten Webseiten des Internets sind über IPv6 erreichbar.

Ein fundamentales Problem ist, dass IPv4 und IPv6 nicht kompatibel sind. So wird uns IPv4 solange begleiten, bis die Umstellung auf IPv6 gänzlich vollzogen ist. Um IPv4 also endgültig ad acta zu legen, müssten sämtliche Provider weltweit IPv6 sprechen, ihre Netze über IPv6 zugänglich machen und allen Endkunden IPv6 anbieten. Endkunden wiederum benötigen vollständig IPv6-kompatible Soft- und Hardware. Sämtliche Server und Infrastruktur des Internets müssen auf IPv6 migriert werden. Eine Mammutaufgabe, die uns vermutlich noch viele Jahre beschäftigen wird. In der Zwischenzeit aber müssen Provider weiterhin Wege finden, um ihre Kunden mit IPv4-Adressen zu versorgen.

IP-Adressen werden zur gehandelten Ware

Die Knappheit hat bereits konkrete und ernste Folgen: Provider greifen zunehmend auf Technologien wie Carrier-Grade NAT zurück, um Dutzende bis Hunderte Endnutzer hinter eine einzelne öffentliche IPv4-Adresse zu schalten. Andere kaufen IPv4-Adressen auf Adressmärkten. Bis dato wechselten bereits mehr als 7.000 Adressblöcke ihren Inhaber, wie eine Studie der TU Berlin gezeigt hat.

Preise für IPv4-Adressen rangieren einer aktuellen Marktschätzung zufolge bei zwischen 7 und 12 US-Dollar pro Adresse. Adressen werden nur blockweise gehandelt und können so schnell zu einer teuren Angelegenheit werden, vor allem für kleinere Provider und insbesondere auch für Provider in finanzschwachen Regionen der Welt. Der Zugang zur rein virtuellen Ressource IP-Adresse entwickelt sich zunehmend zu einer realen Eintrittsbarriere für Provider.

Doch in Anbetracht dieser alarmierenden Situation ist erstaunlich wenig darüber bekannt, wie viel des theoretisch verfügbaren IPv4-Adressraumes tatsächlich verwendet wird. Und die Untersuchung dieser Frage zeigt ein überraschendes Ergebnis.

IPv4 hat theoretisch noch viel Potenzial 

eye home zur Startseite
xSureface 08. Nov 2016

warum sollte es auch? nur wenn man nicht genug intelligenz besitzt schon mal was von DNS...

Crass Spektakel 06. Nov 2016

Und sollte uns IPv6 nicht reichen können wir immer noch auf voll symantische AX.25...

Neuro-Chef 01. Nov 2016

De facto is wurscht, was sein sollte. Es ist, wie es ist.

DerVorhangZuUnd... 31. Okt 2016

Achso... Ja, leider kam irgendwann jemand auf die Idee das es besser wäre die...

user1391 29. Okt 2016

Der Speedport Hybrid ist einfach Mist. Ich habe den seit Anfang des Jahres. Schaltete man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Isar Kliniken GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  3. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel