Abo
  • Services:

IPv4 hat theoretisch noch viel Potenzial

Der IPv4-Standard ermöglicht eine theoretische Maximalanzahl von 4,3 Milliarden Adressen. Hiervon sind ungefähr 600 Millionen reserviert, beispielsweise für interne Verwendung (RFC1918) oder für Multicast (RFC5771). Es bleiben also 3,7 Milliarden Adressen, die im Internet global verwendet werden können. Von diesen 3,7 Milliarden sind momentan 2,8 Milliarden (also 76 Prozent) in der globalen Routingtabelle gelistet. Für diese Adressen existiert also ein Netzwerk im Internet, das Pakete akzeptiert, was bedeutet, dass sie zumindest theoretisch im Internet in Verwendung sein können.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg - Regionales Rechenzentrum Erlangen (RRZE), Erlangen

Bei den restlichen, nicht gelisteten Adressen handelt es sich zu einem Großteil um Adressblöcke, die bereits in den frühen 80er Jahren an Unternehmen ausgegeben wurden - in einer Zeit, in der Adressknappheit noch kein weltweites Problem war. Die Organisationen, die die weltweite IP-Adressvergabe regulieren, haben bereits mehrere Initiativen gestartet, um diese Adressblöcke zurückzufordern, jedoch nur mit bestenfalls mäßigem Erfolg.

2,8 Milliarden IP-Adressen sind also in der globalen Routingtabelle gelistet. Dies bedeutet aber noch nicht, dass diese Adressen auch aktiv genutzt werden. So können Provider große Adressblöcke zwar routen, müssen jedoch nicht zwangsläufig Rechner mit diesen Adressen versorgen. Die tatsächliche Verwendung von IP-Adressen zu bestimmen, ist aufgrund der Dezentralität des Internets äußerst schwierig, da es schlichtweg keine Möglichkeit gibt, Aktivität flächendeckend zu messen.

In der hier beschriebenen Studie (PDF) haben deutsche und US-amerikanische Forscher eine Methode gefunden, einen sehr großen Teil der weltweiten IP-Aktivität zu analysieren. Hierfür wurden Daten aus den Server-Logs eines der größten Content Distribution Networks (CDN) der Welt ausgewertet, das weltweit mehr als 200.000 Webserver betreibt und täglich mehr als drei Billionen Anfragen von Nutzern verarbeitet.

Die Server-Logs enthalten hierbei täglich diejenigen IP-Adressen, von denen eine Anfrage an das CDN gesendet wurde; unabhängig davon, welche oder wie viele Inhalte abgerufen wurden. Die Studie zeigt, dass das globale Wachstum von IPv4-Aktivität seit dem Jahr 2014 stagniert. Gleichzeitig zeigen weite Teile des Adressraums keine oder nur geringe Nutzung. Eine effizientere Verwaltung des Adressraumes könnte also große Potenziale an nutzbaren IP-Adressen freigeben.

Stagnierende IPv4 Adressaktivität

In einer Betrachtung des gesamten Jahres 2015 zeigen die CDN-Logs insgesamt 1,2 Milliarden aktive IPv4-Adressen. Kurz gesagt: Von den 3,7 Milliarden verfügbaren IPv4-Adressen sind lediglich 2,8 Milliarden (75 Prozent) global geroutet, und von nur 1,2 Milliarden (32 Prozent) dieser Adressen wurde tatsächlich Aktivität gemessen. Die Anzahl der aktiven Adressen stagniert seit 2014, und so bleiben uns aktuell deutlich mehr als 2 Milliarden IPv4-Adressen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit ungenutzt sind.

  • Typische Aktivitätsmuster von aktiven IPv4 Adressblöcken.
  • Seit 2014 wächst die Anzahl der aktiven IPv4 Adressen nicht mehr.
  • IPv4 Aktvititätsmatrix: Jeder Tag, an dem eine Adresse aktiv ist, wird rot markiert. (Bild: Philipp Richter).
Seit 2014 wächst die Anzahl der aktiven IPv4 Adressen nicht mehr.

Die oben stehende Grafik zeigt die monatliche Anzahl der IPv4-Adressen, die Inhalte vom CDN abgerufen haben. Zusätzlich sind die Daten markiert, an denen die Regional Internet Registries ihre Adressreserven erschöpft haben. In den Jahren 2008 bis 2014 wuchs die Anzahl der aktiven Adressen kontinuierlich. 2014 gab es jedoch einen abrupten Wandel: Seitdem steigt die Anzahl der aktiven IPv4-Adressen nicht mehr und rangiert nun kontinuierlich bei etwa 850 Millionen wöchentlich aktiven Adressen.

 Internet Protocol: Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werdenIneffiziente Nutzung der Adressen birgt Potenzial 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,00€
  2. 4,99€
  3. 3,24€

xSureface 08. Nov 2016

warum sollte es auch? nur wenn man nicht genug intelligenz besitzt schon mal was von DNS...

Crass Spektakel 06. Nov 2016

Und sollte uns IPv6 nicht reichen können wir immer noch auf voll symantische AX.25...

Neuro-Chef 01. Nov 2016

De facto is wurscht, was sein sollte. Es ist, wie es ist.

DerVorhangZuUnd... 31. Okt 2016

Achso... Ja, leider kam irgendwann jemand auf die Idee das es besser wäre die...

user1391 29. Okt 2016

Der Speedport Hybrid ist einfach Mist. Ich habe den seit Anfang des Jahres. Schaltete man...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /