Abo
  • Services:
Anzeige
Noch gibt es Potenzial für IPv4.
Noch gibt es Potenzial für IPv4. (Bild: Dave Herholz / Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

IPv4 hat theoretisch noch viel Potenzial

Der IPv4-Standard ermöglicht eine theoretische Maximalanzahl von 4,3 Milliarden Adressen. Hiervon sind ungefähr 600 Millionen reserviert, beispielsweise für interne Verwendung (RFC1918) oder für Multicast (RFC5771). Es bleiben also 3,7 Milliarden Adressen, die im Internet global verwendet werden können. Von diesen 3,7 Milliarden sind momentan 2,8 Milliarden (also 76 Prozent) in der globalen Routingtabelle gelistet. Für diese Adressen existiert also ein Netzwerk im Internet, das Pakete akzeptiert, was bedeutet, dass sie zumindest theoretisch im Internet in Verwendung sein können.

Anzeige

Bei den restlichen, nicht gelisteten Adressen handelt es sich zu einem Großteil um Adressblöcke, die bereits in den frühen 80er Jahren an Unternehmen ausgegeben wurden - in einer Zeit, in der Adressknappheit noch kein weltweites Problem war. Die Organisationen, die die weltweite IP-Adressvergabe regulieren, haben bereits mehrere Initiativen gestartet, um diese Adressblöcke zurückzufordern, jedoch nur mit bestenfalls mäßigem Erfolg.

2,8 Milliarden IP-Adressen sind also in der globalen Routingtabelle gelistet. Dies bedeutet aber noch nicht, dass diese Adressen auch aktiv genutzt werden. So können Provider große Adressblöcke zwar routen, müssen jedoch nicht zwangsläufig Rechner mit diesen Adressen versorgen. Die tatsächliche Verwendung von IP-Adressen zu bestimmen, ist aufgrund der Dezentralität des Internets äußerst schwierig, da es schlichtweg keine Möglichkeit gibt, Aktivität flächendeckend zu messen.

In der hier beschriebenen Studie (PDF) haben deutsche und US-amerikanische Forscher eine Methode gefunden, einen sehr großen Teil der weltweiten IP-Aktivität zu analysieren. Hierfür wurden Daten aus den Server-Logs eines der größten Content Distribution Networks (CDN) der Welt ausgewertet, das weltweit mehr als 200.000 Webserver betreibt und täglich mehr als drei Billionen Anfragen von Nutzern verarbeitet.

Die Server-Logs enthalten hierbei täglich diejenigen IP-Adressen, von denen eine Anfrage an das CDN gesendet wurde; unabhängig davon, welche oder wie viele Inhalte abgerufen wurden. Die Studie zeigt, dass das globale Wachstum von IPv4-Aktivität seit dem Jahr 2014 stagniert. Gleichzeitig zeigen weite Teile des Adressraums keine oder nur geringe Nutzung. Eine effizientere Verwaltung des Adressraumes könnte also große Potenziale an nutzbaren IP-Adressen freigeben.

Stagnierende IPv4 Adressaktivität

In einer Betrachtung des gesamten Jahres 2015 zeigen die CDN-Logs insgesamt 1,2 Milliarden aktive IPv4-Adressen. Kurz gesagt: Von den 3,7 Milliarden verfügbaren IPv4-Adressen sind lediglich 2,8 Milliarden (75 Prozent) global geroutet, und von nur 1,2 Milliarden (32 Prozent) dieser Adressen wurde tatsächlich Aktivität gemessen. Die Anzahl der aktiven Adressen stagniert seit 2014, und so bleiben uns aktuell deutlich mehr als 2 Milliarden IPv4-Adressen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit ungenutzt sind.

  • Typische Aktivitätsmuster von aktiven IPv4 Adressblöcken.
  • Seit 2014 wächst die Anzahl der aktiven IPv4 Adressen nicht mehr.
  • IPv4 Aktvititätsmatrix: Jeder Tag, an dem eine Adresse aktiv ist, wird rot markiert. (Bild: Philipp Richter).
Seit 2014 wächst die Anzahl der aktiven IPv4 Adressen nicht mehr.

Die oben stehende Grafik zeigt die monatliche Anzahl der IPv4-Adressen, die Inhalte vom CDN abgerufen haben. Zusätzlich sind die Daten markiert, an denen die Regional Internet Registries ihre Adressreserven erschöpft haben. In den Jahren 2008 bis 2014 wuchs die Anzahl der aktiven Adressen kontinuierlich. 2014 gab es jedoch einen abrupten Wandel: Seitdem steigt die Anzahl der aktiven IPv4-Adressen nicht mehr und rangiert nun kontinuierlich bei etwa 850 Millionen wöchentlich aktiven Adressen.

 Internet Protocol: Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werdenIneffiziente Nutzung der Adressen birgt Potenzial 

eye home zur Startseite
xSureface 08. Nov 2016

warum sollte es auch? nur wenn man nicht genug intelligenz besitzt schon mal was von DNS...

Crass Spektakel 06. Nov 2016

Und sollte uns IPv6 nicht reichen können wir immer noch auf voll symantische AX.25...

Neuro-Chef 01. Nov 2016

De facto is wurscht, was sein sollte. Es ist, wie es ist.

DerVorhangZuUnd... 31. Okt 2016

Achso... Ja, leider kam irgendwann jemand auf die Idee das es besser wäre die...

user1391 29. Okt 2016

Der Speedport Hybrid ist einfach Mist. Ich habe den seit Anfang des Jahres. Schaltete man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 44,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Cool, was sich dieses Ministerium alles erlaubt...

    Yian | 16:39

  2. Re: Grüner Strom in Norwegen

    Rulf | 16:35

  3. Re: Achso

    Der Held vom... | 16:33

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    Müllhalde | 16:08

  5. Re: Source-Engine schuld?

    Tigtor | 16:05


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel