Internet: Projekt will Hunderte Millionen IPv4-Adressen befreien

Viele Millionen IPv4-Adressen sind bisher noch reserviert und nicht allgemein verfügbar. Eine Initiative will das nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gibt es bald doch noch neue IPv4-Adressen?
Gibt es bald doch noch neue IPv4-Adressen? (Bild: Ben Sutherland, flickr.com/CC-BY 2.0)

Im Blog des Asia Pacific Network Information Centre (APNIC) stellt der Entwickler Seth Schoen das IPv4 Unicast Extensions Project vor. Dazu heißt es: "Dieses Projekt reagiert auf die anhaltende akute Knappheit von IPv4-Adressen, indem es Änderungen vorschlägt, durch die Hunderte von Millionen von Adressen, das heißt etwa 6 bis 7 % des IPv4-Adressraums, frei werden würden."

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Data Analyst (m/w/d) Digital Marketing
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Die nun von Schoen und seinen Mitstreitern erarbeiteten und vorgeschlagenen Veränderungen revidierten letztlich einige Entscheidungen zum Reservieren spezieller IPv4-Adressen, die in den 80er Jahren zu Beginn des IPv4-Zeitalters getroffen worden seien.

Dazu schreibt Schoen: "Auch wenn sich die Gründe für diese Entscheidungen in den letzten Jahrzehnten nicht bewahrheitet haben, wurden die Adressen - vielleicht überraschend - weiterhin besonders behandelt."

Befreit und zum allgemeinen Routing freigegeben werden soll den Vorschlägen zufolge immer die kleinste Adresse in einem IPv4-Subnetz, 240/4 außer 255.255.255.255, 0/8 außer 0.0.0.0, sowie 127/8 außer 127/16. Laut Schoen sind dafür zwar auch Änderungen an den IPv4-Implementierungen notwendig, in Teilen haben Betriebssystem-Projekte wie OpenBSD, FreeBSD oder Linux diese aber schon umgesetzt.

Probleme bei der Umsetzung

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schoen wiederholt in dem Blogeintrag die Kritik an dem Vorschlag. Vor allem sei in der Vergangenheit vielfach auf alte Geräte hingewiesen wurden, bei denen die Software nicht mehr geändert werden kann. Der Prozess solle trotzdem so schnell wie möglich in Gang gesetzt werden, um "langfristig" das Potenzial der Idee nutzen zu können.

Auch geht Schoen nicht davon aus, dass die Freigabe von IPv4-Adressen einen möglichen Wechsel hin zu IPv6 unterlaufe. Schließlich gebe es aus unterschiedlichen Gründen auch künftig einfach weiter einen Bedarf, IPv4-Adressen nutzen zu wollen. Dieser solle bedient werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Renricom 10. Jun 2022 / Themenstart

Leider ist das Remote-System meines Arbeitgebers nur per IPv4 zu erreichen. Diese...

Proti 04. Jun 2022 / Themenstart

Interessant was man so in den "verbotenen" Logs so sieht ;-) Ein Glück ist dieser Server...

WinnieW 03. Jun 2022 / Themenstart

Ich meine IoT-Geräte welche per NB-IoT im Mobilfunknetz betrieben werden, nicht die die...

treysis 03. Jun 2022 / Themenstart

Also unsere ingenico-Kartenterminals haben öffentliche IPv4-Adressen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /