Abo
  • Services:

Internet.org: Zuckerberg will Free Basics in Indien mit Aufruf retten

Kostenloser Internetzugang mit eingeschränktem Angebot: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg verteidigt seine Initiative Free Basics in Indien. Gegner der Initiative kritisieren die fehlende Netzneutralität.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook-Gründer Zuckerberg auf dem Mobile World Congress in Barcelona 2015
Facebook-Gründer Zuckerberg auf dem Mobile World Congress in Barcelona 2015 (Bild: Lluis Gene/AFP/Getty Images)

Mark Zuckerberg will mit einem emotionalen Appell an die indische Öffentlichkeit die Facebook-Initiative Free Basics auf dem Subkontinent retten. Das kostenlose Angebot mit einigen Internetdiensten etwa zu Wetter und Bildung sei genauso wichtig wie öffentliche Bibliotheken und öffentliche Schulen, schreibt der Facebook-Gründer in einem Meinungsartikel, der in der indischen Zeitung Times of India veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Mit der Plattform Free Basics der Initiative Internet.org haben Nutzer eingeschränkten Zugang zum Internet, ohne dafür zahlen zu müssen - etwa zu Facebook, Whatsapp, Getreidepreisen, Wikipedia. Die indische Telekom-Aufsicht Trai hatte den einzigen Telekombetreiber von Free Basics aufgefordert, das Angebot vorerst zu stoppen. Kritiker sind der Meinung, das Angebot verstoße gegen das Prinzip der Netzneutralität, da Facebook aussucht, wer in der App zugelassen werde. Zuckerberg sieht das anders: Da jeder mitmachen kann, sei das sehr wohl netzneutral. Nun will Trai die Sache prüfen.

Zugang zu Jobs und Bildung

Free Basics könne eine Milliarde Menschen in Indien online bringen, schreibt Zuckerberg. "Wenn die Menschen Zugang zum Internet haben, haben sie auch Zugang zu Jobs, Bildung, Gesundheitspflege, Kommunikation." In Indien leben noch immer Hunderte Millionen Menschen unter der absoluten Armutsgrenze, haben also weniger als 1,90 US-Dollar am Tag zum Leben. Für sie sind Datenpakete für den Internetzugang unerschwinglich.

Facebook fordert die Menschen in Indien in doppelseitigen Anzeigen in den größten englischsprachigen Zeitungen, auf Plakatwänden und in Facebook-Mitteilungen seit Tagen dazu auf, an Trai zu schreiben. Gleiches machen auch Aktivisten der Initiative Save the Internet (Rette das Internet) - und stellen sich gegen Free Basics: "Wir brauchen euch, um Trai zu sagen, dass jede Initiative, die Menschen online bringt, ihnen Zugang zum ganzen Internet gewähren soll, ohne Diskriminierung", schreiben sie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

whoever 28. Dez 2015

Sehe ich nicht ganz so - nehmen wir die Bibliothek. Da hast du auch nur das zur Auswahl...

Moe479 28. Dez 2015

du hast natürlich kein problem wenn seiten von politischen gegnern dabei mitkassiert...

slead 28. Dez 2015

+1


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
    Online-Banking
    In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

    Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
    Von Andreas Sebayang

    1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

      •  /