Abo
  • Services:
Anzeige
Optischer Empfänger: weniger Fehler bei der Datenübertragung
Optischer Empfänger: weniger Fehler bei der Datenübertragung (Bild: Facebook)

Internet.org: Facebook entwickelt leuchtenden Datenempfänger

Optischer Empfänger: weniger Fehler bei der Datenübertragung
Optischer Empfänger: weniger Fehler bei der Datenübertragung (Bild: Facebook)

Ein leuchtender Ballon, der Daten empfängt, die per Laser übertragen werden: Facebook-Mitarbeiter haben ein System für die optische Datenübertragung entwickelt. Es ist Teil des Projekts, entlegene Regionen der Welt aus der Luft mit schnellem Internet zu versorgen.

Einen Ballon für drahtloses Internet haben Mitarbeiter von Facebooks Connectivity Lab entwickelt. Er ist eine Empfangsstation für Datenübertragung mit Licht. Die Entwickler stellen das System in der Fachzeitschrift Optica vor.

Anzeige

Der Ballon empfängt Daten, die mit einem Laser im sichtbaren und im Infrarot-Spektrum übertragen werden. Er besteht aus Bündeln von Glasfasern, die mit einem organischen Farbstoff gefüllt sind. Die Fasern absorbieren Licht und leiten es an eine Fotodiode weiter. Diese dekodiert die Informationen, die mit dem Laser übertragen wurden.

Licht ist nicht reguliert

Datenübertragung mit Licht hat einige Vorteile gegenüber Funk: Licht ist nicht reguliert, und es kommt zu weniger Überlagerungen. Als Empfänger dient eine Halbeiter-Fotodiode. Für eine schnelle Übertragung muss diese jedoch sehr klein sein - je größer die Diode, desto langsamer wird sie. Für Datenübertragungsraten im Gbps-Bereich darf sie nicht größer sein als 1 Quadratmillimeter.

Wenn sich ein Laserstrahl über eine größere Distanz fortbewegt, wird er größer - größer als der Detektor, der auf eine größere Entfernung nur noch einen Teil der Signale erfassen kann. Außerdem wird es auf große Entfernungen sehr schwierig, einen so kleinen Detektor zu treffen. Das ist bei dem Ballon des Teams um Thibault Peyronel und Tobias Tiecke einfacher: Der Ballon kann aufgrund seiner Form von allen Seiten mit Daten beschossen werden. Die Detektoren sind Glasfaserbündel mit einer Fläche von jeweils 126 Quadratzentimetern.

Aus Blau wird Grün

Die Fasern sind dafür ausgelegt, blaues Licht aufzunehmen. Zur Datenübertragung wird deshalb ein blauer Laser eingesetzt. Das Licht trifft auf die Fasern, und der Farbstoff wandelt das blaue Licht per Lumineszenz in grünes. Die Faser leitet das grüne Licht auf die Fotodiode. Mit diesem System konnten die Entwickler Daten mit einer Geschwindigkeit von mehr als 2 Gbps übertragen.

Da der Ballon sehr viel größer ist als ein Halbleiter-Detektor, muss der Laser nicht so präzise ausgerichtet werden. Außerdem kann er deutlich mehr Licht absorbieren, was wiederum die Fehlerquote bei der Übertragung verringert.

Facebook hat das Connectivity Lab 2014 gegründet. Es ist Teil der Facebook-Initiative Internet.org, die schnelles Internet auch in entlegene Regionen der Erde bringen soll. Im vergangenen Jahr teilteFacebook-Chef Mark Zuckerberg mit, dass das Connectivity Lab an einem Laserkommunikationssystem arbeite. Als Kommunikationsstationen sollen unbemannte Fluggeräte dienen.


eye home zur Startseite
thesmann 21. Jul 2016

Und? Was wird denn heute noch unverschluesselt uebertragen? Oder willst du Solarzellen...

NotAlive 21. Jul 2016

Normalerweiße bringt man Kuchen mit, wenn man geht. :D

thesmann 21. Jul 2016

Ich vermute mal das meiste Geld wird einmalig in die Entwicklung gesteckt. Wenn man dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Ratbacher GmbH, Coburg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  2. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  3. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  4. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  5. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  6. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  7. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  8. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  9. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  10. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Re: Ich sehe nicht die AfD in der Pflicht...

    Trollversteher | 15:29

  2. Re: Reseller im Kabelnetz

    gaym0r | 15:29

  3. Android als Seniorensystem?

    xxsblack | 15:29

  4. Re: potthässlich ...

    SzSch | 15:27

  5. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    genussge | 15:27


  1. 15:31

  2. 13:28

  3. 13:17

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:58

  7. 11:34

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel