Abo
  • Services:
Anzeige
Dragonboard 410c
Dragonboard 410c (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Internet of Things: Qualcomm zeigt Bastelrechner und Musikstreaming-Lösung

Dragonboard 410c
Dragonboard 410c (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Qualcomm will seinen Anteil am Internet of Things. Dafür wird nicht nur neue Hardware entwickelt, sondern auch umfassende APIs. Bastler könnte eine neue, leistungsfähige Entwicklerplatine interessieren, Musikfans sollten künftig auf das Allplay-Feature achten.

Anzeige

Viele dürften Qualcomm als Chipproduzenten kennen, das Unternehmen steht etwa hinter der Snapdragon-Prozessor-Serie, die in einer Reihe von Smartphone und Tablets steckt. Doch Qualcomm ist längst kein reiner Hardwarehersteller mehr, wie das Unternehmen auf einer Veranstaltung in San Francisco betonte. Zunehmend werde versucht, umfassende Lösungen für die Vernetzung möglichst vieler Geräte anzubieten. Diese sollen durch entsprechende Anbieter, zum Beispiel von Haushaltselektronik, Medizintechnik und Autos, implementiert werden. Dem Endbenutzer wird der Name Qualcomm also auch weiterhin kaum begegnen. Eine Ausnahme gibt es lediglich für Bastler.

Leistungsfähiges Dragonboard 410c für Bastler

Bereits im März dieses Jahres wurde das Dragonboard 410c angekündigt; der Bastelrechner wird auf der Maker Faire Bay Area vom 15. bis 17. Mai bereits öffentlich beworben. Er besitzt einen Snapdragon-400-Prozessor. Dieser besteht aus vier ARM-A53-Kernen, die mit je 1,2 GHz takten. Um die Grafikausgabe per HDMI kümmert sich die Adreno-306-GPU von Qualcomm. Der RAM umfasst 1 GByte, der Flashspeicher ist 8 GByte groß. Verbindung nach außen kann per WLAN (nach 802.11a/b/g/n) und Bluetooth 4.0 erfolgen. Dazu kommt ein GPS-Empfänger. Peripherie kann über zwei USB-Schnittstellen angeschlossen werden.

  • Dragonboard 410c feierlich präsentiert von Qualcomm... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und auf der Maker Faire gibt es das Board unerwartet auch in Rot. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der WLAN-Multiroom-Lautsprecher von Medion unterstützt Allplay. (Bild: Medion)
Dragonboard 410c feierlich präsentiert von Qualcomm... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Diverse GPIO-Funktionen und Bussysteme können über GPIO-Leisten genutzt werden, dafür ist aber unter Umständen ein zusätzliches Breakout-Board notwendig. Zusätzliche Audioausgänge werden ebenfalls per Steckerleiste bereitgestellt. Android 5.1 und Linaro-Linux sollen direkt unterstützt werden, daneben Ubuntu und Windows 10 IoT. Der Preis soll bei 75 US-Dollar liegen.

Auf der Maker Faire zeigte sich auch, dass es bereits zwei Varianten des Boards gibt. Der Unterschied soll aber rein optisch sein und hat keine Auswirkungen auf die Funktionen. Der konkrete Erscheinungstermin ist der 15. Juni, wie Golem.de erfuhr. Der Preis soll 75 US-Dollar betragen.

Synchrone Musik in allen Räumen 

eye home zur Startseite
mz_001 18. Mai 2015

Wäre es nicht eine aussagekräftigere Demonstration der Leistungsfähigkeit, daraus einen...

Lala Satalin... 18. Mai 2015

SO-Dimm ist doch nur ein Pinsockel... Nö.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. censhare AG, München
  3. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,49€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Alternativen?

    SchmuseTigger | 00:34

  2. Re: Kennt jemand ein Tool

    User_x | 00:25

  3. Dann halt auf die Nationalität...

    User_x | 00:14

  4. Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    __destruct() | 00:08

  5. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    janoP | 00:05


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel