Abo
  • Services:
Anzeige
Dragonboard 410c
Dragonboard 410c (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Synchrone Musik in allen Räumen

Anzeige

Ein Software-Stack von Qualcomm steht hinter Allplay. Er ermöglicht es, eine Audioquelle über verschiedene Wiedergabegeräte gleichzeitig abzuspielen und die Wiedergabe über eine Vielzahl von Geräten zu steuern. Die Wiedergabegeräte, in erster Linie Lautsprecher, müssen dafür über WLAN erreichbar sein.

Der Allplay-Stack kümmert sich dabei um die Verteilung des Audiostreams zwischen den Geräten. Mindestens eines der Geräte muss dabei die Rolle eines Hosts übernehmen. Wenn dieser Bluetooth unterstützt, ist die Steuerung der Wiedergabe auch darüber möglich. Der Host muss sich nicht allein um die Verteilung des Audiostreams kümmern, jedes beteiligte Gerät soll den Stream gleichfalls an verbundene Geräte weiterleiten können.

Mit dem System soll sich eine Reihe von Szenarien umsetzen lassen. Neben der Funktion, Musik zum Beispiel von einem MP3-Player in alle Räume einer Wohnung zu übertragen, sollen sich auch mehrere Lautsprecher innerhalb einer sogenannten Zone zu einem Stereobetrieb zusammenstellen lassen. Qualcomm weist darauf hin, dass es gelungen sei, bei der aktuellen Version Latenzprobleme weitgehend zu unterbinden, die Verzögerung soll nicht mehr als 5 ms betragen.

Von Qualcomm selbst wird es keine fertigen Produkte mit dieser Technik geben, nur von Herstellern, die diese Technik implementieren. In Deutschland wird diese Technik zum Beispiel von Medion bereits angeboten, eine ältere Variante von Allplay wird von Panasonic benutzt.

Allplay setzt auf Alljoyn auf, einem Open-Source-Software-Framework für das Internet of Things. Zum einem soll das die Integration mit anderen Alljoyn-basierten Anwendungen und Oberflächen erlauben, zum anderen verhindert das laut Qualcomm herstellerspezifische Alleingänge bei der Umsetzung von Audio-Streaming-Funktionen. Alljoyn stammt ebenfalls ursprünglich von Qualcomm, wird aber mittlerweile von der Allseen Alliance betreut.

Medizindaten in der Cloud

Mit 2net adressiert Qualcomm explizit den Medizinsektor. Dabei handelt es sich um eine Cloud-Lösung, bei der durch drahtlose Untersuchungsgeräte (Wearables) ermittelte Biowerte des Patienten zum behandelnden Arzt übertragen werden können. Qualcomm bietet hierfür nicht nur die entsprechenden Hardwarechips an, sondern will ebenfalls die notwendigen Cloud-Kapazitäten bereithalten.

Dabei geht es weniger darum, die Kabel im Untersuchungszimmer des Arztes abzuschaffen, sondern den Patienten überwachen zu können, wenn er nicht unter unmittelbarer medizinischer Aufsicht steht. Der Unterschied zum Fitnessarmband, das seine Daten zu Facebook überträgt, besteht dabei nicht unbedingt in der verwendeten Technik, sondern vor allem in der versprochenen durchgängigen Verschlüsselung der Daten zwischen den Beteiligten und der Einhaltung gesetzlicher Regularien für medizinische Geräte sowie den Datenschutz. Darum will Qualcomm 2net vorerst nur in Nordamerika und Europa anbieten.

 Internet of Things: Qualcomm zeigt Bastelrechner und Musikstreaming-Lösung

eye home zur Startseite
mz_001 18. Mai 2015

Wäre es nicht eine aussagekräftigere Demonstration der Leistungsfähigkeit, daraus einen...

Lala Satalin... 18. Mai 2015

SO-Dimm ist doch nur ein Pinsockel... Nö.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Gummersbach
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. über Ratbacher GmbH, Balingen
  4. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Lenovo-Tab-4-Serie Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: Autonomes Fahren wird ein (teurer) Spass ;-)

    DerDy | 00:05

  2. Re: Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 00:04

  3. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    DerDy | 00:01

  4. Re: Update-Warnung

    jak | 27.02. 23:59

  5. Re: Wen interessiert das Geheule und Geflenne der...

    User_x | 27.02. 23:59


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel