• IT-Karriere:
  • Services:

Internet of Things: Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear

Standardpasswörter und fehlende Sicherheitsupdates: So hat sich eine mutmaßlich russische Hackergruppe in Netzwerke von Microsoft-Kunden einschleusen wollen. Sicherheitsforscher des Unternehmens warnen nicht zum ersten Mal vor der Gruppe.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Die Hackergruppe Fancy Bear soll für einen Angriff auf den Bundestag verantwortlich gewesen sein.
Die Hackergruppe Fancy Bear soll für einen Angriff auf den Bundestag verantwortlich gewesen sein. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Drucker, Voice-over-IP-Telefone und Video-Decoder: Im April haben Sicherheitsforscher des Microsoft Threat Intelligence Center auffälligen Netzwerkverkehr bei einigen Kunden des Unternehmens entdeckt. Sie stellten fest, dass Hacker IoT-Geräte als Einfallstore in Firmennetzwerke nutzen wollten. Die entdeckten Angriffe schreiben sie der Gruppe Fancy Bear zu. Sie ist auch als APT28, Sofacy oder Strontium - so die von Microsoft verwendete Bezeichnung - bekannt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Laut Microsoft haben die Angreifer über die IoT-Geräte versucht, sich Zugang zu weiteren Netzwerkteilen zu verschaffen. Dafür scannten sie das Netz nach anderen unsicheren Geräten und suchten Accounts, die privilegierten Zugriff haben - etwa Administratorrechte.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass IoT-Geräte besser administriert werden müssten. Bei den drei entdeckten Geräten seien bei zweien die Standardpasswörter nicht geändert worden, beim anderen fehlte ein aktuelles Sicherheitsupdate.

Die Sicherheitsforscher fanden im Netzwerkverkehr fünf verdächtige IP-Adressen, mit denen die Geräte kommunizierten. Sie gehen davon aus, dass es sich dabei um die Command-and-Control-Server handelt, die den Angriff koordinierten.

Die genaue Absicht ist unbekannt

"Wir haben diese Angriffe in einem frühen Stadium entdeckt und konnten daher nicht abschließend beurteilen, was die eigentlichen Absichten von Strontium waren", schreibt Microsoft in einem Blogbeitrag. Die Namen der betroffenen Kunden nennt das Unternehmen nicht. Seit Jahren weist Microsoft immer wieder auf Strontiums Aktivitäten hin.

Fancy Bear ist eine mutmaßlich russische Gruppe und wird mit dortigen staatlichen Behörden assoziiert. Microsoft berichtete 2015 über Spear-Fishing-Kampagnen gegen politische Ziele. Vor der vergangenen Europawahl warnte Microsoft vor Angriffen auf Institutionen, darunter auch Lobbyverbände.

Innerhalb eines Jahres informierte Microsoft nach eigenen Angaben fast 1.400 Mal Organisationen darüber, dass sie zum Ziel von Strontium geworden seien. Darunter hätten sich Nichtregierungsorganisationen ebenso wie Regierungs- und Militäreinrichtungen befunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. 7,99€
  3. (-55%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /