• IT-Karriere:
  • Services:

Internet of Things: Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear

Standardpasswörter und fehlende Sicherheitsupdates: So hat sich eine mutmaßlich russische Hackergruppe in Netzwerke von Microsoft-Kunden einschleusen wollen. Sicherheitsforscher des Unternehmens warnen nicht zum ersten Mal vor der Gruppe.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Die Hackergruppe Fancy Bear soll für einen Angriff auf den Bundestag verantwortlich gewesen sein.
Die Hackergruppe Fancy Bear soll für einen Angriff auf den Bundestag verantwortlich gewesen sein. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Drucker, Voice-over-IP-Telefone und Video-Decoder: Im April haben Sicherheitsforscher des Microsoft Threat Intelligence Center auffälligen Netzwerkverkehr bei einigen Kunden des Unternehmens entdeckt. Sie stellten fest, dass Hacker IoT-Geräte als Einfallstore in Firmennetzwerke nutzen wollten. Die entdeckten Angriffe schreiben sie der Gruppe Fancy Bear zu. Sie ist auch als APT28, Sofacy oder Strontium - so die von Microsoft verwendete Bezeichnung - bekannt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. finanzen.de, Berlin

Laut Microsoft haben die Angreifer über die IoT-Geräte versucht, sich Zugang zu weiteren Netzwerkteilen zu verschaffen. Dafür scannten sie das Netz nach anderen unsicheren Geräten und suchten Accounts, die privilegierten Zugriff haben - etwa Administratorrechte.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass IoT-Geräte besser administriert werden müssten. Bei den drei entdeckten Geräten seien bei zweien die Standardpasswörter nicht geändert worden, beim anderen fehlte ein aktuelles Sicherheitsupdate.

Die Sicherheitsforscher fanden im Netzwerkverkehr fünf verdächtige IP-Adressen, mit denen die Geräte kommunizierten. Sie gehen davon aus, dass es sich dabei um die Command-and-Control-Server handelt, die den Angriff koordinierten.

Die genaue Absicht ist unbekannt

"Wir haben diese Angriffe in einem frühen Stadium entdeckt und konnten daher nicht abschließend beurteilen, was die eigentlichen Absichten von Strontium waren", schreibt Microsoft in einem Blogbeitrag. Die Namen der betroffenen Kunden nennt das Unternehmen nicht. Seit Jahren weist Microsoft immer wieder auf Strontiums Aktivitäten hin.

Fancy Bear ist eine mutmaßlich russische Gruppe und wird mit dortigen staatlichen Behörden assoziiert. Microsoft berichtete 2015 über Spear-Fishing-Kampagnen gegen politische Ziele. Vor der vergangenen Europawahl warnte Microsoft vor Angriffen auf Institutionen, darunter auch Lobbyverbände.

Innerhalb eines Jahres informierte Microsoft nach eigenen Angaben fast 1.400 Mal Organisationen darüber, dass sie zum Ziel von Strontium geworden seien. Darunter hätten sich Nichtregierungsorganisationen ebenso wie Regierungs- und Militäreinrichtungen befunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /