Internet of Things: Mozilla stellt Arbeit an Webthings ein

Das IoT-Projekt auf Basis von Webtechnik soll statt von Mozilla künftig von der Community weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla stellt Webthings ein.
Mozilla stellt Webthings ein. (Bild: https://iot.mozilla.org/framework/)

Der Browserhersteller Mozilla gibt seine Arbeit an seinem Webthings-Projekt auf, wie der dafür zuständige David Bryant mitteilt. Laut Bryant soll Webthings dabei aber lediglich ausgegliedert und künftig als unabhängiges Community-Projekt weiterentwickelt werden. Die Ankündigung fügt sich damit in eine Reihe von bereits eingestellten Projekten, die Teil der Kündigungen und Umstrukturierungen bei Mozilla sind, die das Unternehmen vor wenigen Monaten begonnen hat.

Mozilla hat mehrere Jahre an der eigenen Implementierung des Web-of-Things-Standards gearbeitet und erstmals im Sommer 2019 eine Version des Codes vorgestellt, die eine Nutzung des sogenannten Webthings-Gateways auf einem Router ermöglichen sollte. Über das Gateway sollten sich eigene Smart-Home-Geräte aus der Ferne steuern lassen.

Zusätzlich dazu zielte das Webthings-Projekt darauf, Geräte des Internet of Things (IoT) über Schnittstellen miteinander zu verbinden, wobei besonderer Wert auf die Sicherheit und Privatsphäre gelegt werden sollte. Die Geräte werden hierbei mittels URLs aufgefunden und der dazugehörige Web-of-Things-Standard des Word Wide Web Consortium (W3C) verweist auf das Ziel, Geräte damit plattformübergreifend nutzen zu können.

Weit fortgeschritten ist das Projekt von Mozilla jedoch nicht. Abseits des erwähnten Codes für einen Open-Source-Router hat es Mozilla nicht geschafft, das Projekt oder damit verbundene Geräte auch nur ansatzweise zur Marktreife zu führen. Im Februar dieses Jahres hatte Mozilla bereits angekündigt, keine Webthings-Produkte mehr herstellen zu wollen. Mozilla hatte seitdem bereits keine klaren Ziele mehr für das Projekt und dies auch so öffentlich kommuniziert, so dass das nun verkündete Ende wenig überraschend ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Neue Struktur: W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet
    Neue Struktur
    W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet

    Das World Wide Web Consortium vollzieht eine Umstrukturierung und stellt sich als gemeinnützige Organisation von öffentlichem Interesse neu auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /