Internet of Things: Kreditkartennummern und das Passwort 1234

Hersteller von vernetzten Geräten gehen sorglos mit deren Sicherheit um. Kaputte Webinterfaces, überflüssige Kreditkarteninformationen und zu einfache Passwörter wie 1234 machen viele Geräte angreifbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt weiterhin zu viele Schwachstellen in vernetzten Geräten.
Es gibt weiterhin zu viele Schwachstellen in vernetzten Geräten. (Bild: HP/Screenshot: Golem.de)

Nur zehn der populärsten vernetzten Geräte wurden untersucht, doch durchschnittlich hatte jedes 25 Schwachstellen. Das geht aus einer Studie hervor, die HP kürzlich veröffentlicht hat. Mangelnde Verschlüsselung in Kombination mit überflüssigen privaten Informationen, schwache Passwörter und fehlerhafte Benutzerschnittstellen könnten Geräte der Kategorie "Internet of Things" zu einem großen Sicherheitsrisiko werden lassen, mahnt die Studie. Hersteller müssten solche Risiken berücksichtigen.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Welche Geräte die Macher der Studie untersucht haben, geht aus dem Dokument nicht hervor. Stattdessen verweisen dort enthaltene Links auf Richtlinien des Open Web Application Security Project (OWASP), das seit 2004 herstellerübergreifend Standards für die Sicherheit im Internet setzt. Laut Studie soll es sich aber um diverse Geräte gehandelt haben, etwa Webcams, Alarmanlagen, Türschlösser, Sprinkleranlagen oder Waagen, die allesamt über eigene Clouds aus dem Internet erreichbar sind.

Unnötige persönliche Informationen

In 9 von 10 Geräten mussten Nutzer überflüssige persönlichen Daten eingeben, darunter auch Kreditkarteninformationen. In Kombination mit der Kommunikation über unverschlüsselte Verbindungen sei das eines der größten Sicherheitsrisiken. In 8 von 10 Geräten konnten Nutzer auch einfache Passwörter wie 1234 eingeben, so die Studie weiter. Diese Passwörter werden teilweise nicht nur im Heimnetzwerk, sondern auch für den Zugang zur Cloud oder von mobilen Geräten aus genutzt. Auch die Zugangsdaten der Nutzer seien oft mangelhaft geschützt.

Ohnehin würde die Verschlüsselung nur unzureichend von Herstellern umgesetzt, moniert die Studie weiter. Neben unverschlüsselt übertragenden Updates, haben Hersteller in 7 von 10 Geräten überhaupt keine Verschlüsselung eingesetzt. Damit würden privaten Daten und sogar Passwörter unverschlüsselt über das Internet versendet. Unverschlüsselte Updates hingegen sorgen für unsichere Firmware. Dort haben die Forscher auch zahlreiche Lücken in den Benutzerschnittstellen entdeckt, darunter Cross-Site-Scripting-Fehler, mangelhafte Sessionverwaltung und Schwachstellen bei der Identitätsverwaltung.

Gehackte Toiletten

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

HP ist derweil nicht der einzige Hersteller, der die Schwachstellen im Internet of Things untersucht. Trustwave beispielsweise hatte kürzlich vor den Gefahren gewarnt, wenn vernetzte Geräte übernommen würden, bei denen kaum klar ist, dass sie überhaupt eine Verbindung ins Netzwerk herstellen können, etwa Bügeleisen, Herde oder sogar Toiletten. Laut dem Marktforschungsinstitut Gartner sollen bis 2020 etwa 26 Milliarden Geräte weltweit mit Bluetooth, WLAN oder sonstigen Netzwerkverbindungen ausgestattet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chrulri 04. Aug 2014

Habe ich letztens auch gerade erst wieder gelesen, dass die USA immer noch im...

FreiGeistler 01. Aug 2014

Hmm... Wäre dem abgeholfen wenn der Server nur die Ports fürs VPN offen hat? So auch...

plutoniumsulfat 01. Aug 2014

Ich finds gut, wenn ich das auch selber kann, damit bin ich eben unabhängiger ;)

Himmerlarschund... 31. Jul 2014

Es wird wohl um Default-Passwörter gehen, die ein "normaler" Nutzer eh nie ändert. Klar...

Yes!Yes!Yes! 30. Jul 2014

Dann ist es ja gut, wenn man gar keine Kreditkarte besitzt. Falls ein Gerät darauf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /