Funksteckdose: Hersteller bedrängt Hacker nach ehrlicher Amazon-Bewertung

Was tut man, wenn ein Hacker Sicherheitslücken in einer Funksteckdose findet, und diese in einer Amazon-Bewertung offenlegt? Bloß nicht reparieren, lieber den Botschafter drangsalieren. So macht es derzeit eine chinesische Internet-of-Things-Firma.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Steckdose ist gar nicht smart - und sehr sicher vor Zugriffen aus dem Internet.
Diese Steckdose ist gar nicht smart - und sehr sicher vor Zugriffen aus dem Internet. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Der Sicherheitsforscher Matthew Garrett hat eine ehrliche Amazon-Bewertung für die Funksteckdose mit dem Namen Auyou Wi-Fi-Switch veröffentlicht und dabei zahlreiche Kritikpunkte geäußert und letztlich nur einen Stern vergeben. Das Gerät war ihm vom Hersteller unaufgefordert kostenfrei zugeschickt worden, offenbar mit der Hoffnung auf eine gute Bewertung.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, deutschlandweit
  2. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Wenige Tage, nachdem Garrett die Bewertung veröffentlicht hatte, meldete sich eine Sprecherin bei ihm und forderte ihn auf, die schlechte Bewertung zu entfernen, weil ihr Chef sie und andere Mitarbeiter sonst feuern würde, wie Techcrunch schreibt. "Mein Boss gibt mir die Schuld, und sagt, wenn ich die schlechte Bewertung nicht entferne, wird er mich feuern", schrieb die Frau nach Angaben von Techcrunch. "Kannst du die Bewertung von schlecht in gut ändern?", soll es in der Mail weiter heißen.

Steckdose hat ungeschützten Internetverkehr

Die Funksteckdose kommuniziert im heimischen WLAN direkt mit dem Smartphone, kann aber auch über das Internet ferngesteuert werden. Die Daten werden dabei über einen Server in China geleitet, wie Garrett schreibt. Das ist an sich noch kein tragisches Problem, doch es gibt offenbar keine Verschlüsselung. "Die Kommando-Pakete sehen aus, als ob sie verschlüsselt sind, aber es kommt nicht wirklich Kryptographie zum Einsatz" schreibt Garrett in seinem Test.

Das führt dazu, dass die Netzwerk-ID jeder Funksteckdose unverschlüsselt über das Netz übertragen wird. Der einzige Weg, um den unsicheren Datenverkehr abzustellen, war es nach Aussage von Garrett, jeglichen Traffic mit dem Unternehmensserver durch eine Firewall-Regel zu unterbinden. Damit kann dann aber auch die Fernsteuerungsfunktion nicht mehr genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Jeder, der die MAC-Adresse von einem der Geräte kennt, kann diese von überall auf der Welt kontrollieren. Du kannst kein Passwort setzen und eine normale Routerkonfiguration zuhause wird die Zugriffe nicht abwehren", schreib Garrett. Für einen normalen Nutzer wäre es kaum möglich, die entsprechenden Konfigurationen einzustellen, um das Gerät sicher zu nutzen.

Hersteller legen großen Wert auf gute Amazon-Bewertungen, weil diese die Kaufentscheidungen maßgeblich beeinflussen. Daher kommt es offenbar häufiger vor, dass Hersteller Kunden, die negative Bewertungen abgeben, Preisnachlässe anbieten, wenn diese entfernt werden.

Garrett sagt, dass er einer Änderung der schlechten Bewertung durchaus positiv gegenübersteht - unter einer Bedingung: Wenn der Hersteller aufhört, den Boten verantwortlich zu machen, und die Sicherheitslücken behebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KPG 26. Nov 2016

Ich hätte die 80-Euro-Maus genommen, das in der Rezension als Bestechungsversuch vermerkt...

Atalanttore 07. Jul 2016

Kündigen kann man auch in China.

cpt.dirk 07. Jul 2016

Sehr schön - ein Paradebeispiel dafür, warum es allerhöchste Zeit ist - gerade im neuen...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2016

Da es im Artikel aber nicht um eine Marketplace-Bewertung, sondern um eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /