• IT-Karriere:
  • Services:

Funksteckdose: Hersteller bedrängt Hacker nach ehrlicher Amazon-Bewertung

Was tut man, wenn ein Hacker Sicherheitslücken in einer Funksteckdose findet, und diese in einer Amazon-Bewertung offenlegt? Bloß nicht reparieren, lieber den Botschafter drangsalieren. So macht es derzeit eine chinesische Internet-of-Things-Firma.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Steckdose ist gar nicht smart - und sehr sicher vor Zugriffen aus dem Internet.
Diese Steckdose ist gar nicht smart - und sehr sicher vor Zugriffen aus dem Internet. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Der Sicherheitsforscher Matthew Garrett hat eine ehrliche Amazon-Bewertung für die Funksteckdose mit dem Namen Auyou Wi-Fi-Switch veröffentlicht und dabei zahlreiche Kritikpunkte geäußert und letztlich nur einen Stern vergeben. Das Gerät war ihm vom Hersteller unaufgefordert kostenfrei zugeschickt worden, offenbar mit der Hoffnung auf eine gute Bewertung.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Wenige Tage, nachdem Garrett die Bewertung veröffentlicht hatte, meldete sich eine Sprecherin bei ihm und forderte ihn auf, die schlechte Bewertung zu entfernen, weil ihr Chef sie und andere Mitarbeiter sonst feuern würde, wie Techcrunch schreibt. "Mein Boss gibt mir die Schuld, und sagt, wenn ich die schlechte Bewertung nicht entferne, wird er mich feuern", schrieb die Frau nach Angaben von Techcrunch. "Kannst du die Bewertung von schlecht in gut ändern?", soll es in der Mail weiter heißen.

Steckdose hat ungeschützten Internetverkehr

Die Funksteckdose kommuniziert im heimischen WLAN direkt mit dem Smartphone, kann aber auch über das Internet ferngesteuert werden. Die Daten werden dabei über einen Server in China geleitet, wie Garrett schreibt. Das ist an sich noch kein tragisches Problem, doch es gibt offenbar keine Verschlüsselung. "Die Kommando-Pakete sehen aus, als ob sie verschlüsselt sind, aber es kommt nicht wirklich Kryptographie zum Einsatz" schreibt Garrett in seinem Test.

Das führt dazu, dass die Netzwerk-ID jeder Funksteckdose unverschlüsselt über das Netz übertragen wird. Der einzige Weg, um den unsicheren Datenverkehr abzustellen, war es nach Aussage von Garrett, jeglichen Traffic mit dem Unternehmensserver durch eine Firewall-Regel zu unterbinden. Damit kann dann aber auch die Fernsteuerungsfunktion nicht mehr genutzt werden.

"Jeder, der die MAC-Adresse von einem der Geräte kennt, kann diese von überall auf der Welt kontrollieren. Du kannst kein Passwort setzen und eine normale Routerkonfiguration zuhause wird die Zugriffe nicht abwehren", schreib Garrett. Für einen normalen Nutzer wäre es kaum möglich, die entsprechenden Konfigurationen einzustellen, um das Gerät sicher zu nutzen.

Hersteller legen großen Wert auf gute Amazon-Bewertungen, weil diese die Kaufentscheidungen maßgeblich beeinflussen. Daher kommt es offenbar häufiger vor, dass Hersteller Kunden, die negative Bewertungen abgeben, Preisnachlässe anbieten, wenn diese entfernt werden.

Garrett sagt, dass er einer Änderung der schlechten Bewertung durchaus positiv gegenübersteht - unter einer Bedingung: Wenn der Hersteller aufhört, den Boten verantwortlich zu machen, und die Sicherheitslücken behebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

KPG 26. Nov 2016

Ich hätte die 80-Euro-Maus genommen, das in der Rezension als Bestechungsversuch vermerkt...

Atalanttore 07. Jul 2016

Kündigen kann man auch in China.

cpt.dirk 07. Jul 2016

Sehr schön - ein Paradebeispiel dafür, warum es allerhöchste Zeit ist - gerade im neuen...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2016

Da es im Artikel aber nicht um eine Marketplace-Bewertung, sondern um eine...

Salzbretzel 07. Jul 2016

Ich habe nie gesagt das du informieren sollst. Nur das es nett wäre. Aber wenn du...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /