Abo
  • Services:

Funksteckdose: Hersteller bedrängt Hacker nach ehrlicher Amazon-Bewertung

Was tut man, wenn ein Hacker Sicherheitslücken in einer Funksteckdose findet, und diese in einer Amazon-Bewertung offenlegt? Bloß nicht reparieren, lieber den Botschafter drangsalieren. So macht es derzeit eine chinesische Internet-of-Things-Firma.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Steckdose ist gar nicht smart - und sehr sicher vor Zugriffen aus dem Internet.
Diese Steckdose ist gar nicht smart - und sehr sicher vor Zugriffen aus dem Internet. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Der Sicherheitsforscher Matthew Garrett hat eine ehrliche Amazon-Bewertung für die Funksteckdose mit dem Namen Auyou Wi-Fi-Switch veröffentlicht und dabei zahlreiche Kritikpunkte geäußert und letztlich nur einen Stern vergeben. Das Gerät war ihm vom Hersteller unaufgefordert kostenfrei zugeschickt worden, offenbar mit der Hoffnung auf eine gute Bewertung.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wenige Tage, nachdem Garrett die Bewertung veröffentlicht hatte, meldete sich eine Sprecherin bei ihm und forderte ihn auf, die schlechte Bewertung zu entfernen, weil ihr Chef sie und andere Mitarbeiter sonst feuern würde, wie Techcrunch schreibt. "Mein Boss gibt mir die Schuld, und sagt, wenn ich die schlechte Bewertung nicht entferne, wird er mich feuern", schrieb die Frau nach Angaben von Techcrunch. "Kannst du die Bewertung von schlecht in gut ändern?", soll es in der Mail weiter heißen.

Steckdose hat ungeschützten Internetverkehr

Die Funksteckdose kommuniziert im heimischen WLAN direkt mit dem Smartphone, kann aber auch über das Internet ferngesteuert werden. Die Daten werden dabei über einen Server in China geleitet, wie Garrett schreibt. Das ist an sich noch kein tragisches Problem, doch es gibt offenbar keine Verschlüsselung. "Die Kommando-Pakete sehen aus, als ob sie verschlüsselt sind, aber es kommt nicht wirklich Kryptographie zum Einsatz" schreibt Garrett in seinem Test.

Das führt dazu, dass die Netzwerk-ID jeder Funksteckdose unverschlüsselt über das Netz übertragen wird. Der einzige Weg, um den unsicheren Datenverkehr abzustellen, war es nach Aussage von Garrett, jeglichen Traffic mit dem Unternehmensserver durch eine Firewall-Regel zu unterbinden. Damit kann dann aber auch die Fernsteuerungsfunktion nicht mehr genutzt werden.

"Jeder, der die MAC-Adresse von einem der Geräte kennt, kann diese von überall auf der Welt kontrollieren. Du kannst kein Passwort setzen und eine normale Routerkonfiguration zuhause wird die Zugriffe nicht abwehren", schreib Garrett. Für einen normalen Nutzer wäre es kaum möglich, die entsprechenden Konfigurationen einzustellen, um das Gerät sicher zu nutzen.

Hersteller legen großen Wert auf gute Amazon-Bewertungen, weil diese die Kaufentscheidungen maßgeblich beeinflussen. Daher kommt es offenbar häufiger vor, dass Hersteller Kunden, die negative Bewertungen abgeben, Preisnachlässe anbieten, wenn diese entfernt werden.

Garrett sagt, dass er einer Änderung der schlechten Bewertung durchaus positiv gegenübersteht - unter einer Bedingung: Wenn der Hersteller aufhört, den Boten verantwortlich zu machen, und die Sicherheitslücken behebt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

KPG 26. Nov 2016

Ich hätte die 80-Euro-Maus genommen, das in der Rezension als Bestechungsversuch vermerkt...

Atalanttore 07. Jul 2016

Kündigen kann man auch in China.

cpt.dirk 07. Jul 2016

Sehr schön - ein Paradebeispiel dafür, warum es allerhöchste Zeit ist - gerade im neuen...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2016

Da es im Artikel aber nicht um eine Marketplace-Bewertung, sondern um eine...

Salzbretzel 07. Jul 2016

Ich habe nie gesagt das du informieren sollst. Nur das es nett wäre. Aber wenn du...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /