Internet of Things: Google stampft Android Things ein

Bereits ab Januar 2021 werden keine neuen Geräte oder Projekte mehr möglich sein, ab Januar 2022 zieht Google endgültig den Stecker.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beendet Android Things.
Google beendet Android Things. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf einer Hilfeseite seines IoT-Betriebssystems Android Things hat Google Informationen zum Ende der Plattform bekanntgegeben. Demnach sollen ab dem 5. Januar 2021 keine neuen Projekte angelegt und Geräte eingebunden werden können.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Nutzer können weiterhin bestehende Projekte verwalten und OTA-Updates installieren. Am 5. Januar 2022 jedoch wird die Nutzerkonsole seitens Google abgeschaltet; dann werden die Daten aller Nutzer gelöscht, inklusive Factory Images. Nutzer können sich ihre Factory Images natürlich manuell herunterladen und sichern.

Google hatte bereits 2019 erklärt, dass Android Things stark umstrukturiert werde. Anstatt die Plattform für viele verschiedene Sensoren einzusetzen, wollte sich Google auf Smart Speaker und smarte Displays konzentrieren.

Start als Betriebssystem für zahlreiche IoT-Sensoren

Gestartet wurde Android Things auf der Google I/O 2015 als Betriebssystem für eine Vielzahl von IoT-Geräten wie Sensoren, um diese mit den Google-Diensten zu verknüpfen. Das Betriebssystem läuft entsprechend auch auf vergleichsweise schwacher Hardware.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Android Things sollte einfache Programmierung, regelmäßige Sicherheitsupdates und eine hohe Kompatibilität bringen. Offenbar erzielt Google mit dem Projekt nicht den erhofften Erfolg, weshalb es Android Things nun schrittweise beendet.

Monatliche Sicherheitsupdates gibt es bereits seit August 2019 nicht mehr. Neue Geräte wie der Raspberry Pi 3B+ oder 4 werden Google zufolge nicht mehr hinzugefügt. Der Raspberry Pi 3B ist den Angaben zufolge weiterhin das beliebteste Board für Android Things. Es gibt keine Pläne, die neuen Versionen dem Projekt hinzuzufügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /