Internet of Things: Google stampft Android Things ein

Bereits ab Januar 2021 werden keine neuen Geräte oder Projekte mehr möglich sein, ab Januar 2022 zieht Google endgültig den Stecker.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beendet Android Things.
Google beendet Android Things. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf einer Hilfeseite seines IoT-Betriebssystems Android Things hat Google Informationen zum Ende der Plattform bekanntgegeben. Demnach sollen ab dem 5. Januar 2021 keine neuen Projekte angelegt und Geräte eingebunden werden können.

Nutzer können weiterhin bestehende Projekte verwalten und OTA-Updates installieren. Am 5. Januar 2022 jedoch wird die Nutzerkonsole seitens Google abgeschaltet; dann werden die Daten aller Nutzer gelöscht, inklusive Factory Images. Nutzer können sich ihre Factory Images natürlich manuell herunterladen und sichern.

Google hatte bereits 2019 erklärt, dass Android Things stark umstrukturiert werde. Anstatt die Plattform für viele verschiedene Sensoren einzusetzen, wollte sich Google auf Smart Speaker und smarte Displays konzentrieren.

Start als Betriebssystem für zahlreiche IoT-Sensoren

Gestartet wurde Android Things auf der Google I/O 2015 als Betriebssystem für eine Vielzahl von IoT-Geräten wie Sensoren, um diese mit den Google-Diensten zu verknüpfen. Das Betriebssystem läuft entsprechend auch auf vergleichsweise schwacher Hardware.

Android Things sollte einfache Programmierung, regelmäßige Sicherheitsupdates und eine hohe Kompatibilität bringen. Offenbar erzielt Google mit dem Projekt nicht den erhofften Erfolg, weshalb es Android Things nun schrittweise beendet.

Monatliche Sicherheitsupdates gibt es bereits seit August 2019 nicht mehr. Neue Geräte wie der Raspberry Pi 3B+ oder 4 werden Google zufolge nicht mehr hinzugefügt. Der Raspberry Pi 3B ist den Angaben zufolge weiterhin das beliebteste Board für Android Things. Es gibt keine Pläne, die neuen Versionen dem Projekt hinzuzufügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Disney+ verliert erstmals Abonnenten: Disney streicht rund 7.000 Arbeitsplätze
    Disney+ verliert erstmals Abonnenten
    Disney streicht rund 7.000 Arbeitsplätze

    Disney+ hat einen Quartalsverlust von 1,1 Milliarden US-Dollar gebracht. Mit Entlassungen will Disney 5,5 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /