Internet of Things: Google stampft Android Things ein

Bereits ab Januar 2021 werden keine neuen Geräte oder Projekte mehr möglich sein, ab Januar 2022 zieht Google endgültig den Stecker.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beendet Android Things.
Google beendet Android Things. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf einer Hilfeseite seines IoT-Betriebssystems Android Things hat Google Informationen zum Ende der Plattform bekanntgegeben. Demnach sollen ab dem 5. Januar 2021 keine neuen Projekte angelegt und Geräte eingebunden werden können.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
Detailsuche

Nutzer können weiterhin bestehende Projekte verwalten und OTA-Updates installieren. Am 5. Januar 2022 jedoch wird die Nutzerkonsole seitens Google abgeschaltet; dann werden die Daten aller Nutzer gelöscht, inklusive Factory Images. Nutzer können sich ihre Factory Images natürlich manuell herunterladen und sichern.

Google hatte bereits 2019 erklärt, dass Android Things stark umstrukturiert werde. Anstatt die Plattform für viele verschiedene Sensoren einzusetzen, wollte sich Google auf Smart Speaker und smarte Displays konzentrieren.

Start als Betriebssystem für zahlreiche IoT-Sensoren

Gestartet wurde Android Things auf der Google I/O 2015 als Betriebssystem für eine Vielzahl von IoT-Geräten wie Sensoren, um diese mit den Google-Diensten zu verknüpfen. Das Betriebssystem läuft entsprechend auch auf vergleichsweise schwacher Hardware.

Android Things sollte einfache Programmierung, regelmäßige Sicherheitsupdates und eine hohe Kompatibilität bringen. Offenbar erzielt Google mit dem Projekt nicht den erhofften Erfolg, weshalb es Android Things nun schrittweise beendet.

Monatliche Sicherheitsupdates gibt es bereits seit August 2019 nicht mehr. Neue Geräte wie der Raspberry Pi 3B+ oder 4 werden Google zufolge nicht mehr hinzugefügt. Der Raspberry Pi 3B ist den Angaben zufolge weiterhin das beliebteste Board für Android Things. Es gibt keine Pläne, die neuen Versionen dem Projekt hinzuzufügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /