Abo
  • Services:

Internet of Things: Fehler in Spülmaschine ermöglicht Zugriff auf Webserver

Eine vorhersehbare Sicherheitslücke im Webserver einer Spülmaschine für Labore ermöglicht den Zugriff auf die Daten des Servers. Hersteller Miele hat inzwischen auf den Fehlerbericht reagiert und will einen Patch bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht im Bild: das Ethernet-Kabel für die Spülmaschine
Nicht im Bild: das Ethernet-Kabel für die Spülmaschine (Bild: Miele)

Dass es vielleicht doch keine so besonderes gute Idee ist, sämtliche verfügbaren Elektrogeräte mit dem Internet zu verbinden, haben diverse Sicherheitslücken in Internet-of-Things-Geräten in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Die Liste unsicherer Geräte im Netz wird nun - wenn auch eher unfreiwillig - um einen Reinigungs- und Desinfektionsautomaten für Laborbedarf des Herstellers Miele erweitert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Denn laut dem Sicherheitsforscher Jens Regel des Beratungsunternehmens Schneider und Wulf ist der integrierte PST10-Webserver des Miele PG 8528 von einer relativ leicht nachvollziehbaren Sicherheitslücke betroffen: einem sogenannten Directory-Traversal-Bug. Dieser ermöglicht Angreifern den Zugriff auf beliebige Dateien des Rechners, auf dem der Webserver läuft.

Ein Angreifer könnte damit also Informationen erlangen, die dabei helfen, weiter in das System vorzudringen. Um die Lücke zu demonstrieren, veröffentlicht der Sicherheitsforscher Regel die Ausgabe der Datei /etc/shadow inklusive eines Teils des dort vorgehaltenen Shadow-Passworts für den Root-Nutzer.

Ethernet-Verbindung nur durch Miele-Support empfohlen

Laut Regel habe er seit Anfang November versucht, den Hersteller Miele zu kontaktieren und über die Sicherheitslücke zu informieren. Nachdem der Forscher die Lücke an Miele gemeldet hat, habe sich das Unternehmen jedoch nicht mehr gemeldet, auch nicht auf explizite Anfragen.

Miele hat nach ersten Medienberichten über die Lücke eine "Kommunikationspanne" eingeräumt und in einer Pressemitteilung Updates für seine Kunden in Aussicht gestellt. Darüber hinaus dankt das Unternehmen explizit dem Finder der Lücke. Ebenso möchte Miele überprüfen, warum nicht auf seine Hinweise reagiert worden ist, "um die Gefahr einer Wiederholung auszuschließen".

Dem Gerät liegt der Gebrauchsanweisung (PDF) zufolge ein fünf Meter langes Ethernet-Kabel bei, das laut Anweisung jedoch "nur durch den Miele-Kundendienst an eine andere Schnittstelle angeschlossen werden" darf. Schlimmstenfalls halten sich die Kunden aber eben nicht an diesen Hinweis und hängen das Gerät einfach in ihr eigenes Netz, ohne sich möglicher Gefahren bewusst zu sein.

Nachtrag vom 31. März 2017, 13:30 Uhr

Wir haben den Text um die Informationen von Miele ergänzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Hugo21 28. Mär 2017

Das das Dinge gar kein "IoT" Gerät ist würde eine solche Zertifizierung gar nichts bringen.

Hugo21 28. Mär 2017

LAN ist sinnvoll, da flexibel und kostengünstig und jeder Laptop hat heute LAN, aber...

M.P. 28. Mär 2017

Kommt auf die Dramatik des "Abrauchens" an ... Jeder dritte Wohnungsbrand wird durch...

My1 28. Mär 2017

wenn in der Produktbeschreibung (bereits von anderen zitiert) die ethernet schnittstelle...

T-oo-l 28. Mär 2017

Also ich verstehe den ganzen IoT Hype nicht ganz. Ich gebe zu, ich bin schon immer sehr...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /