• IT-Karriere:
  • Services:

Internet of Things: Fehler in Spülmaschine ermöglicht Zugriff auf Webserver

Eine vorhersehbare Sicherheitslücke im Webserver einer Spülmaschine für Labore ermöglicht den Zugriff auf die Daten des Servers. Hersteller Miele hat inzwischen auf den Fehlerbericht reagiert und will einen Patch bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht im Bild: das Ethernet-Kabel für die Spülmaschine
Nicht im Bild: das Ethernet-Kabel für die Spülmaschine (Bild: Miele)

Dass es vielleicht doch keine so besonderes gute Idee ist, sämtliche verfügbaren Elektrogeräte mit dem Internet zu verbinden, haben diverse Sicherheitslücken in Internet-of-Things-Geräten in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Die Liste unsicherer Geräte im Netz wird nun - wenn auch eher unfreiwillig - um einen Reinigungs- und Desinfektionsautomaten für Laborbedarf des Herstellers Miele erweitert.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. Axians IKVS GmbH, Münster

Denn laut dem Sicherheitsforscher Jens Regel des Beratungsunternehmens Schneider und Wulf ist der integrierte PST10-Webserver des Miele PG 8528 von einer relativ leicht nachvollziehbaren Sicherheitslücke betroffen: einem sogenannten Directory-Traversal-Bug. Dieser ermöglicht Angreifern den Zugriff auf beliebige Dateien des Rechners, auf dem der Webserver läuft.

Ein Angreifer könnte damit also Informationen erlangen, die dabei helfen, weiter in das System vorzudringen. Um die Lücke zu demonstrieren, veröffentlicht der Sicherheitsforscher Regel die Ausgabe der Datei /etc/shadow inklusive eines Teils des dort vorgehaltenen Shadow-Passworts für den Root-Nutzer.

Ethernet-Verbindung nur durch Miele-Support empfohlen

Laut Regel habe er seit Anfang November versucht, den Hersteller Miele zu kontaktieren und über die Sicherheitslücke zu informieren. Nachdem der Forscher die Lücke an Miele gemeldet hat, habe sich das Unternehmen jedoch nicht mehr gemeldet, auch nicht auf explizite Anfragen.

Miele hat nach ersten Medienberichten über die Lücke eine "Kommunikationspanne" eingeräumt und in einer Pressemitteilung Updates für seine Kunden in Aussicht gestellt. Darüber hinaus dankt das Unternehmen explizit dem Finder der Lücke. Ebenso möchte Miele überprüfen, warum nicht auf seine Hinweise reagiert worden ist, "um die Gefahr einer Wiederholung auszuschließen".

Dem Gerät liegt der Gebrauchsanweisung (PDF) zufolge ein fünf Meter langes Ethernet-Kabel bei, das laut Anweisung jedoch "nur durch den Miele-Kundendienst an eine andere Schnittstelle angeschlossen werden" darf. Schlimmstenfalls halten sich die Kunden aber eben nicht an diesen Hinweis und hängen das Gerät einfach in ihr eigenes Netz, ohne sich möglicher Gefahren bewusst zu sein.

Nachtrag vom 31. März 2017, 13:30 Uhr

Wir haben den Text um die Informationen von Miele ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Hugo21 28. Mär 2017

Das das Dinge gar kein "IoT" Gerät ist würde eine solche Zertifizierung gar nichts bringen.

Hugo21 28. Mär 2017

LAN ist sinnvoll, da flexibel und kostengünstig und jeder Laptop hat heute LAN, aber...

M.P. 28. Mär 2017

Kommt auf die Dramatik des "Abrauchens" an ... Jeder dritte Wohnungsbrand wird durch...

My1 28. Mär 2017

wenn in der Produktbeschreibung (bereits von anderen zitiert) die ethernet schnittstelle...

T-oo-l 28. Mär 2017

Also ich verstehe den ganzen IoT Hype nicht ganz. Ich gebe zu, ich bin schon immer sehr...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /