Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht im Bild: das Ethernet-Kabel für die Spülmaschine
Nicht im Bild: das Ethernet-Kabel für die Spülmaschine (Bild: Miele)

Internet of Things: Fehler in Spülmaschine ermöglicht Zugriff auf Webserver

Nicht im Bild: das Ethernet-Kabel für die Spülmaschine
Nicht im Bild: das Ethernet-Kabel für die Spülmaschine (Bild: Miele)

Eine vorhersehbare Sicherheitslücke im Webserver einer Spülmaschine für Labore ermöglicht den Zugriff auf die Daten des Servers. Hersteller Miele hat inzwischen auf den Fehlerbericht reagiert und will einen Patch bereitstellen.

Dass es vielleicht doch keine so besonderes gute Idee ist, sämtliche verfügbaren Elektrogeräte mit dem Internet zu verbinden, haben diverse Sicherheitslücken in Internet-of-Things-Geräten in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Die Liste unsicherer Geräte im Netz wird nun - wenn auch eher unfreiwillig - um einen Reinigungs- und Desinfektionsautomaten für Laborbedarf des Herstellers Miele erweitert.

Anzeige

Denn laut dem Sicherheitsforscher Jens Regel des Beratungsunternehmens Schneider und Wulf ist der integrierte PST10-Webserver des Miele PG 8528 von einer relativ leicht nachvollziehbaren Sicherheitslücke betroffen: einem sogenannten Directory-Traversal-Bug. Dieser ermöglicht Angreifern den Zugriff auf beliebige Dateien des Rechners, auf dem der Webserver läuft.

Ein Angreifer könnte damit also Informationen erlangen, die dabei helfen, weiter in das System vorzudringen. Um die Lücke zu demonstrieren, veröffentlicht der Sicherheitsforscher Regel die Ausgabe der Datei /etc/shadow inklusive eines Teils des dort vorgehaltenen Shadow-Passworts für den Root-Nutzer.

Ethernet-Verbindung nur durch Miele-Support empfohlen

Laut Regel habe er seit Anfang November versucht, den Hersteller Miele zu kontaktieren und über die Sicherheitslücke zu informieren. Nachdem der Forscher die Lücke an Miele gemeldet hat, habe sich das Unternehmen jedoch nicht mehr gemeldet, auch nicht auf explizite Anfragen.

Miele hat nach ersten Medienberichten über die Lücke eine "Kommunikationspanne" eingeräumt und in einer Pressemitteilung Updates für seine Kunden in Aussicht gestellt. Darüber hinaus dankt das Unternehmen explizit dem Finder der Lücke. Ebenso möchte Miele überprüfen, warum nicht auf seine Hinweise reagiert worden ist, "um die Gefahr einer Wiederholung auszuschließen".

Dem Gerät liegt der Gebrauchsanweisung (PDF) zufolge ein fünf Meter langes Ethernet-Kabel bei, das laut Anweisung jedoch "nur durch den Miele-Kundendienst an eine andere Schnittstelle angeschlossen werden" darf. Schlimmstenfalls halten sich die Kunden aber eben nicht an diesen Hinweis und hängen das Gerät einfach in ihr eigenes Netz, ohne sich möglicher Gefahren bewusst zu sein.

Nachtrag vom 31. März 2017, 13:30 Uhr

Wir haben den Text um die Informationen von Miele ergänzt.


eye home zur Startseite
Hugo21 28. Mär 2017

Das das Dinge gar kein "IoT" Gerät ist würde eine solche Zertifizierung gar nichts bringen.

Themenstart

Hugo21 28. Mär 2017

LAN ist sinnvoll, da flexibel und kostengünstig und jeder Laptop hat heute LAN, aber...

Themenstart

M.P. 28. Mär 2017

Kommt auf die Dramatik des "Abrauchens" an ... Jeder dritte Wohnungsbrand wird durch...

Themenstart

My1 28. Mär 2017

wenn in der Produktbeschreibung (bereits von anderen zitiert) die ethernet schnittstelle...

Themenstart

T-oo-l 28. Mär 2017

Also ich verstehe den ganzen IoT Hype nicht ganz. Ich gebe zu, ich bin schon immer sehr...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Springer Nature, Berlin
  4. Techniklotsen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 18,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  2. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  3. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  4. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  5. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  6. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  7. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  8. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  9. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  10. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. 3000 Mannjahre bei 50000 $/Jahr

    eMvO | 06:55

  2. Re: Frequenzvermüllung

    kazhar | 06:10

  3. Re: Realitätsflucht

    NMN | 06:05

  4. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    ArcherV | 05:55

  5. Re: LTI = Lifetime Insurance

    ArcherV | 05:49


  1. 07:15

  2. 00:01

  3. 18:45

  4. 16:35

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:37

  8. 15:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel