Abo
  • IT-Karriere:

Internet of Things: Ein Ausweis für jeden vernetzten Toaster?

Alle Geräte im Internet sollen sich ausweisen müssen. Ein Chiphersteller lobbyiert für diese riskante Idee. Und das Wirtschaftsministerium hat ihm dabei geholfen.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online veröffentlicht am
Logo von NXP
Logo von NXP (Bild: Steve Marcus / Reuters)

Eine neue Infrastruktur ähnelt einem unerschlossenen Ölfeld. Jeder versucht, sich schnell ein großes Stück davon zu sichern. Die Politik soll dafür sorgen, dass alle Interessenten die gleichen Chancen haben. Das sogenannte Internet of Things, das Internet der Dinge, ist eine solche neue Infrastruktur. Und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erledigt gerade seinen Job beim Ausgleich der Interessen eher mäßig.

Inhalt:
  1. Internet of Things: Ein Ausweis für jeden vernetzten Toaster?
  2. Ministerium verbreitete das NXP-Papier
  3. Tatsächlicher Sicherheitsgewinn ist fraglich

Recherchen von Zeit Online belegen, dass das Ministerium kurz davor stand, das Dinge-Netz zu einem flächendeckenden Überwachungswerkzeug auszubauen - weil ein einzelnes Unternehmen im Ministerium den Glauben weckte, das Netz sicherer machen zu können. Eine Firma, die offenbar hoffte, auf diese Weise ein mächtiges Kuchenstück der neuen Infrastruktur abzubekommen.

Die Idee: Jedes Gerät, das am Internet hängt, vom Toaster bis zum Auto, sollte einen Chip in sich tragen müssen, mit dem es unveränderbar und eindeutig identifiziert werden kann. Es wäre eine Art digitaler Personalausweis für jeden Kühlschrank, jeden Laptop, jedes Auto. Das, so die Behauptung, werde das weltweit wachsende Netzwerk aller technischen Geräte und aller Lebensbereiche sicher machen.

Gefährlicher Floh

Ein "Identitätssicherheitsgesetz" sollte diese neue Infrastruktur schützen. Der entsprechende Plan existiert als sogenanntes Eckpunktepapier. Solche Eckpunktepapiere dienen häufig als Basis für spätere Gesetze. Das 15 Seiten lange interne Papier trägt den Titel Identitätssicherheitsgesetz für das Internet der Dinge und liegt Zeit Online vor. Es belegt nicht nur, wie mit der Angst vor dem Internet Politik gemacht wird. Sondern es zeigt auch, wie groß der Einfluss von Unternehmen auf die Digitalpolitik der Bundesregierung ist. Denn die Idee des Ausweischips entstand nicht im Wirtschaftsministerium. Sie kommt vom niederländischen Chipproduzenten NXP.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln-Wahn
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)

NXP ist Europas größter Hersteller von Halbleiterchips. Das Unternehmen hat sich auf Identitätsbauteile spezialisiert. NXP liefert beispielsweise viele der Sicherheitschips, die im elektronischen Personalausweis und im elektronischen Reisepass eingeschweißt werden. Dieser Auftrag bringt Prestige. Aber er ist im Chipmarkt, wo es um den Absatz von Milliarden von Bauteilen geht, nicht gerade riesig. Nun versucht das Unternehmen offenbar, sich einen größeren Markt zu erschließen.

Vor einigen Monaten soll sich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Vertretern von NXP getroffen haben. So erzählen es mehrere Personen, die sich nicht namentlich zitieren lassen wollen. Während dieses Treffens sollen die NXP-Manager Gabriel die Idee des Identitätschips vorgestellt haben: "Die haben ihm einen Floh ins Ohr gesetzt."

Der Floh war das Eckpunktepapier. Das hat NXP geschrieben, wie das Unternehmen auf Nachfrage bestätigt. "NXP hat seine Vorschläge zum Schutz von Identitäten im Internet der Dinge immer wieder öffentlich vorgetragen und diskutiert", sagt ein Sprecher. So zum Beispiel während der Grundsteinlegung eines neuen Produktionsgebäudes in Hamburg-Lokstedt am 12. Februar 2015, bei der Gabriel dabei gewesen sei.

Ministerium verbreitete das NXP-Papier 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

robinx999 25. Sep 2015

Mag sein aber ein Einfaches Display mit Restzeit haben die Maschinen eigentlich schon...

Bill Carson 18. Sep 2015

Oder gar selber repariert! Wie in 'Brazil', wo Mr. Tuttle (De Niro) als Guerilla...

Bill Carson 18. Sep 2015

Ein fiktiver Markt mit ausschließlich informierten und dementsprechend konsequent...

SJ 18. Sep 2015

... das hatten wir doch schon mal. Kam nicht wirklich gut an.

SJ 18. Sep 2015

Gestern gabs ja diesen Artikel: https://www.golem.de/news/autonome-fahrzeuge-wenn-autos...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /