Abo
  • Services:

Internet of Things: Ein Ausweis für jeden vernetzten Toaster?

Alle Geräte im Internet sollen sich ausweisen müssen. Ein Chiphersteller lobbyiert für diese riskante Idee. Und das Wirtschaftsministerium hat ihm dabei geholfen.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online veröffentlicht am
Logo von NXP
Logo von NXP (Bild: Steve Marcus / Reuters)

Eine neue Infrastruktur ähnelt einem unerschlossenen Ölfeld. Jeder versucht, sich schnell ein großes Stück davon zu sichern. Die Politik soll dafür sorgen, dass alle Interessenten die gleichen Chancen haben. Das sogenannte Internet of Things, das Internet der Dinge, ist eine solche neue Infrastruktur. Und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erledigt gerade seinen Job beim Ausgleich der Interessen eher mäßig.

Inhalt:
  1. Internet of Things: Ein Ausweis für jeden vernetzten Toaster?
  2. Ministerium verbreitete das NXP-Papier
  3. Tatsächlicher Sicherheitsgewinn ist fraglich

Recherchen von Zeit Online belegen, dass das Ministerium kurz davor stand, das Dinge-Netz zu einem flächendeckenden Überwachungswerkzeug auszubauen - weil ein einzelnes Unternehmen im Ministerium den Glauben weckte, das Netz sicherer machen zu können. Eine Firma, die offenbar hoffte, auf diese Weise ein mächtiges Kuchenstück der neuen Infrastruktur abzubekommen.

Die Idee: Jedes Gerät, das am Internet hängt, vom Toaster bis zum Auto, sollte einen Chip in sich tragen müssen, mit dem es unveränderbar und eindeutig identifiziert werden kann. Es wäre eine Art digitaler Personalausweis für jeden Kühlschrank, jeden Laptop, jedes Auto. Das, so die Behauptung, werde das weltweit wachsende Netzwerk aller technischen Geräte und aller Lebensbereiche sicher machen.

Gefährlicher Floh

Ein "Identitätssicherheitsgesetz" sollte diese neue Infrastruktur schützen. Der entsprechende Plan existiert als sogenanntes Eckpunktepapier. Solche Eckpunktepapiere dienen häufig als Basis für spätere Gesetze. Das 15 Seiten lange interne Papier trägt den Titel Identitätssicherheitsgesetz für das Internet der Dinge und liegt Zeit Online vor. Es belegt nicht nur, wie mit der Angst vor dem Internet Politik gemacht wird. Sondern es zeigt auch, wie groß der Einfluss von Unternehmen auf die Digitalpolitik der Bundesregierung ist. Denn die Idee des Ausweischips entstand nicht im Wirtschaftsministerium. Sie kommt vom niederländischen Chipproduzenten NXP.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. m-tec-mathis technik gmbh, Neuenburg

NXP ist Europas größter Hersteller von Halbleiterchips. Das Unternehmen hat sich auf Identitätsbauteile spezialisiert. NXP liefert beispielsweise viele der Sicherheitschips, die im elektronischen Personalausweis und im elektronischen Reisepass eingeschweißt werden. Dieser Auftrag bringt Prestige. Aber er ist im Chipmarkt, wo es um den Absatz von Milliarden von Bauteilen geht, nicht gerade riesig. Nun versucht das Unternehmen offenbar, sich einen größeren Markt zu erschließen.

Vor einigen Monaten soll sich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Vertretern von NXP getroffen haben. So erzählen es mehrere Personen, die sich nicht namentlich zitieren lassen wollen. Während dieses Treffens sollen die NXP-Manager Gabriel die Idee des Identitätschips vorgestellt haben: "Die haben ihm einen Floh ins Ohr gesetzt."

Der Floh war das Eckpunktepapier. Das hat NXP geschrieben, wie das Unternehmen auf Nachfrage bestätigt. "NXP hat seine Vorschläge zum Schutz von Identitäten im Internet der Dinge immer wieder öffentlich vorgetragen und diskutiert", sagt ein Sprecher. So zum Beispiel während der Grundsteinlegung eines neuen Produktionsgebäudes in Hamburg-Lokstedt am 12. Februar 2015, bei der Gabriel dabei gewesen sei.

Ministerium verbreitete das NXP-Papier 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

robinx999 25. Sep 2015

Mag sein aber ein Einfaches Display mit Restzeit haben die Maschinen eigentlich schon...

Bill Carson 18. Sep 2015

Oder gar selber repariert! Wie in 'Brazil', wo Mr. Tuttle (De Niro) als Guerilla...

Bill Carson 18. Sep 2015

Ein fiktiver Markt mit ausschließlich informierten und dementsprechend konsequent...

SJ 18. Sep 2015

... das hatten wir doch schon mal. Kam nicht wirklich gut an.

SJ 18. Sep 2015

Gestern gabs ja diesen Artikel: https://www.golem.de/news/autonome-fahrzeuge-wenn-autos...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /