Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von NXP
Logo von NXP (Bild: Steve Marcus / Reuters)

Internet of Things: Ein Ausweis für jeden vernetzten Toaster?

Logo von NXP
Logo von NXP (Bild: Steve Marcus / Reuters)

Alle Geräte im Internet sollen sich ausweisen müssen. Ein Chiphersteller lobbyiert für diese riskante Idee. Und das Wirtschaftsministerium hat ihm dabei geholfen.
Von Kai Biermann

Eine neue Infrastruktur ähnelt einem unerschlossenen Ölfeld. Jeder versucht, sich schnell ein großes Stück davon zu sichern. Die Politik soll dafür sorgen, dass alle Interessenten die gleichen Chancen haben. Das sogenannte Internet of Things, das Internet der Dinge, ist eine solche neue Infrastruktur. Und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erledigt gerade seinen Job beim Ausgleich der Interessen eher mäßig.

Anzeige

Recherchen von Zeit Online belegen, dass das Ministerium kurz davor stand, das Dinge-Netz zu einem flächendeckenden Überwachungswerkzeug auszubauen - weil ein einzelnes Unternehmen im Ministerium den Glauben weckte, das Netz sicherer machen zu können. Eine Firma, die offenbar hoffte, auf diese Weise ein mächtiges Kuchenstück der neuen Infrastruktur abzubekommen.

Die Idee: Jedes Gerät, das am Internet hängt, vom Toaster bis zum Auto, sollte einen Chip in sich tragen müssen, mit dem es unveränderbar und eindeutig identifiziert werden kann. Es wäre eine Art digitaler Personalausweis für jeden Kühlschrank, jeden Laptop, jedes Auto. Das, so die Behauptung, werde das weltweit wachsende Netzwerk aller technischen Geräte und aller Lebensbereiche sicher machen.

Gefährlicher Floh

Ein "Identitätssicherheitsgesetz" sollte diese neue Infrastruktur schützen. Der entsprechende Plan existiert als sogenanntes Eckpunktepapier. Solche Eckpunktepapiere dienen häufig als Basis für spätere Gesetze. Das 15 Seiten lange interne Papier trägt den Titel Identitätssicherheitsgesetz für das Internet der Dinge und liegt Zeit Online vor. Es belegt nicht nur, wie mit der Angst vor dem Internet Politik gemacht wird. Sondern es zeigt auch, wie groß der Einfluss von Unternehmen auf die Digitalpolitik der Bundesregierung ist. Denn die Idee des Ausweischips entstand nicht im Wirtschaftsministerium. Sie kommt vom niederländischen Chipproduzenten NXP.

NXP ist Europas größter Hersteller von Halbleiterchips. Das Unternehmen hat sich auf Identitätsbauteile spezialisiert. NXP liefert beispielsweise viele der Sicherheitschips, die im elektronischen Personalausweis und im elektronischen Reisepass eingeschweißt werden. Dieser Auftrag bringt Prestige. Aber er ist im Chipmarkt, wo es um den Absatz von Milliarden von Bauteilen geht, nicht gerade riesig. Nun versucht das Unternehmen offenbar, sich einen größeren Markt zu erschließen.

Vor einigen Monaten soll sich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Vertretern von NXP getroffen haben. So erzählen es mehrere Personen, die sich nicht namentlich zitieren lassen wollen. Während dieses Treffens sollen die NXP-Manager Gabriel die Idee des Identitätschips vorgestellt haben: "Die haben ihm einen Floh ins Ohr gesetzt."

Der Floh war das Eckpunktepapier. Das hat NXP geschrieben, wie das Unternehmen auf Nachfrage bestätigt. "NXP hat seine Vorschläge zum Schutz von Identitäten im Internet der Dinge immer wieder öffentlich vorgetragen und diskutiert", sagt ein Sprecher. So zum Beispiel während der Grundsteinlegung eines neuen Produktionsgebäudes in Hamburg-Lokstedt am 12. Februar 2015, bei der Gabriel dabei gewesen sei.

Ministerium verbreitete das NXP-Papier 

eye home zur Startseite
robinx999 25. Sep 2015

Mag sein aber ein Einfaches Display mit Restzeit haben die Maschinen eigentlich schon...

Bill Carson 18. Sep 2015

Oder gar selber repariert! Wie in 'Brazil', wo Mr. Tuttle (De Niro) als Guerilla...

Bill Carson 18. Sep 2015

Ein fiktiver Markt mit ausschließlich informierten und dementsprechend konsequent...

SJ 18. Sep 2015

... das hatten wir doch schon mal. Kam nicht wirklich gut an.

SJ 18. Sep 2015

Gestern gabs ja diesen Artikel: https://www.golem.de/news/autonome-fahrzeuge-wenn-autos...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Mashable: Nope, your Android phone's not secretly...

    seven83 | 10:48

  2. Re: Kaum einer will Glasfaser

    Sharra | 10:47

  3. Re: Welche Lobby?

    Icestorm | 10:46

  4. Re: komisch demokratie

    DeathMD | 10:45

  5. Herbe Drohung

    mekkv2 | 10:45


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel