Abo
  • Services:

Internet of Things: CDU-Politiker fordert Umtauschrecht für gehackte Geräte

Nutzern droht künftig die Abschaltung ihres Internetzugangs, wenn ein Gerät Teil eines Botnetzes ist. Die CDU will in solchen Fällen die Hersteller stärker in die Pflicht nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Jarzombek (l.) mit Moderator Sven Oswald
Thomas Jarzombek (l.) mit Moderator Sven Oswald (Bild: Eco)

Die CDU fordert eine höhere Verantwortung der Hersteller für die Sicherheit vernetzter Geräte. "Mir ist ein Gütesiegel oder Ähnliches zu wenig", sagte der netzpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Thomas Jarzombek, am Dienstag in Berlin. Über einen verbindlichen Mindeststandard hinaus "brauchen wir eine klare Angabe, für die die Hersteller gezwungen werden müssen, wie lange sie Sicherheitsupdates zur Verfügung stellen", sagte der CDU-Politiker in einer netzpolitischen Diskussionsrunde des IT-Verbandes Eco. Der Kunde müsse entscheiden können, "wenn er den Toaster kauft, ist der Betrieb für drei Jahre garantiert oder nur für ein Jahr oder vielleicht für zehn Jahre".

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die große Koalition hatte Ende April ein Gesetz beschlossen, das den Providern die Abschaltung des Internetzugangs ermöglicht, wenn der Kunde Teil eines Botnetzes ist. Für solche Fälle muss es nach Ansicht Jarzombeks innerhalb der zeitlichen Update-Garantie ein Umtauschrecht geben. "Wenn diese Internet-of-Things-Geräte tatsächlich Teil des Botnetzes werden, der Nutzer kann es nicht mit für ihm leistbaren Aufwand ändern, dann muss er das Gerät auch umtauschen können, um damit auch seinen Anschluss wieder freizukriegen", sagte der Netzpolitiker.

Unbesorgte Nutzer sind "die Hauptgefahr"

Jarzombek kritisierte in diesem Zusammenhang das Verhalten zahlreicher Nutzer: "Die Leute scheint auch nicht so zu berühren, wenn ihr Toaster andere angreift, solange er selber zu Hause vernünftig funktioniert." Das sei im Internet of Things "die Hauptgefahr".

Der Innenausschuss des Bundestags hatte bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur IT-Sicherheit jedoch eingeräumt, dass Deutschland keine eigenen Gesetze erlassen könne, um zusätzliche Anforderungen an internetfähige Produkte zu stellen. Daher wurde die Bundesregierung lediglich aufgefordert, "das in der 'Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016' angekündigte Gütesiegel für IT-Sicherheit unter Einbeziehung von Verbraucherschützern, Wirtschaftsvertretern, IT-Sicherheitsexperten und Gewerkschaften auszuarbeiten".

Die übrigen Teilnehmer der Diskussion - die SPD-Abgeordnete Saskia Esken, die Abgeordnete der Linken Petra Sitte und der Netzpolitiker der Grünen Konstantin von Notz - sprachen sich einhellig dafür aus, auf europäischer Ebene Standards für Produktsicherheit zu entwickeln. Notz forderte zudem, eine staatliche Gewährleistung für die Integrität von Infrastruktur festzuschreiben.

Im vergangenen Jahr waren mehrere Fälle bekannt geworden, in denen schlecht abgesicherte vernetzte Geräte für umfangreiche DDoS-Angriffe missbraucht wurden, beispielsweise über das Mirai-Botnetz. Auch waren Ende November 2016 fast 900.000 Router der Deutschen Telekom durch einen Angriff über das Fernwartungsprotokoll TR-069 lahmgelegt worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

x2k 26. Jun 2017

Warum behaupten die leute eigentlich ständig dab wär eine totgeburt? Das ist einfach...

luzipha 22. Jun 2017

Klar kannst du das. Zumindest dann, wenn der Hersteller das Auto statt mit individuellen...

NoLabel 22. Jun 2017

Schön und gut, aber in dem Fall ist "1 Jahr garantierte Sicherheitsupdates" = "Ist nach...

march 22. Jun 2017

Kann ich nur unterschreiben. Nur wenn der Provider so etwas feststellt sollte er möchst...

Eheran 22. Jun 2017

Wer soll es denn bezahlen, wenn nicht die Kunden? Du wählst ? Ätschebätsch! Ich wähle die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /