Abo
  • Services:
Anzeige
Ziegelsteine.
Ziegelsteine. (Bild: Koppi2/GNU Free Documentation License.)

Internet of Things: Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

Ziegelsteine.
Ziegelsteine. (Bild: Koppi2/GNU Free Documentation License.)

Wie weit darf der Kampf gegen unsichere IoT-Geräte gehen? Diese Frage wird spätestens seit Aufkommen der Bricker-Bot-Software diskutiert. Der mutmaßliche Entwickler sagt: Ich habe 2 Millionen unsichere Geräte aus dem Netz entfernt.

Der Kampf gegen unsichere IoT-Geräte im Netz geht weiter: Sicherheitsforscher haben in den vergangenen Tagen erneut Aktivitäten des sogenannten Bricker Bots beobachtet - eine umstrittene Software, die unsicher konfigurierte Internet-of-Things-Geräte im Netz aufspürt und unschädlich machen soll, damit diese nicht in Botnetzen wie Mirai eingesetzt werden können.

Anzeige

Der Sicherheitsforscher Pascal Greenens sagte Ars Technica: "Wie bei Bricker Bot 1 war der Angriff in dieser Woche ein kurzer, intensiver Ausbruch." Die Angriffe seien zwar kürzer gewesen als die viertägige Kampagne der ersten Instanz, aber deutlich intensiver. Die Bricker Bot 3 genannte Variante habe innerhalb von nur 15 Stunden 1.295 Angriffe durchgeführt. Mittlerweile wurde eine vierte Variante entdeckt. Beide Versionen sollen im Vergleich zu den Vorgängern weiterentwickelte Skripte haben, um Geräte noch effektiver unschädlich machen zu können.

Mehrere Honeypot-Geräte der Firma Radware wurden durch einen Angriff von Bricker Bot offenbar so beschädigt, dass auch die Wiederherstellung der Fabrikeinstellungen keinen Erfolg hatte. Die Funktionalität des Gerätes scheint damit endgültig beschädigt.

Der Hausmeister des Internetbricks

Bei Bleeping Computers hatte ein Hacker mit dem Pseudonym Janit0r behauptet, mittels Bricker Bot seit Januar bereits mehr als 2 Millionen Geräte unschädlich gemacht zu haben. Unabhängig überprüfen lässt sich diese Zahl nicht, in E-Mails an Bleeping Computer konnte die Person allerdings zahlreiche detaillierte Informationen über die Funktion von Bricker Bot preisgeben, was für die Echtheit der Behauptungen spricht.

Die permanente Zerstörung von IoT-Geräten ist in jedem Fall illegal und ein Eingriff in die Eigentumsrechte der Besitzer. Das Vorgehen ist daher auch in der Hackerszene umstritten, da Bricker Bot, anders als zum Beispiel die freundlich gesinnte Wifatch-Malware nicht nur einen Hinweis für die Nutzer hinterlässt, sondern Geräte tatsächlich zerstört.


eye home zur Startseite
forenuser 27. Apr 2017

Das habe ich gar nicht geschrieben. Aber wenn man sich derlei anlacht, dann setzt man...

Themenstart

FreiGeistler 27. Apr 2017

Wenn man das Paxswort überhaupt ändern kann, was bei IoT ja selten der Fall ist. Selber...

Themenstart

Aleksandr 27. Apr 2017

Illegalle Aktivitäten hin oder her. Der Hersteller hat bei einem herstellungsbedingten...

Themenstart

thorsten... 26. Apr 2017

Notwehr? Wo war die persönliche Botnetz-Attacke gegen diesen kleinen Bricker-Entwickler...

Themenstart

SuiCid 26. Apr 2017

Otto Normal: Bunt Man kann klicken Macht was es soll = Macht nicht was es nicht soll...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. über JobLeads GmbH, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    NaruHina | 18:54

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    NaruHina | 18:50

  3. Re: Das ist das Problem mit der Meinungsfreiheit

    plutoniumsulfat | 18:50

  4. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    amagol | 18:48

  5. Re: Erinnert mich alles an Wallie

    plutoniumsulfat | 18:46


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel