Abo
  • Services:
Anzeige
Ziegelsteine.
Ziegelsteine. (Bild: Koppi2/GNU Free Documentation License.)

Internet of Things: Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

Ziegelsteine.
Ziegelsteine. (Bild: Koppi2/GNU Free Documentation License.)

Wie weit darf der Kampf gegen unsichere IoT-Geräte gehen? Diese Frage wird spätestens seit Aufkommen der Bricker-Bot-Software diskutiert. Der mutmaßliche Entwickler sagt: Ich habe 2 Millionen unsichere Geräte aus dem Netz entfernt.

Der Kampf gegen unsichere IoT-Geräte im Netz geht weiter: Sicherheitsforscher haben in den vergangenen Tagen erneut Aktivitäten des sogenannten Bricker Bots beobachtet - eine umstrittene Software, die unsicher konfigurierte Internet-of-Things-Geräte im Netz aufspürt und unschädlich machen soll, damit diese nicht in Botnetzen wie Mirai eingesetzt werden können.

Anzeige

Der Sicherheitsforscher Pascal Greenens sagte Ars Technica: "Wie bei Bricker Bot 1 war der Angriff in dieser Woche ein kurzer, intensiver Ausbruch." Die Angriffe seien zwar kürzer gewesen als die viertägige Kampagne der ersten Instanz, aber deutlich intensiver. Die Bricker Bot 3 genannte Variante habe innerhalb von nur 15 Stunden 1.295 Angriffe durchgeführt. Mittlerweile wurde eine vierte Variante entdeckt. Beide Versionen sollen im Vergleich zu den Vorgängern weiterentwickelte Skripte haben, um Geräte noch effektiver unschädlich machen zu können.

Mehrere Honeypot-Geräte der Firma Radware wurden durch einen Angriff von Bricker Bot offenbar so beschädigt, dass auch die Wiederherstellung der Fabrikeinstellungen keinen Erfolg hatte. Die Funktionalität des Gerätes scheint damit endgültig beschädigt.

Der Hausmeister des Internetbricks

Bei Bleeping Computers hatte ein Hacker mit dem Pseudonym Janit0r behauptet, mittels Bricker Bot seit Januar bereits mehr als 2 Millionen Geräte unschädlich gemacht zu haben. Unabhängig überprüfen lässt sich diese Zahl nicht, in E-Mails an Bleeping Computer konnte die Person allerdings zahlreiche detaillierte Informationen über die Funktion von Bricker Bot preisgeben, was für die Echtheit der Behauptungen spricht.

Die permanente Zerstörung von IoT-Geräten ist in jedem Fall illegal und ein Eingriff in die Eigentumsrechte der Besitzer. Das Vorgehen ist daher auch in der Hackerszene umstritten, da Bricker Bot, anders als zum Beispiel die freundlich gesinnte Wifatch-Malware nicht nur einen Hinweis für die Nutzer hinterlässt, sondern Geräte tatsächlich zerstört.


eye home zur Startseite
forenuser 27. Apr 2017

Das habe ich gar nicht geschrieben. Aber wenn man sich derlei anlacht, dann setzt man...

Themenstart

FreiGeistler 27. Apr 2017

Wenn man das Paxswort überhaupt ändern kann, was bei IoT ja selten der Fall ist. Selber...

Themenstart

Aleksandr 27. Apr 2017

Illegalle Aktivitäten hin oder her. Der Hersteller hat bei einem herstellungsbedingten...

Themenstart

thorsten... 26. Apr 2017

Notwehr? Wo war die persönliche Botnetz-Attacke gegen diesen kleinen Bricker-Entwickler...

Themenstart

SuiCid 26. Apr 2017

Otto Normal: Bunt Man kann klicken Macht was es soll = Macht nicht was es nicht soll...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Direct GmbH, Harvey Nash Group, Stuttgart
  2. YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Elements 2 TB 74€ und My Cloud Mirror Gen 2 4 TB 222€)
  2. 200,89€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  2. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  3. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  4. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  5. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  6. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  7. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  8. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  9. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  10. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Endlich neue Bugs

    Evron | 10:39

  2. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    Evron | 10:37

  3. Überschrift sollte lauten - Asus erneuert Mobilen...

    derdiedas | 10:27

  4. Re: Verstehe ich nicht ganz

    bojenkommandant | 10:26

  5. Re: "G Suite scannt nicht für Anzeigen"

    bojenkommandant | 10:19


  1. 10:37

  2. 13:30

  3. 12:14

  4. 11:43

  5. 10:51

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel