Abo
  • Services:

Internet: Nutzer in China werden auf merkwürdige Webseiten umgeleitet

Programmierfehler, fehlerhafte Konfiguration oder staatlicher Schutzwall? Das chinesische Internet leitet massenhaft Verkehr in die Irre. Der Ärger beginnt mit dem kleinen blauen Facebook-Knopf.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Internetcafé in Shenyang
Internetcafé in Shenyang (Bild: Sheng Li/Reuters)

Das chinesische Internet erlebt merkwürdige Störungen, mit denen massenhaft Online-Verkehr fehlgeleitet wird. Wenn Nutzer eine Webseite mit einem blauen Facebook-Symbol besuchen wollen, werden sie automatisch weitergeleitet. Die Nutzer landen meist auf der Open-Source-Software-Seite wpkg.org oder manchmal auch bei einem privaten Reiseblog eines polnischen Paares - auf dem inzwischen nur noch eine Fehlermeldung angezeigt wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

"Es liegt an dem Knopf, der andere Webseiten mit Facebook verbindet", sagte Mikko Hyppönen von der finnischen Software-Sicherheitsfirma F-Secure in Peking. "Ich denke, es ist ein Programmierfehler oder eine fehlerhafte Konfiguration", sagte Hyppönen zu Spekulationen über eine möglicherweise gelenkte Attacke. "Es ergibt keinen Sinn."

Spekulationen über die "Große Kanone"

Der Computerexperte Tomasz Chmielewski von der betroffenen Software-Firma wpkg.org sieht hingegen die Veränderungen in dem staatlichen chinesischen Schutzwall gegen unliebsame Webinhalte seit Anfang des Jahres als Ursache. "Es hängt mit der chinesischen Firewall zusammen", sagte er. Auf ähnliche Weise sei auch die Webseite des Hosting-Dienstes GitHub Ende März zum Ziel von gewaltigem Internetverkehr geworden.

GitHub sprach von einer "verteilten Dienstblockade" (DDoS). Dabei wird ein Server gezielt mit so vielen Anfragen bombardiert, dass das System die Aufgaben nicht mehr bewältigen kann und zusammenbricht. Auch im chinesischen Internet wurde jetzt über einen Einsatz der "Großen Kanone" spekuliert, wie in China die gezielte Umleitung von Internetverkehr für Attacken auf Webseiten genannt wird.

Der Begriff lehnt sich an die "Große Firewall" an, mit der die Blockade von Webseiten in China in Anspielung an die Große Mauer beschrieben wird. Ein Experte schrieb auf der chinesischen sozialen Plattform Zhihu: "Auf wen zielt die Große Kanone? Wer wird die nächste, ungerechterweise angegriffene Webseite?"

Ausländische Webseiten wie etwa die der deutschen Tageszeitung Die Welt oder auch des US-amerikanischen Nachrichtensenders CNN lassen sich nur eine Sekunde aufrufen, bevor der Nutzer einfach weitergeleitet wird. Facebook ist in China wie der Kurznachrichtendienst Twitter oder die Videoplattform Youtube ohnehin gesperrt. Google-Dienste sind in China geblockt, weil die Suchmaschine ihre Ergebnisse nicht selbst zensieren will. Ähnlich können Nutzer nicht die Webseiten der New York Times oder des Wall Street Journals aufrufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

FreiGeistler 30. Apr 2015

HTTPS kann (noch) kein Tracking.

SkyBeam 29. Apr 2015

So weit hab' ich das schon verstanden, dass das eine Webseite per DDoS lahmlegen kann...

jkow 29. Apr 2015

http://www.jwz.org/blog/2015/01/the-great-firehose-of-china-is-aimed-at-me-again/


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /