Internet: Neue Vorwürfe an Google wegen Suchergebnis-Ranking

Eine Studie hat gezeigt, dass Google-Nutzer auf der ersten Suchergebnisseite oft weit scrollen müssen, um Nicht-Google-Ergebnisse zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Startseite der Google-Suche
Die Startseite der Google-Suche (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google bietet in den Top-Positionen seiner Suchergebnisse immer mehr Links zu eigenen Produkten an als Links zu anderen Webseiten. Das hat eine großangelegte Untersuchung von The Markup gezeigt, die dafür unter anderem einen eigenen Scraper programmiert haben.

Stellenmarkt
  1. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Product Owner im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
Detailsuche

The Markup hat über 15.000 Suchen angesagter Begriffe durchgeführt und festgestellt, dass Google die erste Ergebnisseite zu 41 Prozent mit eigenen Angeboten und sogenannten Direct Answers füllt. Diese bieten Antworten auf Fragen, ohne dass Nutzer einen Link anklicken müssen - die Informationen sind von anderen Webseiten kopiert.

20 Prozent der Suchen beinhalteten auf der ersten Seite gar keine externen Links. Bei der Suche nach dem Begriff "myocardial infarction" (Herzinfarkt) finden sich Wortdefinitionen von Google, ein Kasten mit verwandten Fragen, zusammengefasste Enzyklopädie-Artikel und ein Karussell mit Google-Suchen zu weiteren Krankheiten. In diesem Beispiel müssen Nutzer fast die Hälfte der Suchergebnisseite herunterscrollen, um erste Links zu WebMD oder der Harvard-Universität zu finden.

Kritik unter anderem aus der Reisebranche

Diese Überrepräsentierung von Google-eigenen Inhalten steht seit längerem in der Kritik und hat bereits zu Untersuchungen und Strafzahlungen geführt. Unter anderem sehen sich Reisesuchmaschinen benachteiligt, da Google beispielsweise bei Sehenswürdigkeiten erst eigene Ergebnisse in Maps anzeigt oder bei Flugsuchen Resultate von Google Flights.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

The Markup hat im Falle von Google Flights mehrere Suchen gefunden, bei denen andere Suchmaschinen, die nicht Google gehören, deutlich günstigere Ergebnisse gefunden haben. In einem Fall hat Google Flights gar keine Flüge gefunden, obwohl es welche gibt. In den Suchergebnissen taucht Google Flights dennoch vor Mitbewerbern auf.

Wie das auf die Reisebranche spezialisierte Medienunternehmen Skift schreibt, leide die gesamte Reisesparte unter der Art und Weise, wie Google Suchergebnisse präsentiert. Trip Advisor sieht den Abfluss an möglichen Zugriffen durch die Präsentation der Google-Suchergebnisse laut The Markup als "signifikanteste Herausforderung". Expedia, das zu Googles Werbekunden gehört, hält das Vorgehen für "eine Unsitte".

Google-Übersetzungen meist nicht die besten

Auch Übersetzungsanbieter beschweren sich über die Suchergebnisse. Bei Übersetzungsanfragen werden an erster Stelle Ergebnisse des Google-Übersetzers angezeigt, die in den wenigsten Fällen die beste Übersetzung darstellen.

Google begründet das Vorgehen auf Anfrage von The Markup damit, dass die Präsentation der Suchergebnisse den Nutzern die bestmöglichen Ergebnisse liefern würde. Die Vorgehensweise von The Markup hat das Unternehmen als fehlerhaft bezeichnet, da sie "auf einer nicht-repräsentativen Auswahl an Suchen" bestehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Razor98566 29. Jul 2020

Könntest du das ausführen? ^-^

chefin 29. Jul 2020

Ok, weniger Google, mehr was? Ich darf mich also zwischen schlecht finden und auf Seite...

AllDayPiano 29. Jul 2020

GOOGLE Suchmaschine liefert Ergebnisse von GOOGLE. Finde den Fehler -.- Lösung: Google...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /