Abo
  • Services:

Internet: Lädt noch

Der Bund fördert mit Milliarden das Internet auf dem Land. Doch wo der Staat nicht einspringt, versagt der Markt. Zu Besuch in Schlamberg, wo es fast kein Internet gibt.

Artikel von Sophie Rohrmeier/Zeit Online veröffentlicht am
Fast kein Netz im Schlamberg
Fast kein Netz im Schlamberg (Bild: Martin Wolf/Golem.de (Montage))

An einem Samstagnachmittag Ende Mai setzen sich Hubert und Birgit Heinrich an ihren Computer, um nachzuschauen, wie abgehängt sie von der digitalen Welt sind. Hubert Heinrich, 34 Jahre alt, Prozessentwickler bei einem Autozulieferer, kurze dunkelblonde Haare, tippt die Adresse der Computer Bild in den Browser. Dort gibt es eine Service-Seite, auf der man messen kann, wie langsam das eigene Internet läuft.

Inhalt:
  1. Internet: Lädt noch
  2. Die Macht liegt bei den Unternehmen

Nach einigen Sekunden meldet die Seite das Ergebnis: extrem langsam. Von 105.912 Personen in Deutschland, die in dieser Woche den Test gemacht haben, landet Heinrichs Internetanschluss auf Platz 100.984. Birgit Heinrich fragt: "Wie kann das sein, in einem Land wie Deutschland?"

Sieben Stunden für drei Gigabyte

Immerhin 40 Euro zahlen die Heinrichs im Monat für ihren Internetanschluss. 16.000 KBit schnell sollte das Netz sein - was ohnehin nicht viel ist. Tatsächlich sind es jedoch nur 1.400 bis 1.800. Für Mails und Onlinebestellungen reicht das noch aus. Wenn Hubert Heinrich aber Youtube-Filme schauen will, lädt der Film meist so oft nach, dass Heinrich entnervt den Laptop zuklappt. Auch Serien auf Netflix oder die Mediatheken der Fernsehsender laufen zu langsam. Kürzlich wollte Hubert Heinrich einem Freund Fotos schicken, drei Gigabyte groß. Um die Bilder ins Netz zu laden, hätte er sechs oder sieben Stunden warten müssen. Also fuhr er mit dem Auto hin, die Fotos auf einem Stick.

Das Netz in dem Ort Schlamberg in Niederbayern - es ist schnell genug, um es zu kündigen. Es ist aber zu langsam, um es einen Anschluss an die Welt zu nennen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Das Internet gilt als Medium, das Teilhabe ermöglicht, selbst in den entlegensten Regionen der Erde. Doch Deutschland hinkt beim Ausbau leistungsstarker Breitbandnetze hinterher, vor allem auf dem Land. Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigte in diesem Jahr: Nur rund ein Drittel der Haushalte auf dem Land können derzeit mit einem Zugang zu Internetanschlüssen rechnen, der schneller als 30 Mbit/Sekunde läuft. Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf Rang 15, hinter Litauen. Noch schlechter fällt die Bilanz beim Ausbau der schnellen Glasfasernetze aus. Deutschland landet hier auf Platz 22. Kaum ein anderes Land in Europa ist schlechter.

So ziehen die Netzgeschwindigkeiten in Deutschland noch immer scharfe Grenzen zwischen Stadt und Land. In Berlin-Mitte heißt im Internet zu sein: Netflix-Serien streamen oder bei Amazon Prime Videos zu schauen. In Schlamberg bedeutet Internet: Lädt die Seite noch?

Homeoffice ist nicht möglich

Dass es kaum Netz gebe, sagt Hubert Heinrich, sei nicht nur in der Freizeit ein Problem. Hubert und Birgit Heinrich haben gerade ihr erstes Kind bekommen. Birgit Heinrich, ein Jahr jünger als ihr Mann, arbeitet als Fachangestellte bei einem Automobilzulieferer. Im Moment ist sie zu Hause und kümmert sich um das Kind. Wenn das Netz es zuließe, könnte sie im Homeoffice arbeiten und so langsam wieder in den Beruf finden. "Für die Alten im Ort mag es kein Problem sein, dass das Internet langsam ist", sagt Birgit Heinrich. "Für die Jüngeren ist es eins."

Doch gibt es wirklich keine Alternativen? Eine Familie im Nachbarort hat unlängst gehandelt und sich eine Antenne aufs Dach gebaut. Jetzt bekommt sie das Internet über Funk. Auch die Heinrichs könnten sich einen Anschluss via Mobilfunk oder Satellit organisieren. Nur kostet so etwas extra. Die Heinrichs zahlen schon für einen Vertrag, der Festnetz und Internet bringen soll. Sie sehen nicht ein, warum sie sich jetzt selbst um mehr kümmern sollen.

Die Macht liegt bei den Unternehmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,50€
  3. 5,99€

neocron 26. Jun 2017

nein, immer noch nicht ... nein, geht er nicht, weshalb es eine Moeglichkeit gibt ueber...

samielis 22. Jun 2017

Vor allem ist das Problem mit hybrid das die Telekom keine mindestgeschwindigkeit...

SmilingStar 22. Jun 2017

Danke für den Hinweis, da findet man ja aller Hand zum Notleidenden. Was mir danach bei...

RipClaw 22. Jun 2017

Da musst du schon mindestens 6-10 Haushalte zum Mitmachen bewegen um die Kosten pro...

RipClaw 22. Jun 2017

Auf die Karte kann man sich leider nicht verlassen. Die zeigt bei mir auch an das der...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /