Internet: Konfigurationsfehler nimmt Cloudflare-Dienste offline

Wegen eines Fehlers reduzierte sich der Netzwerkverkehr bei Cloudflare auf nur noch 50 Prozent. Davon waren viele Webseiten betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch einen Fehler bei Cloudflare war dessen Netzwerk überlastet. (Symbolbild).
Durch einen Fehler bei Cloudflare war dessen Netzwerk überlastet. (Symbolbild). (Bild: YANN SCHREIBER/AFP via Getty Images)

Am Freitagabend, dem 17. Juli, waren sehr viele Online-Dienste und Webseiten, die den Internet-Dienstleister Cloudflare nutzen, vorübergehend nicht oder nur sehr schwer erreichbar. Davon betroffen war offenbar ein Großteil aller Cloudflare-Kunden in Europa und Nordamerika, unabhängig von dem konkreten Dienst, den sie verwenden. Nicht verfügbar waren etwa der Chat-Dienst Discord oder auch das IT-Magazin The Register, das den Ausfall in seiner typischen humoristischen Art auf Twitter kommentiert.

Stellenmarkt
  1. Manager / Teamleiter IT Vendor (Supplier) Governance & Analytics (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  2. IT System Engineer (m/w/d) Intercompany and Security
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Laut Cloudflare war der Ausfall nach nur 27 Minuten behoben. Bis sich der Netzwerkverkehr wieder normalisierte, dauerte es aber noch etwas länger. Nach Angaben von Cloudflare handelte es sich aber nicht wie von einigen vermutet, um einen Angriff auf den Anbieter. Auslöser des Vorfalls war vielmehr ein menschlicher Fehler. Vorausgegangen waren dem Ausfall Wartungsarbeiten an dem Unternehmensbackbone zwischen Newark und Chicago. Dabei wollte das Team auch die Routerkonfiguration des Standorts in Atlanta anpassen, was eigentlich mögliche Netzwerkprobleme (Congestion) lösen sollte.

"Diese Konfiguration enthielt einen Fehler, der dazu führte, dass der gesamte Datenverkehr über unser Backbone nach Atlanta gesendet wurde. Dies überforderte den Atlanta-Router schnell und führte dazu, dass Cloudflare-Netzwerkstandorte, die mit dem Backbone verbunden waren, ausfielen", heißt es dazu weiter in der Mitteilung von Cloudflare.

Die Überlastung betraf dann die großen Standorte des Anbieters in Europa Nordamerika und Brasilien, so dass Kunden in diesen Bereichen mit Problemen konfrontiert waren. Das Unternehmen bat um Entschuldigung für die Ausfälle und hat nach eigenen Angaben bereits weltweit Änderungen umgesetzt, die derartige Vorkommnisse künftig verhindern sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /