• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

Statistiken zufolge steigt die Verbreitung von IPv6 im weltweiten Internet nur langsam. Während die Infrastruktur bereits weitgehend an die neuen IP-Adressen angepasst wurde, nimmt der IPv6-Traffic vergleichsweise stockend zu, da nur wenige Webseiten das neue Protokoll unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Umstellung auf IPv6 geht weltweit noch schleppend voran.
Die Umstellung auf IPv6 geht weltweit noch schleppend voran. (Bild: Decix)

Forscher haben die Verbreitung von IPv6 untersucht. Sie kommen zu dem Schluss, dass das neue Internet-Protokoll in der weltweiten Infrastruktur zwar ausreichend unterstützt wird. Der eigentliche IPv6-Traffic ist hingegen im Vergleich mit dem IPv4-Datenverkehr noch sehr gering. Er habe in den vergangenen zwei Jahren jedoch deutlich zugenommen, schreiben Forscher von der Universität Michigan, dem International Computer Science Institute, Arbor Networks und Verisign Labs in einem Bericht.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Der statistische Bericht untersucht sämtliche Teilbereiche der Infrastruktur des Internets, darunter DNS, die Vergabe von IPv6-Adressblöcken durch Registrare und schließlich auch die Anzahl der Webseiten, die über IPv6 erreichbar sind sowie den über IPv6 laufenden Datenverkehr. Ende 2013 erfolgten 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Internet über IPv6. Der Anteil ist immer noch verschwindend gering, stieg aber seit 2010 um 433 Prozent.

Vor allem Webseiten nutzen IPv6

Der Datenverkehr über HTTP und HTTPS machte 95 Prozent des IPv6-Traffics aus. Demnach sind es vor allem Webseiten, die über das neue Protokoll ausgeliefert werden. Allerdings verrät die Forschungsarbeit auch, dass lediglich 3,5 Prozent der populärsten 10.000 Webseiten IPv6 anbieten. 2011 waren es weniger als ein halbes Prozent. Die Liste der Webseiten stammt vom Webdienst Alexa. In den Top 500 sind es laut Ars Technica bereits mehr als 23 Prozent. Das dürfte auch den Initiativen von Facebook, Google, Microsoft, Yahoo und weiteren Internetdiensten geschuldet sein, die zum IPv6-Day 2012 IPv6 dauerhaft aktivierten.

Inzwischen bestehen 97 Prozent des IPv6-Traffics aus nativen IPv6-Paketen, die also beispielsweise nicht über IPv4 getunnelt werden. Auch einen Leitungsvergleich haben die Forscher gewagt, obwohl sie einschränken, dass ihre Erhebungen keine verlässliche Aussage darüber erlauben, ob IPv6 generell schneller ist als IPv4. Immerhin konnten sie feststellen, dass IPv6-Pakete seit 2010 um etwa ein Fünftel schneller durch das Netz laufen.

Die Infrastruktur für IPv6 sei bereits weitgehend umgesetzt, heißt es weiter in der Forschungsarbeit. Von den großen DNS-Servern, die über IPv4 erreichbar sind, übersetzen immerhin 90 Prozent solche Anfragen - sogenannte AAAA Resource Records - auch in IPv6-Adressen. Fast 100 Prozent der über IPv6 erreichbaren DNS-Server übersetzen umgekehrt auch in IPv4-Adressen über A Resource Records. Damit ist auch der duale Betrieb von IPv4 und IPv6 gewährleistet, der für die Übergangszeit nötig ist.

Wenig IPv6-Adressblöcke vergeben

Vor 2007 wurden monatlich lediglich 30 IPv6-Adressblöcke vergeben. Gegenwärtig seien es 300, so die Studie. Insgesamt seien es bereits über 18.000. Das ist vergleichsweise wenig, immerhin werden monatlich immer noch 500 IPv4-Adressblöcke vergeben. Insgesamt seien es aktuell 136.000 Adressblöcke.

Die reservierten Adressblöcke werden von Providern wiederum unterteilt und an die Kunden weitergegeben. Damit sie erreichbar sind, müssen sie im globalen Routing-System eingetragen sein. Die Zahl der IPv6-Adressblöcke, die in den globalen Routing-Tabellen eingetragen sind, stieg von 500 im Jahr 2004 auf aktuell 19.000. Bei den IPv4-Adressblöcken stieg die Zahl im gleichen Zeitraum allerdings von 153.000 auf 578.000. Die Anzahl der einzelnen IP-Adressen in IPv6-Adressblöcken ist aber deutlich höher als in denen bei IPv4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Paule 03. Sep 2014

Naja ... Nur wenn ein Anbieter nun noch neue IPv4 Adressen in größeren Mengen benötigt...

lisgoem8 03. Sep 2014

Das hatte ich vor einigen Monaten auch mal probiert. Allerdings haben die mich drei mal...

horpach 02. Sep 2014

Jepp. Seh ich genauso. Was nützen die Server die IPv6 bereits unterstützen, wenn die...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /