Internet in Berliner Gefängnissen: Monopol hinter Mauern

In den kommenden Monaten erhalten Gefangene in Berlin eingeschränkten Zugang zum Internet. Experten begrüßen dies, doch ein Monopol wird gefestigt.

Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier veröffentlicht am
In Berlin bekommen Gefangene eingeschränkten Zugang zum Internet.
In Berlin bekommen Gefangene eingeschränkten Zugang zum Internet. (Bild: ErikaWittlieb/IFG-Dokumente/Pixabay License)

Radio, E-Mail, Blu-ray-Player, Spielekonsole. Was wie das typische Jugendzimmer der Nullerjahre klingt, soll die Gefängniszelle der nahen Zukunft werden. Seit mehreren Jahren plant die Berliner Justiz eine Digitalisierung der Hafträume mit Angeboten wie den genannten. Golem.de veröffentlicht Dokumente, die zeigen, wie die Umsetzung aussehen soll.

Inhalt:
  1. Internet in Berliner Gefängnissen: Monopol hinter Mauern
  2. Intransparenz bei den erhobenen Preisen
  3. Strenge Vorgaben für die Gefangenen-Kommunikation

Berlin macht damit einen bedeutenden Vorstoß für die Resozialisierung von Straftätern in Deutschland, andere Bundesländer dürften folgen. Gleichzeitig wird damit das Monopol des Unternehmens Telio gefestigt, das mit der Umsetzung beauftragt wurde. Es stärkt so seinen Einfluss darauf, wie Gefangene kommunizieren können - und zu welchen Preisen.

Internet für die Resozialisierung

Golem.de hat die Verträge zwischen der Berliner Senatsverwaltung für Justiz und Telio nach dem Informationsfreiheitsgesetz über die Transparenzplattform Frag den Staat erhalten. Laut den Dokumenten, die über 100 Seiten umfassen, sollen alle sechs Justizvollzugsanstalten (JVA) in Berlin mit Haftraummediensystemen ausgestattet werden. Das sind Terminals mit Tastatur, Maus und Display, an denen die Häftlinge E-Mails verschicken, eingeschränkt im Internet surfen, Bibliotheksangebote nutzen und Medien konsumieren können, etwa Filme.

Das Berliner Projekt wurde über Jahre geplant und die Vergabe europaweit ausgeschrieben. Es umfasst laut Leistungsbeschreibung "über 4.000 Haftplätze". In Berlin lag die durchschnittliche Belegung in den vergangenen fünf Jahren bei 4.438 Gefangenen, wie es in den Dokumenten heißt. Die Daten für die jeweiligen Inbetriebnahmen sind gestaffelt. Die JVA für Frauen in Lichtenberg soll bereits zum 1. Juni dieses Jahres "erschlossen sein". Die Jugendstrafanstalt in Charlottenburg folgt im Dezember und die JVA Moabit ist im März 2023 als letztes dran.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

"Den Gefangenen einen Internetzugang bereitzustellen, ist der Resozialisierung dienlich", sagt Jurist Olaf Heischel. Er ist Vorsitzender des Berliner Vollzugsbeirats (BVB), der sich eine Verbesserung des Strafvollzugs wünscht und sich entsprechend dafür einsetzt. "Die Gefangenen können so besser Kontakte mit dem sozialen Umfeld pflegen und sich auf die Wiederaufnahme in die Gesellschaft vorbereiten."

Auch Jürgen Bering, Jurist bei der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) und Experte für Gefangenentelefonie, sagt zu dem Projekt: "Berlin nimmt als erstes Bundesland digitale Resozialisierung wirklich ernst."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Ein Unternehmen ohne Konkurrenz

Den Zuschlag für die Installation von Haftraummediensystemen hat 2021 das Hamburger Unternehmen Telio erhalten. Landesregierungen und Telio führen seit Jahrzehnten eine Art Zweckbeziehung. Das Unternehmen stellt die Technik für Gefangenenkommunikation und die Regierungen haben damit einen Eckpfeiler für die Resozialisierung von Straftätern erfüllt. Telio stellt bisher Telefone, die Gefangenen einen direkten Kontakt zur Außenwelt ermöglichen. Dabei ist die Firma in allen Bundesländern vertreten - bis auf Bayern, wo Telefonie in Gefängnissen nur sehr eingeschränkt erlaubt ist.

Auf Konkurrenz trifft Telio somit selten. Das Unternehmen ist auf Kommunikationsmedien für Gefängnisse spezialisiert, wirbt aber auch an "geschlossene Einrichtungen" wie Psychiatrien. Die Kosten für die Telefonie werden dabei in aller Regel auf die Gefangenen umgelegt, während die Preise nicht transparent sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intransparenz bei den erhobenen Preisen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Sharra 04. Mai 2022 / Themenstart

Es interessiert dich also nicht, dass Senatoren nicht nur in Berlin existieren. Gut, dann...

-MSP- 04. Mai 2022 / Themenstart

Sicherungsverwahrung ist keine Haft! Jemand in Sicherungsverwahrung hat per Definition...

Hausser0815 04. Mai 2022 / Themenstart

Erstmal ist das eine super Idee - je mehr man den Leuten ermöglicht, trotz des temporären...

Oktavian 03. Mai 2022 / Themenstart

Ich denke auch immer an dieses "Bin ich da schon drin oder was? Ich bin drin. Das war ja...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /