Strenge Vorgaben für die Gefangenen-Kommunikation

Zukünftig müssen E-Mails demnach von einem - auf Verlangen des Senats pseudonymisierten - Gefangenen-Postfach kontrolliert und gegebenenfalls angehalten, umgeleitet oder weitergeleitet werden können. So soll in aller Regel strafrechtlich relevante Kommunikation entweder auffallen oder verhindert werden. Die Kontrolle ähnelt damit der von klassischen Briefen.

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

E-Mails werden in dem Vertrag unter "kostenpflichtigen Diensten" gelistet, ohne dass genaue Gebühren oder Abrechnungseinheiten genannt werden. Die Layoutmöglichkeiten sollen minimal gehalten werden, um zu verhindern, dass offizielle Stellen nachgeahmt werden. Der Zeichenumfang einer E-Mail soll beschränkt werden können - ohne dass dies in den Dokumenten begründet wird. Anhänge sind kategorisch verboten. Außerdem soll das Haftraummediensystem eine "automatisierte Auswertung des Kommunikationsverhaltens" ermöglichen.

"Wir wissen, dass sich ein Missbrauch nicht komplett ausschließen lässt und es wurden Sperren eingebaut, die die Systeme akzeptabel machen", sagt Olaf Heischel.

Kein Missbrauch im Modellprojekt

Das System wurde bereits in einem Modellversuch in der JVA Heidering getestet. Dort wurden Tablets an die Gefangenen verteilt, mit denen sie intern für Freistunden und Arztbesuche, aber auch mit externen Stellen wie dem Jobcenter kommunizieren konnten.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Modellprojekt "Resozialisierung durch Digitalisierung" wurde von dem ehemaligen Justizsenator Dirk Behrendt (SPD) angestoßen. Es lief von 2016 bis 2019 und kostete knapp über 1,18 Millionen Euro. In Zusammenarbeit mit dem Hasso-Plattner-Institut sollte herausgearbeitet werden, ob ein flächendeckender Zugang zum Internet in Berliner JVAs sinnvoll ist.

Der Versuch zeigte laut Behrendt durchaus positive Erkenntnisse auf: Internettelefonie wäre "nicht schwierig zu bewerkstelligen" und "das E-Mailing [verlief] störungsfrei". Es habe "ein oder zwei Missbräuche gegeben, aber nichts Tragisches", erzählt Heischel.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Das System hat Stärken - und Schwächen

Das Berliner Projekt stößt auf viel positive Resonanz. Berlins Justizsenatorin Lena Kreck "befürwortet die Installation von Haftraummediensystemen" in einer Anfrage von Golem.de: "Ohne Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit zu gefährden, wird den Gefangenen und Sicherungsverwahrten die Möglichkeit eröffnet, mit Hilfe der digitalen Dienste und Medien [...] auf ein Leben in Freiheit vorzubereiten." Kreck gehört der Partei Die Linke an und gilt als progressiv im Bereich des Strafrechts.

Auch der Strafvollzugsjurist Olaf Heischel begrüßt die Entwicklung. Er sagte, dass es "um die Einführung einer erstmal dezenten Möglichkeit geht, die jeder nachvollziehen kann". GFF-Jurist Jürgen Bering hebt besonders positiv hervor, dass Nichtregierungsorganisationen (NGO) in dem Projekt eine privilegierte Stelle einnehmen. So sollen laut Leistungsbeschreibung Mails an und von bestimmten Stellen wie "Volksvertretungen und Menschenrechtsorganisationen grundsätzlich durchgeleitet" und die Kontrolle verhindert werden. Bering sagt: "Ja, diese Entscheidung befürworte ich, da geht es darum, eine ordentliche Kontrolle der Haftbedingungen zu haben und diese bei NGOs ansprechen zu können".

Das System ist aber noch nicht perfekt. "Die Prämisse ist absolut lobenswert, dennoch sind einzelne Verbesserungen möglich", sagt Bering. Er kritisiert, dass Social Media vollumfänglich verboten sein wird. Es heißt in dem Vertrag, dass es "ausgeschlossen sein [muss], dass die Gefangenen über den Internetzugang Social-Media-Kontakte, Foren, Blogs, Communities etc. nutzen". Ein eingeschränkter Zugang wäre Bering zufolge besser gewesen, da er die Resozialisierung fördern und den Strafvollzug nicht gefährden würde.

Zuletzt reichte die GFF unter Leitung von Bering eine Stellungnahme vor dem Bundesverfassungsgericht zu "eingeschränktem Zugang zu Telefongesprächen für Inhaftierte" ein. So ist es nach Auffassung der GFF verfassungswidrig, Telefonate nur in dringenden Fällen zu ermöglichen. Die Entwicklungen in Berlin, nun Internet für Gefangene bereitzustellen, würden sie beobachten - wie auch die Marktmacht Telios.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intransparenz bei den erhobenen Preisen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Sharra 04. Mai 2022 / Themenstart

Es interessiert dich also nicht, dass Senatoren nicht nur in Berlin existieren. Gut, dann...

-MSP- 04. Mai 2022 / Themenstart

Sicherungsverwahrung ist keine Haft! Jemand in Sicherungsverwahrung hat per Definition...

Hausser0815 04. Mai 2022 / Themenstart

Erstmal ist das eine super Idee - je mehr man den Leuten ermöglicht, trotz des temporären...

Oktavian 03. Mai 2022 / Themenstart

Ich denke auch immer an dieses "Bin ich da schon drin oder was? Ich bin drin. Das war ja...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  3. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /