Abo
  • Services:

Internet im Flugzeug: Gogo benutzt gefälschte SSL-Zertifikate für Youtube

Eine Google-Managerin hat nicht schlecht gestaunt, als ihr im Flugzeug ein falsches SSL-Zertifikat für Youtube angeboten worden ist. Provider Gogo begründet dies mit Traffic-Management.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Browserwarnung vor dem nicht vertrauenswürdigen SSL-Zertifikat.
Die Browserwarnung vor dem nicht vertrauenswürdigen SSL-Zertifikat. (Bild: Screenshot: Adrienne Porter Felt)

Der US-Provider Gogo stellt für Internetnutzer in Flugzeugen absichtlich gefälschte SSL-Zertifikate für Googles Videoportal Youtube aus. Das Unternehmen hat am Montag diese Praxis bestätigt, nachdem der Google-Managerin Adrienne Porter Felt am vergangenen Freitag aufgefallen war, dass Gogo ein HTTPS-Zertifikat des Suchmaschinenkonzerns ausgegeben hatte. Dieser klassische Man-in-the-Middle-Angriff soll offenbar dazu dienen, den verschlüsselten Traffic der Flugzeugpassagiere zu kontrollieren und datenintensives Videostreaming zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Gogos CTO Anand Chari bestätigte, "dass wir verschiedene Streaming-Seiten nicht unterstützen und mehrere Verfahren nutzen, um Videostreaming zu begrenzen und zu blockieren." Die Verfahren beträfen jedoch nur verschlüsselte Videodienste und nicht den sicheren Datenverkehr im Allgemeinen. Damit solle sichergestellt werden, dass jeder Fluggast gleichmäßig das Internet nutzen könne. Gogo versicherte, dass keine Nutzerinformationen durch dieses Traffic-Management gesammelt würden.

Große Internetkonzerne wie Google, Yahoo oder Facebook haben die Verschlüsselung ihrer Dienste nach den ersten Enthüllungen zur NSA-Abhöraffäre in der zweiten Jahreshälfte 2013 verstärkt umgesetzt. Um solche zwangsverschlüsselten Seiten wie Youtube nicht komplett zu blockieren, greift Gogo zu dieser dubiosen Methode des Traffic-Managements. Normalerweise wäre es sonst nur Googles Tochterunternehmen selbst möglich, den Datenverkehr zu entschlüsseln.

Sicherheitsexperten kritisieren die Methode

Verschiedene US-Medien kritisierten daher das Vorgehen Gogos. Es sei eine alarmierende Praxis, schreibt das Technikportal The Verge. Gogo breche die Sicherheit sicherer Seiten, um seine eigenen Dienste besser vermarkten zu können. "Das ist eine schreckliche Idee für alle Beteiligten."

Arstechnica zitierte ungenannte Sicherheitsexperten und Datenschützer, wonach kein Internetprovider diese Art der Kontrolle praktizieren sollte. Der Sicherheitsexperte Kevin Bocek sagte dem Magazin Securityweek: "Es ist für Nutzer und Unternehmen immer schwieriger nachzuvollziehen, ob sicheren Verbindungen vertraut werden kann. Provider wie Gogo sollten die Sache daher nicht noch komplizierter machen und Verwirrung und Risiken erzeugen, indem sie augenscheinlich schädliche Zertifikate nutzen, die zur Manipulation oder Überwachung privater Kommunikation eingesetzt werden könnten." Bocek verwies darauf, dass im vergangenen Jahr mehr als 6.000 gefälschte Facebook-Zertifikate entdeckt worden seien, von denen einige aktiv von Schadsoftware genutzt worden seien.

Seinen Ruf bei Datenschützern dürfte Gogo mit der Praxis weiter beschädigt haben. Schon im vergangenen Jahr war bekanntgeworden, dass das Unternehmen enger mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeitet, als es gesetzlich vorgeschrieben ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Thorium 08. Jan 2015

Das sowas noch nicht aufgefallen ist, kannst du davon ausgehen, dass es halt nicht im...

User_x 08. Jan 2015

also nur KMU - alias deutscher Mittelstand und kein global player ;D

nw42 07. Jan 2015

Darf jetzt jeder Sicherheitszertifikate fälschen und sich in den Datenverkehr anderer...

RichardEb 07. Jan 2015

Danke, kannte ich noch nicht.

Himmerlarschund... 07. Jan 2015

Jeder Endanwender, der nicht auf YT kommt, bedeutet aber auch einen wirtschaftlichen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /