• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Governance Forum: Merkel gesteht rudimentäres Verständnis von Technik

Die promovierte Physikerin Angela Merkel gibt zu, "auf Abwege" von der Technik geraten zu sein. Dann legt sie aber los und erklärt die wichtigsten Seekabel und Internetknoten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auszug aus dem Neuland: Merkel und die Seekabel
Auszug aus dem Neuland: Merkel und die Seekabel (Bild: Michele Tantussi/Getty Images)

Bundeskanzlerin Angela Merkel bekannte in ihrer Eröffnungsrede des diesjährigen Internet Governance Forum (IGF), dass sie nur noch "rudimentär etwas von Technik" verstehe. Es sei so, wie der UN-Generalsekretär António Guterres es gesagt habe: "Er war Elektroingenieur und ich war Physikerin, bevor wir auf Abwege geraten sind; das ist richtig. Aber vielleicht ist ja für die technischen Entwicklungen unserer Zeit die Tatsache, dass es ein paar Politiker gibt, die auch etwas von Technik verstehen - auch wenn in meinem Falle nur noch rudimentär; bei António ist es sicherlich anders -, doch etwas Gutes, um die Welt miteinander gut zu verstehen".

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Doch so selbstverständlich, wie das Internet rund um die Uhr genutzt werde, spielten in technischer Hinsicht räumliche Entfernungen, die zum Beispiel durch ein weltweites Netz von Seekabeln überbrückt werden müssten, doch noch eine Rolle, erklärte Merkel. "Ein Großteil der Datenverbindungen zwischen Nord- und Südamerika fließt über den Anlandepunkt im brasilianischen Fortaleza. Der Datenverkehr zwischen Europa und Asien verläuft durch Unterseekabel im Suezkanal. In Singapur kommt ein ganzes Cluster an Kabeln an, die den asiatisch-pazifischen Raum verbinden."

Ein anderes Beispiel seien die Internetknotenpunkte, drei der größten lägen in Europa: in Frankfurt, in Amsterdam und in London. "Sie werden uns selbst dann verbinden, wenn das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union ausgetreten ist", betonte Merkel.

Diese gemeinsame Internetinfrastruktur sei ein Herzstück der globalen Wirtschaft geworden mit zentraler Bedeutung für Entwicklung und Innovation weltweit. "Milliarden Menschen können ihre Ansichten und Vorstellungen im Internet kundtun", sagte die Kanzlerin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Harry_Hurtig 30. Nov 2019 / Themenstart

Das Internet, was von der Post dort aufgebaut und mit massiver Förderung hin gestellt...

floxiii 29. Nov 2019 / Themenstart

Ohne Kopfrechnen und einem gewissen Grundschatz an Formeln wird man in jedem Studium, das...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2019 / Themenstart

+1

OutOfCoffee 28. Nov 2019 / Themenstart

Nein, stand so erst gestern in der Presse das Merkel das so bei Ihrer Rede wo sie sagt...

trinkhorn 28. Nov 2019 / Themenstart

Also ich hoffe ganz stark, dass sie sich in ihrer Amtzszeit nie einen Nachmittag damit um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /