Abo
  • Services:

Internet für die Kundschaft: Google plant Hotspots für Unternehmen

Google will einem Bericht zufolge kleinen und mittleren Unternehmen einen WLAN-Hotspot anbieten. So können Restaurants, Arztpraxen, Fitnessstudios und andere Läden ihrer Kundschaft einen Netzzugang anbieten. Google wird damit das Verhalten dieser Nutzer ausforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kündigt Google-Chef Larry Page bald Hotspots für Firmenkunden an?
Kündigt Google-Chef Larry Page bald Hotspots für Firmenkunden an? (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Google plant nach einem Bericht der Website The Information, kleinen und mittleren Unternehmen mit regem Kundenkontakt einen WLAN-Router samt Verwaltungssoftware zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Der Router wird an den bestehenden Internetzugang des Unternehmens angeschlossen und ermöglicht es den Kunden der Läden, auf einfache Weise ins Netz zu kommen. Das soll dem Bericht zufolge über einen sogenannten Hotspot-2.0-Dienst erfolgen: Der Benutzer hat überall auf das Google-WLAN Zugriff, wenn er sich ein einziges Mal an einem teilnehmenden Hotspot angemeldet hat.

Der Login könnte beispielsweise über das Google-Konto erfolgen. So kann Google mehr Daten über seine Nutzer und ihre Einkaufsgewohnheiten sammeln, um ihnen zielgerichtete Werbung zu zeigen. Damit verdient Google Geld. Unklar ist, ob der Internetkonzern einen Teil der Daten auch den Geschäftsinhabern anbieten wird.

Das Google-WLAN soll den Angaben nach nicht nur in den USA und Kanada, sondern auch in anderen Ländern angeboten werden. Das Projekt könnte den Informationen nach schon im Sommer 2014 beginnen.

Um an Kunden zu kommen, könnte Google im ersten Schritt seinen Werbepartnern und den Abonnenten der Apps Suite Angebote unterbreiten, ihre Läden mit einem WLAN-Hotspot auszurüsten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 4,99€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 43,99€

plutoniumsulfat 22. Mai 2014

man kann doch dann über die benutzeranmeldung den "Störer" nachverfolgen

plutoniumsulfat 22. Mai 2014

Naja, jeder wie er will, oder? Wobei täglich 4 Stunden gar nicht mal so schwer ist.

Beobachter 22. Mai 2014

Leute! Informiert euch doch erst mal wie Google es umsetzen will, was Google mit den...

Geigenzaehler 22. Mai 2014

Damit waeren diese Access-Points ideal, um ein paar Majestic12 Crawler laufen zu lassen...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /