Internet-Fernsehen: Zattoo unterbindet Nutzung ausländischer Accounts

Wer ein Zattoo-Konto in einem anderen Land angemeldet hat, wird künftig in Deutschland in die Röhre schauen: Das Unternehmen hat angekündigt, dass der Service künftig nur noch im Land der Anmeldung funktionieren werde. Eine Umgehung über VPN soll nicht möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Zattoo gibt es für verschiedene Plattformen.
Zattoo gibt es für verschiedene Plattformen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der Internet-TV-Anbieter Zattoo hat seinen Nutzern in einer E-Mail mitgeteilt, dass sich der Service künftig nicht mehr außerhalb des Landes nutzen lassen werde, in dem das Konto angemeldet wurde. Zattoo lokalisiert jetzt seine Nutzer und schaltet den Service nur noch für das so bestimmte Land frei.

Zattoo-Nutzer werden aktuell lokalisiert

Stellenmarkt
  1. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) - Intelligente Produktion und Digitale Zwillinge
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

"Wir bereiten uns auf das neue Recht zur grenzüberschreitenden Nutzung vor, das 2018 in allen EU-Staaten in Kraft tritt. Daher müssen wir jeden Zattoo-Nutzer eindeutig einem bestimmten Land zuordnen", schreibt Zattoo in der E-Mail, die Golem.de ebenfalls erhalten hat.

Für die tägliche Nutzung ändere sich nichts, schreibt Zattoo weiter. Allerdings werden Nutzer im Ausland künftig keine Sender des dortigen Zattoo-Angebotes sehen können. Die Sender aus dem heimischen Markt werden ebenso - wie bisher - nicht zu sehen sein. Damit funktioniert Zattoo im Ausland gar nicht mehr.

Günstige Auslandskonten künftig technisch nicht mehr möglich

Ursache für die Änderungen dürften Zattoo-Kunden sein, die ihre Konten absichtlich zu günstigeren Konditionen in einem anderen Land abgeschlossen haben und den Zugang dann im Heimatland mit den eigenen Kanälen nutzen. Dies ist nach den neuen Konditionen nicht mehr möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem Portal Mydealz.de haben Nutzer, die ein Konto in einem anderen Land eingerichtet haben und dies in ihrem Heimatland nutzen, ihre Zattoo-Benachrichtigung gepostet. Darin bietet Zattoo den Nutzern an, ihr Konto auf ihr Heimatland umschreiben zu lassen und dafür einen dreimonatigen Premium-Zugang kostenlos zu erhalten. Das ausländische Konto verfällt dann. Wer dieses Angebot nicht annimmt, steht nach aktuellem Stand mit einem nutzlosen Konto da.

Am Ende der Mitteilung erwähnt Zattoo außerdem, dass eine Nutzung des Dienstes per VPN nicht unterstützt werde. Diese Möglichkeit, dem Service vorzugaukeln, man befinde sich in einem anderen Land, funktioniert demnach auch nicht. Für Urlaubsreisen scheint aber eine Ausnahmeregelung geplant zu sein, wie ein Tweet des Zattoo-Teams andeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 28. Sep 2017

IP Bereiche von Rechenzentren ließen sich vermutlich auch noch relativ leicht auf eine...

zenker_bln 28. Sep 2017

Natürlich, mach ich auch! Sehe aber zu, dass das für Luxusgüter gilt, die auch lokal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /