Internet: Facebook stellt Aquila-Drohne mit Spannweite einer Boeing 737 vor

Aquila heißt Facebooks unbemanntes Flugzeug, das über drei Monate über einer Region kreisen soll, um sie währenddessen mit einer Internetverbindung zu versorgen. Die Spannweite des Carbonfliegers erreicht Maße einer Boeing 737. Dafür wiegt Aquila nur etwa 400 kg.

Artikel veröffentlicht am ,
Aquila
Aquila (Bild: Facebook)

Der Solarflieger Aquila ist eine Drohne von Facebook, die etwa 90 Tage über einer Region kreisen soll, um sie mit Internet zu versorgen. Dabei setzt Facebook auf eine V-förmige Flügelanordnung. Das jetzt vorgestellte, flugfähige Modell mit einer Spannweite von etwa 30 Metern besteht fast vollständig aus kohlefaserverstärktem Kunststoff und wiegt inklusive Kommunikationseinrichtungen zwischen 400 und 450 kg.

Stellenmarkt
  1. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
Detailsuche

Tagsüber soll Aquila auf einer Höhe von bis zu 27 km fliegen - also weit überhalb des normalen Flugverkehrs. Nachts sinkt die Flughöhe auf knapp unter 20 km, um Energie zu sparen. Der Flieger ist mit Solarzellen gepflastert, um seine Akkus tagsüber aufzuladen. Die vier Elektromotoren mit Propellern sorgen für den Antrieb.

Das Flugzeug ist eine Art Relaisstation. Von einer Bodenstation aus wird es drahtlos per Laser mit einer Internetverbindung versorgt, kann innerhalb einer ganzen Konstellation von Flugzeugen wiederum optisch die Daten verteilen und per Funk Bodengebiete ausleuchten, die sonst ohne Internetverbindung wären. Die Laserverbindung soll mehrere Gigabit pro Sekunde übertragen können. Wie schnell die Verbindung für die Endnutzer sein wird, ist nicht bekannt. Problematisch dürfte vor allem die Treffgenauigkeit der Bodenstation und der Flugzeuge untereinander sein - denn der Laser muss ständig nachjustiert werden. Außerdem dürften atmosphärische Störungen für eine Reduktion der Datenrate sorgen.

  • Aquila (Bild: Facebook)
  • Aquila (Bild: Facebook)
Aquila (Bild: Facebook)

Die Aquila-Flotte soll abgelegene Gebiete versorgen. Dabei sollen lokale Partner die Vermarktung übernehmen, denn als ISP will Facebook gegenüber den Endkunden nicht auftreten. Wann Aqulia abheben wird oder wann gar der Testbetrieb mit der Internetversorgung beginnt, ist nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Frühjahr hatte Facebook einen ersten Test mit einem UAV in Großbritannien durchgeführt. Facebook wollte Anfang vergangenen Jahres das Unternehmen Titan Aerospace übernehmen, das eine Solardrohne für Langzeiteinsätze entwickelt hat. Allerdings kam Konkurrent Google Facebook zuvor und kaufte Titan Aerospace im April 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Dwalinn 04. Aug 2015

Um die Kinder vor dem Hungertod zu bewahren sollte man in diesen Regionen lieber...

Anonym- 31. Jul 2015

Oh man das Internet ist schon wieder down...

ThorstenMUC 31. Jul 2015

Der Antrieb muss ja "nur" den Luftwiederstand überwinden, um die Geschwindigkeit zu...

ThorstenMUC 31. Jul 2015

immerhin steht da noch nicht "internet.com" ;-)

gdh 31. Jul 2015

dass ihr nicht stupide die meldung übernommen habt. heut zu finden auf spiegel online...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /