Abo
  • Services:
Anzeige
Aquila
Aquila (Bild: Facebook)

Internet: Facebook stellt Aquila-Drohne mit Spannweite einer Boeing 737 vor

Aquila
Aquila (Bild: Facebook)

Aquila heißt Facebooks unbemanntes Flugzeug, das über drei Monate über einer Region kreisen soll, um sie währenddessen mit einer Internetverbindung zu versorgen. Die Spannweite des Carbonfliegers erreicht Maße einer Boeing 737. Dafür wiegt Aquila nur etwa 400 kg.

Anzeige

Der Solarflieger Aquila ist eine Drohne von Facebook, die etwa 90 Tage über einer Region kreisen soll, um sie mit Internet zu versorgen. Dabei setzt Facebook auf eine V-förmige Flügelanordnung. Das jetzt vorgestellte, flugfähige Modell mit einer Spannweite von etwa 30 Metern besteht fast vollständig aus kohlefaserverstärktem Kunststoff und wiegt inklusive Kommunikationseinrichtungen zwischen 400 und 450 kg.

Tagsüber soll Aquila auf einer Höhe von bis zu 27 km fliegen - also weit überhalb des normalen Flugverkehrs. Nachts sinkt die Flughöhe auf knapp unter 20 km, um Energie zu sparen. Der Flieger ist mit Solarzellen gepflastert, um seine Akkus tagsüber aufzuladen. Die vier Elektromotoren mit Propellern sorgen für den Antrieb.

Das Flugzeug ist eine Art Relaisstation. Von einer Bodenstation aus wird es drahtlos per Laser mit einer Internetverbindung versorgt, kann innerhalb einer ganzen Konstellation von Flugzeugen wiederum optisch die Daten verteilen und per Funk Bodengebiete ausleuchten, die sonst ohne Internetverbindung wären. Die Laserverbindung soll mehrere Gigabit pro Sekunde übertragen können. Wie schnell die Verbindung für die Endnutzer sein wird, ist nicht bekannt. Problematisch dürfte vor allem die Treffgenauigkeit der Bodenstation und der Flugzeuge untereinander sein - denn der Laser muss ständig nachjustiert werden. Außerdem dürften atmosphärische Störungen für eine Reduktion der Datenrate sorgen.

  • Aquila (Bild: Facebook)
  • Aquila (Bild: Facebook)
Aquila (Bild: Facebook)

Die Aquila-Flotte soll abgelegene Gebiete versorgen. Dabei sollen lokale Partner die Vermarktung übernehmen, denn als ISP will Facebook gegenüber den Endkunden nicht auftreten. Wann Aqulia abheben wird oder wann gar der Testbetrieb mit der Internetversorgung beginnt, ist nicht bekannt.

Im Frühjahr hatte Facebook einen ersten Test mit einem UAV in Großbritannien durchgeführt. Facebook wollte Anfang vergangenen Jahres das Unternehmen Titan Aerospace übernehmen, das eine Solardrohne für Langzeiteinsätze entwickelt hat. Allerdings kam Konkurrent Google Facebook zuvor und kaufte Titan Aerospace im April 2014.


eye home zur Startseite
Dwalinn 04. Aug 2015

Um die Kinder vor dem Hungertod zu bewahren sollte man in diesen Regionen lieber...

Anonym- 31. Jul 2015

Oh man das Internet ist schon wieder down...

ThorstenMUC 31. Jul 2015

Der Antrieb muss ja "nur" den Luftwiederstand überwinden, um die Geschwindigkeit zu...

ThorstenMUC 31. Jul 2015

immerhin steht da noch nicht "internet.com" ;-)

gdh 31. Jul 2015

dass ihr nicht stupide die meldung übernommen habt. heut zu finden auf spiegel online...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  3. virtual solution AG, München
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  2. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  3. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  4. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss

  5. Square Enix

    Rollenspiel Lost Sphear mit Weltenerbauung angekündigt

  6. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  7. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  8. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  9. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  10. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    DY | 13:13

  2. Re: Ohne Strom und Energy harvesting?

    chefin | 13:13

  3. Re: Intel hat's schon versaut

    Neutrinoseuche | 13:10

  4. Re: Paranoia erzeugt Angst

    Menplant | 13:09

  5. Interessant wird es, wie Intel die einzelnen...

    DY | 13:09


  1. 13:09

  2. 12:45

  3. 12:32

  4. 12:03

  5. 11:52

  6. 11:40

  7. 11:34

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel