Abo
  • Services:

Internet: Facebook plant Zahlungsdienst

Facebook will in den kommenden Wochen einen Zahlungsdienst starten, berichtet die Financial Times. Über diesen E-Money-Dienst sollen Facebook-Nutzer Waren und Güter kaufen, aber auch Geld zwischen Facebook-Nutzern austauschen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald Bezahlen innerhalb von Facebook möglich?
Bald Bezahlen innerhalb von Facebook möglich? (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

In Irland wird Facebook wohl in den kommenden Wochen die Erlaubnis bekommen, einen Zahlungs- und Geldtransferdienst anzubieten, wie die Wirtschaftszeitung Financial Times mit Verweis auf mehrere anonyme Quellen berichtet, die mit dem Projekt vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Die betreffende Prüfung läuft derzeit in Irland und soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Wenn Facebook die Genehmigung erhält, würde der Zahlungsdienst quasi automatisch in der gesamten Europäischen Union (EU) gelten.

Facebook-Nutzer können Geld an andere Nutzer überweisen

Der Zahlungs- und Geldtransferdienst soll es Facebook-Nutzern ermöglichen, Geld auf das Facebook-Konto zu überweisen und es dann innerhalb von Facebook weiter zu nutzen. So könnten über den E-Money-Dienst Waren innerhalb von Facebook bezahlt werden. Aber auch das Überweisen von Geld an andere Facebook-Nutzer wäre somit möglich. Damit würde Facebook in gewisser Weise in Konkurrenz zu herkömmlichen Banken treten.

Bequemeres Überweisen zu Personen im Ausland

Dieser neue Zahlungsdienst könnte besonders interessant sein, wenn Geld in andere Länder überwiesen werden soll. Innerhalb der EU wird die Banküberweisung per IBAN-Einführung zwar vereinfacht, aber der Geldtransfer in andere Länder ist nicht so bequem machbar. Hier könnte der Weg über Facebook für mehr Komfort und möglicherweise auch dafür sorgen, dass das Geld schneller als bisher beim Empfänger ankommt.

Als Hauptzielmarkt sehe Facebook aber vor allem Entwicklungs- und Schwellenländer, zitiert die Zeitung eine Person, die mit Facebooks strategischen Plänen vertraut ist. Facebook selbst wollte die Angaben nicht weiter kommentieren. Bislang hat Facebook eine solche Zahlungsfunktion nicht offiziell vorgestellt und derzeit ist auch nicht bekannt, dass in Kürze eine Facebook-Veranstaltung angesetzt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Prinzeumel 14. Apr 2014

Dachte ich mir auch. Zum Glück hab ich keinen fb account. Und das bleibt auch so. Ich...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

kein test

triplekiller 14. Apr 2014

Wenn man das erhaltene oder gesendete Facebook-Geld auf ein Konto einer Bank, selbst mit...

S-Talker 14. Apr 2014

...4.2m people liked that!


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /