Internet Explorer: Vom Sieger zum Verlierer in 27 Jahren

Ende der Neunzigerjahre war der Internet Explorer klarer Sieger der Browserkriege. Ich erlebte den Niedergang - bis hin zum Browser-Zombie.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Der Internet Explorer lebt wie ein Untoter noch einige Zeit lang weiter.
Der Internet Explorer lebt wie ein Untoter noch einige Zeit lang weiter. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Im Jahr 1995 wurde ein Krieg begonnen, der den Internet Explorer in alle Medien brachte. Microsoft gegen Netscape, Böse gegen Gut, so sahen das zumindest viele. Zu dieser Zeit verdrängte Microsoft den eigentlich größeren Konkurrenten Netscape durch aggressive Methoden: Internet Explorer konnte, im Gegensatz zu Netscape, von allen Windows-Usern kostenlos genutzt werden.

Inhalt:
  1. Internet Explorer: Vom Sieger zum Verlierer in 27 Jahren
  2. Ein neuer Herausforderer: Google Chrome

Einige Jahre später hatte Microsoft schließlich einen ähnlich mächtigen Browser wie den Netscape Navigator, nicht aber ohne sich zuvor beim Konkurrenten diverse Dinge abgeschaut und Elemente wie Javascript (als Microsoft JScript) kopiert zu haben. Der Internet Explorer 4 wurde schließlich in Windows integriert und war entsprechend einfach zugänglich. So sollten sich die Marktanteile rasant verschieben und die Ära des Internet Explorers einleiten.

Im Jahr 1995 war ich acht Jahre alt. Ich verstand natürlich mehr von Legosteinen, Plüschtieren und Matchbox-Autos als von Browsern und dem Internet. Zwar hatte ich in der Grundschule einen Grundkurs zur Computerbedienung, meine ersten richtigen Schritte mit dem Internet Explorer machte ich aber erst später, mit dem Aufkommen von Onlinegames wie Counter-Strike.

Der Internet Explorer war von da an sehr lange ein Teil meines Lebens. Dort lud ich Mods und Patches für Unreal Tournament herunter und lernte über Seiten wie Selfhtml erste Grundlagen im Bereich HTML-Design. Wo lud ich mir den Map-Editor Worldcraft (später Hammer) für Half-Life und Counter-Strike herunter? Wo spielte ich Emote-Duelle im Lycos-Chat? Wo bekam ich erste Videos auf Youtube zu sehen? Im Internet Explorer!

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Als kreativer junger Mensch durfte natürlich eine eigene Homepage nicht fehlen. Die vielen bunten Bilder, Grafiken und Dateien lud ich auf einen natürlich komplett unsicheren und selbst gehosteten Apache-Server hoch. Mit einer simplen Gästebuchfunktion konnte ich mir selbst etwas MySQL beibringen.

Internet Explorer, das Tor zum Internet

All dies erledigte ich über mein damals einziges Tor zum Internet: Ich kannte nur den Internet Explorer, hörte in der Oberstufe Mitte der 2000er Jahre aber von anderen Mitschülern immer mehr von Alternativen wie Safari und einem besonders hochgelobten Browser: Mozilla Firefox. Es wurde mir dann schnell klar: Internet Explorer war schon lange nicht mehr allein.

Firefox war zu dieser Zeit eine Alternative zum Mainstream, ein Browser für rebellische junge Leute, möchte man sagen. Natürlich musste ich die Software ebenfalls ausprobieren, ich wollte schließlich nicht der Uncoolste unter den Uncoolen sein. Allerdings stellte ich für mich persönlich fest: Firefox war etwas zu komplex und GUI-Elemente waren an ungewohnten Stellen zu finden. Teilweise gefiel mir auch die Performance von Firefox nicht so gut.

Schnell stellte ich also wieder auf den Internet Explorer um. Wo sollte ich sonst Guides für World of Warcraft durchlesen und mich mit anderen Gildenmitgliedern im stümperhaft zusammengeschusterten Forum unterhalten?

Never change a running system, dachte ich mir - und dann kam Google Chrome.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein neuer Herausforderer: Google Chrome 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lachser 19. Jun 2022 / Themenstart

ActiveX, keine Sicherheitskontrollen, und vor allem: sie Möglichkeit, Toolbars etc...

Lachser 19. Jun 2022 / Themenstart

Zustimmung. Man muss halt Microsoft verstehen. Für sie war nicht das W3C der Standard...

ibsi 16. Jun 2022 / Themenstart

AFAIK war Age of Empires 1 und 2 dann auch noch IPX. Bin der Meinung da hatte ich einen...

rjsedv 16. Jun 2022 / Themenstart

Stimmt. Wer nicht musste, hat doch nie mit dieser Krücke gearbeitet. Running gag, wenn...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /