Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke im Internet Explorer wird aktiv ausgenutzt.
Sicherheitslücke im Internet Explorer wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Microsoft)

Internet Explorer: Notfall-Patch für Microsofts Browser

Sicherheitslücke im Internet Explorer wird aktiv ausgenutzt.
Sicherheitslücke im Internet Explorer wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat einen Sicherheits-Patch für den Internet Explorer veröffentlicht. Der Besuch einer entsprechend modifizierten Webseite erlaubt es Angreifern, beliebigen Code auf dem fremden System auszuführen. Das Sicherheitsloch wird bereits aktiv ausgenutzt.

Anzeige

Das konnte nicht länger warten: Microsoft hat einen Patch für den Internet Explorer veröffentlicht, um eine als gefährlich eingestufte Sicherheitslücke zu schließen. Eigentlich war diesen Monat kein Patch mehr von Microsoft geplant, aber der Hersteller wollte offenbar nicht bis zum nächsten regulären Patchday im September 2015 warten.

Fehler in Speicherverwaltung des Internet Explorer

Die Speicherverwaltung im Internet Explorer ist fehlerhaft, dadurch können Unbefugte beliebigen Programmcode ausführen. Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke genügt es schon, wenn Angreifer ihre Opfer zum Besuch einer entsprechend präparierten Webseite verleiten. Durch das Öffnen der Webseite wird Schadcode auf dem System installiert, mit dem Unbefugte umfangreichen Zugriff auf das Windows-System erhalten. Das Sicherheitsloch wurde von Clement Lecigne entdeckt, einem bei Google angestellten Sicherheitsexperten.

Der Patch für den Internet Explorer wird über die Update-Funktion des Betriebssystems verteilt. Bevor der Patch installiert werden kann, muss das aktuelle Sammel-Update für den Internet Explorer eingespielt werden, das diesen Monat erschienen ist. Der Fehler betrifft auch Anwender von Windows 10. Im neuen Edge-Browser soll sich das Sicherheitsloch nicht befinden.

Sicherheitsloch wird aktiv ausgenutzt

Microsoft selbst macht keine Angaben dazu, ob die Sicherheitslücke aktiv ausgenutzt wird. Nach Angaben der Sicherheitsfirma Qualys ist das der Fall. Der betreffende Schadcode werde auch über Werbenetzwerke verteilt, so dass Anwender von der Sicherheitslücke betroffen sein können, wenn sie an sich vertrauenswürdige Webseiten besuchen.

Außerdem werden neue Webseiten mit dem Schadcode eröffnet und diese mit Hilfe von Tricks weit oben in Suchmaschinen postiert, damit möglichst viele Opfer eine präparierte Webseite besuchen. Aber auch Blogging-Server-Software ist das Ziel der Angreifer, um den Schadcode auch darüber zu verteilen.


eye home zur Startseite
Bouncy 20. Aug 2015

Angesichts der beiden Optionen, die du versuchst einem Diskussionspartner in den Mund zu...

Endwickler 20. Aug 2015

Ah, da habe ich wieder einmal den Fehler gemacht, den Text von golem.de statt des...

gehtjanx 20. Aug 2015

Vielleicht hat der google experte die lücke genutzt. Dann wäre klar dass er es meldet und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main
  2. Conrad Connect GmbH, Berlin
  3. HELUKABEL® GmbH, Hemmingen
  4. BG-Phoenics GmbH, Ismaning


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  2. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  3. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  4. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  5. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

  6. Creoqode 2048 im Test

    Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt

  7. Auch Vectoring

    Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte

  8. BGH-Urteil

    Sofortüberweisung doch kein zumutbares Zahlungsmittel

  9. Hyperloop Pod Competition

    Team Warr stellt neue Hyperloop-Kapsel vor

  10. Oberlandesgericht Düsseldorf

    ARD und ZDF müssen Übertragung im Kabelnetz bezahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Bald mit Avast-Werbung

    Hoerli | 14:33

  2. Re: mit sü

    DAUVersteher | 14:33

  3. Re: Was will man den mit Thunderbolt-3?

    Dieselmeister | 14:32

  4. Re: Das Problem ist doch nicht der Antrieb...

    JackyChun | 14:30

  5. Re: Die meisten Tankstellen haben dafür gar...

    SJ | 14:30


  1. 14:00

  2. 13:15

  3. 12:57

  4. 12:41

  5. 12:07

  6. 12:00

  7. 11:45

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel